Foto: shutterstock.com/Kb-photodesign; Ket4up
DSGVO
Mit Inkrafttreten der DSGVO gilt in Deutschland auch eine neue Version des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG), die die Regelungen der DSGVO in deutsches Recht umsetzt. Die DSGVO ersetzt eine EU-Datenschutzrichtlinie aus den 1990er Jahren und ist im Gegensatz zu dieser Richtlinie eine Verordnung, also geltendes EU-Recht, an das sich alle Mitgliedsstaaten zu halten haben.
Die DSGVO regelt die Erfassung, Speicherung, Verarbeitung und Weitergabe personenbezogener Daten. Von ihr ist jede Stelle betroffen, die mit solchen Daten umgeht. Eng mit der DSGVO verwoben, jedoch nicht identisch, ist die EU-Privacy-Verordnung, die vor allem im Bereich Tracking und Targeting für Website-Betreiber und Online-Marketiers viele Herausforderungen birgt. Im Gegensatz zur DSGVO ist die EU-Privacy-Verordnung jedoch noch nicht abschließend beraten. Ein Inkrafttreten wird nicht vor 2019 erwartet.
  
Statt DSGVO wird häufig auch die englische Bezeichnung verwendet, sie lautet EU General Data Protection Regulation (GDPR).
Strafen angedroht
vor 4 Tagen

EU-Verbraucherkommissarin: "Verliere Geduld mit Facebook"


Rechtliche Möglichkeiten
18.09.2018

DSGVO: Die Grenzen der Personalisierung


Mehr Einblicke für Advertiser
11.09.2018

Facebook: Mehr Markensicherheit - Seiten werden DSGVO-konform


Datenallianz
06.09.2018

Otto Group wird Mitglied der European netID Foundation


EU-Datenschutzregeln
31.08.2018

DSGVO: So fällt das Fazit nach 100 Tagen aus



Verwaltung des Nutzer-Consents
28.08.2018

Diese 10 Punkte sollte eine Consent-Management-Plattform erfüllen


Seit neuer DSGVO
23.08.2018

Zahl der Datenschutzbeschwerden in Berlin vervierfacht


Kommentar
14.08.2018

Andrea Nahles überschätzt Europas Macht


Standortverlauf
14.08.2018

Google trackt User - auch wenn sie den Standort deaktivieren


Neu mit Premium-Abo
08.08.2018

Instapaper geht in der EU wieder online