Geänderte Geschäftsbedingungen 07.06.2016, 14:45 Uhr

Amazon: Verkäufer werden ungewollt zu Großhändlern

Durch eine Änderung in seinen Nutzungsbedingungen macht Amazon seine Verkäufer automatisch zu Großhändlern. Diese Neuerung könnte allerdings fatale Folgen für die Händler haben.
(Quelle: shutterstock.com/Frank Gaertner)
Der Online-Markplatz Amazon hat manchmal Probleme an bestimmte Artikel zu gelangen und kann somit die Nachfrage der User nicht befriedigen. Um diesen Fauxpas in Zukunft umgehen zu können, hat Amazon kurzer Hand Änderungen in seinen Geschäftsbedingungen vorgenommen, berichtet das Handelsblatt. Konkret soll Amazon bei den Änderungen die neue Funktion "Kauf meines Lagerbestandes durch Amazon genehmigen" automatisch für alle Händler aktiviert haben.
Der Marktplatzbetreiber kann dadurch Produkte, die Händler in Amazon-Logistikzentren lagern, abkaufen. Der gezahlte Preis pro Artikel sei dabei der gleiche wie auf der Amazon-Plattform. Der einzige Unterschied soll die berechnete Umsatzsteuer sein. Denn der Händler wird durch diese Handlung von Amazon automatisch zum Großhändler gemacht, da der Marktplatzbetreiber die erworbenen Waren ja weiterverkaufen wird.
Doch viele Händler klagen, dass sie über diese Änderungen nicht in Kenntnis gesetzt worden seien. Amazon selbst widerspricht und sagt, dass hierzu eine Meldung im Verkäuferportal Seller Central eingestellt wurde.

Problem für Händler

Allerdings ergeben sich durch die von Amazon vorgenommenen Änderungen erhebliche Probleme. Händler, die sich nicht ausdrücklich gegen die neuen Nutzungsbedingungen aussprechen, könnten in Schwierigkeiten geraten. Denn in der Regel ist ihnen von den Herstellern der Weiterverkauf der Produkte an andere Händler untersagt.
Tun sie dies trotzdem, verstoßen sie gegen die Vertriebsbedingungen. Im schlimmsten Fall laufen sie damit sogar Gefahr, eine Vertriebsstrafe zu kassieren oder gar ihre Vertriebsrechte zu verlieren. Ein Fachhändler, der sich gegenüber dem Handelsblatt geäußert hat, sagt, dass sich Amazon durch diesen Schritt das Lager seiner Händler zum Selbstbedienungsgroßhandel mache.
Händler, die ihre Lagerbestände nicht für Amazon zum Kauf zur Verfügung stellen möchten, können die Änderung allerdings in den Einstellungen bei "Versand durch Amazon" unter dem Punkt Lagerbestandseinstellungen deaktivieren.

Amazon bestimmt die Regeln

Doch für Händler ist es wirklich schwer sich gegen Amazon durchzusetzen. Der Marktplatzbetreiber bestimmt nun mal die Regeln auf seiner Plattform. Verkäufer, die ihre Waren auf der Plattform anbieten möchten, müssen zwangsläufig die Nutzungsbedingungen von Amazon akzeptieren. Werden hier dann Änderungen vorgenommen, müssen die Verkäufer immer wieder aufs Neue schauen, wie und ob sie sich mit den Neuerungen arrangieren können.



Das könnte Sie auch interessieren