Ab 2. Oktober in den USA 03.08.2017, 10:21 Uhr

Amazon stellt neue Retouren-Regeln auf

Amazon hat neue Retouren-Regeln bekannt gegeben. Sie werden zum 2. Oktober in den USA in Kraft treten. Online-Shopper dürften sich über die Neuerungen auf dem Marktplatz freuen - Händler hingegen eher weniger.
(Quelle: shutterstock.com/ Twin Design)
Amazon hat seine Händler in den USA laut CNBC per Mail darüber informiert, dass sich ab dem 2. Oktober die Regelungen für Retouren von selbst versendeten Paketen ändern werden. Online-Shopper, die von einem Amazon-Verkäufer ein Produkt erworben haben, der dieses selbst lagert und versendet, können den Artikel ohne Angaben von Gründen oder einer Kontaktaufnahme zurücksenden.
"Der Kunde kann ohne weiteres einen Retourenschein im 'Online Return Center' ausdrucken", so Amazon in seiner Mail an die Händler. Somit kann ein User ohne jeglichen Aufwand ein Paket zurückschicken. Der Händler selbst hat keine Möglichkeit mit dem Nutzer zu kommunizieren, um beispielsweise Anwendungsfehler zu erklären.
Durch diese Änderung macht Amazon die Rückgabe von Produkten für die Online-Shopper auf dem Marktplatz so einfach wie möglich. User sollen keinen Service-Unterschied beim Kauf von Artikeln auf dem Marktplatz feststellen. Der Nutzer soll die gleiche User Experience erfahren - egal ob er ein Produkt direkt von einem Händler zugesendet bekommt oder ob die Ware über Amazons FBA-Service (Fulfillment by Amazon) verschickt wird.
Denn nimmt ein Verkäufer Amazons FBA-Dienstleistungen in Anspruch, sind die Artikel bereits heute automatisch für die Retoure autorisiert. Durch die Änderung gleicht Amazon in den USA die Regelungen für Retouren somit für alle versendeten Pakete an.
Für kleine Händler könnte die automatisch autorisierte Retoure allerdings zu einem echten Problem werden. Zahlreiche Händler hätten sich bereits bei CNBC beschwert, dass die neuen Regelungen für sie finanziell unzumutbar seien. Auch die logistischen Herausforderungen werden Verkäufer, die in Eigenregie ihre Logistik bearbeiten, kaum umsetzen können. Gezwungenermaßen müssen so noch mehr Händler Amazons FBA-Dienst in Anspruch nehmen.

Weitere Neuerung: Rückerstattung ohne Rücksendung

Neben der neuen Regelung zu den Retouren plant Amazon für die Händler eine weitere neue Option. Sie betrifft die Rückerstattung des Kaufpreises, ohne dass das Produkt vom Käufer zurückgeschickt werden muss. Diese Vorgehensweise macht vor allem dann Sinn, wenn es sich um einen Artikel handelt, dessen Rücksendung enorm hohe Kosten verursachen würde- oder wenn die Retoure schwierig weiter zu verkaufen ist.
In diesen Fällen sollen die Händler durch die neue Regelung die Möglichkeit haben, selbst zu entscheiden, wann eine Rücksendung eines Produktes sinnvoll ist und wann es lohnenswerter wäre, auf eine Rücksendung zu verzichten. Nach Angaben von Amazon soll das neue Feature vor allem dazu dienen den Verkäufern Kosten und Zeit zu sparen.
Ob und wann Amazon die neuen Regelungen auch für deutsche Amazon-Händler einführt, bleibt abzuwarten. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Neuerungen aber auch hierzulande irgendwann in Kraft treten werden, ist hoch.



Das könnte Sie auch interessieren