INTERNET WORLD Logo Abo
H&M

Neues Konzept H&M öffnet in Berlin ersten hyperlokalen Store und setzt auf Verleihservice

H&M schlägt neue Wege ein.

H&M

H&M schlägt neue Wege ein.

H&M

In der Neuen Schönhauser Straße in Berlin hat unter dem Namen "Mitte Garten" der erste hyperlokale Store von H&M seine Pforten geöffnet. Der 300-Quadratmeter-große Laden bietet erstmals Fremdmarken und Vintage-Stücke an.

Passend zu den vielen anderen stylischen Läden in der Berliner Schönhauser Strasse in Berlin Mitte findet man ab sofort erstmals ein neues Konzept des schwedischen Konzerns Hennes & Mauritz. Im hyperlokalen Store "Mitte Garten" sollen Kunden neben eigener Damenmode nun auch Fremdmarken aus Berlin kaufen können. Den lokalen Bezug versucht H&M zudem herzustellen, in dem es im Shop kostenlose Veranstaltungen wie Vorträge, Meet-ups und Yogastunden anbieten möchte.

Neu ist auch, dass Kunden künftige Kollektionen in einem Showroom anprobieren können, bevor sie schließlich in den Handel kommen. Zudem ist es ab sofort möglich, einzelne Stücke auszuleihen. Das solle bei bewussteren Kaufentscheidungen helfen, heißt es in der Mitteilung von H&M. 

Auf einem Tablet können Kunden das gesamte Online-Angebot von H&M shoppen und Kleidungsstücke kombinieren. "Es ist ein Test für uns: Als großer globaler Einzelhändler möchten wir herausfinden, wie persönlich und lokal relevant wir werden können", sagte Anna Bergare, Head of Business Development des H&M Laboratory Stockholm, in einer Mitteilung am Montag.

Kleidung zum Leihen

Einen weiteren neuen Schritt will man in Stockholm wagen. Dort will der Bekleidungskonzern in der Filiale am Sergels Torg Ende November Kunden die Möglichkeit geben, Kleidungsstücke auszuleihen. Dabei handelt es sich um Kleider und Röcke aus den nachhaltigen "Conscious Exclusive"-Kollektionen der Jahre 2012 bis 2019.

Das Angebot können jedoch nur Mitglieder des Customer-Loyalty-Programms von H&M nutzen. Diese können im Stockholmer Store, der Ende November nach Umbauarbeiten mit einem neuen Konzept wiedereröffnet wird, gleichzeitig bis zu drei Teile gegen eine Gebühr von 350 Schwedischen Kronen (32,60 Euro) pro Stück für eine Woche leihen. Zum Service gehört auch die persönliche Beratung durch einen Stylisten.

Ihr wollt Insights für ein erfolgreiches Direct-to-Consumer-Business?
Das D2C-Radar beantwortet strategische Fragen zum D2C-Business und liefert konkrete Hilfestellungen zum operativen Doing. Im Fokus liegen die D2C-Hacks und Innovationen von D2C-Startups aus Deutschland und internationalen Märkten genauso wie die D2C-Strategien etablierter Markenhersteller. Jetzt Newsletter kostenlos abonnieren!
Das könnte Sie auch interessieren