Amazon Marketplace 12.10.2017, 14:57 Uhr

Achtung, Sperre droht: Amazon straft zu lange Produkttitel ab

Bisher galt für die Länge von Produkttiteln auf dem Amazon Marketplace nur eine grobe Richtlinie; jetzt scheint Amazon auf diesem Feld vermehrt aufzuräumen - und sperrt Artikel, deren Titel zu lang sind, berichten Händler.
(Quelle: shutterstock.com/Joe Ravi)
Amazon-Marketplace-Händler haben bei der Erstellung ihrer Angebote eine Menge Richtlinien zu beachten: Produktbeschreibung, Bildgröße und Informationsgehalt sind genau geregelt. Auch für die Länge des Produktitels gibt Amazon eine Richtlinie vor: Rund 120 Zeichen sollte der Titel maximal lang sein.
Auch Amazon-SEO-Experten wie Adrian Jaroszynski halten diese Titellänge für angemessen. "80 Zeichen sind allerdings noch besser", so der Berater gestern in seinem Vortrag zum Thema Marketplace Analytics auf dem Internet World Kongress in München. Er vermutet, dass Amazon seine Richtlinien sehr zeitnah dahingehend abändern wird.

Abstrafung und Sperren

Bisher waren die 120 Zeichen aber nur eine grobe Richtline; abgestraft hat Amazon längere Produkttitel nicht. Das scheint sich jetzt zu ändern, wie viele Händler in den einschlägigen Merchant-Gruppen auf Facebook berichten: Amazon hat mehrere Händler bereits in den letzten Wochen auf zu ausführliche Produkttitel hingewiesen. Mittlerweile hat der Konzern damit angefangen, Produkte, deren Titel eine Länge von 200 Zeichen überschreiten, vom Verkauf zu sperren. Auf die betroffenen Händler kommt jetzt eine Menge Änderungsarbeit zu, um die gesperrten Artikel mit kürzeren Titeln wieder online zu bekommen oder noch offene Artikel vor einer baldigen Sperrung zu bewahren.
Das nächste Thema, das eine Menge Produktsperrungen nach sich ziehen könnte, sind laut den Informationen einiger Händler in den Gruppen Produktbilder. Nach den Richtlinien muss das Hauptbild einer Produktbeschreibung einen rein-weißen Hintergrund haben. Schon jetzt berichten Händler, dass Amazon Bilder für neue Produkte, die dieser Vorgabe nicht entsprechen, nicht mehr annimmt.

Zwei Tage lang tummelten sich Experten aus der E-Commerce-Branche auf dem Internet World Kongress in München. Wir haben für euch die besten Momente zusammengefasst.




Das könnte Sie auch interessieren