INTERNET WORLD Business Logo Abo
Parfüm

ProSiebenSat.1-Beteiligung

Begehrter Übernahmekandidat: Zalando, Douglas und Sephora wollen Flaconi

shutterstock.com/New Africa
shutterstock.com/New Africa

Insidern zufolge will Zalando die ProSiebenSat.1-Beteiligung Fla­coni übernehmen. Die Berliner sind jedoch nicht die einzigen Interessenten. Auch Douglas und Sephora wollen den Online-Versandhändler für Kosmetikprodukte.

Im vergangenen Jahr soll Flaconi rund 300 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet haben. Der Online-Versandhändler für Kosmetikprodukte entwickelt sich auch sonst rasant und gehört zu den großen Treibern im ProSiebenSat.1-Konzern - konkret der NuCom-Group, über die man alle Commerce-Aktivitäten gemeinsam mit General Atlantic gebündelt hat. Trotzdem scheinen die Unterföhringer den Player abgeben zu wollen, berichtet das Manager Magazin jetzt unter Berufung auf Insider.

Das passt zur neuen Strategie des Medienkonzerns: ProSiebenSat.1 konzentriert sich mittlerweile zunehmend auf den Unterhaltungsbereich, zu dem auch das klassische TV-Geschäft gehört.

Zalando, Douglas, Sephora

An Interessierten mangelt es in jedem Fall nicht: Offenbar liebäugeln gleich drei Branchen-Schwergewichte mit Flaconi. Sowohl Zalando als auch Douglas und Sephora, die zum französischen Luxuskonglomerat LVMH gehören, sollen ProSiebenSat.1 als Eigentümer ablösen wollen.

Für Zalando wäre die Übernahme der große Coup, auf den die Berliner beim Ausbau ihres Beauty-Portfolios so lange gewartet haben. Gerade das Parfüm-Geschäft erwies sich für Zalando bislang als erfolglos.

Keiner der Beteiligten äußerte sich bislang zum Deal. Jedoch erklärte ProSiebenSat.1-Vorstandssprecher Rainer Beaujean bereits im Dezember 2020 in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitungen": "Unsere Strategie wird verstanden, wir setzen diese konsequent um, konzentrieren uns auf unseren Kern und prüfen, inwiefern alle anderen Geschäfte darauf einzahlen. Wenn das nicht mehr der Fall ist und das jeweilige Geschäft nicht mehr fernsehnah ist, also über Werbung weiterentwickelt werden kann, trennen wir uns davon. Solche Verkäufe sind auch im nächsten Jahr möglich, beispielsweise in unserem Bereichen Beauty und Lifestyle."

Das könnte Sie auch interessieren