INTERNET WORLD Business Logo Abo
Conversional Commerce

Conversional Commerce

E-Commerce-Größen investieren 1 Million Euro in neues WhatsApp-Start-up

Charles
Charles

Die Liste der Investoren lässt aufhorchen: About You-Chef Tarek Müller, Kassenzone- und Spryker-Macher Alexander Graf und Etribes-Finanzvorstand Nils Seebach haben Geld in ein neues Start-up namens "Charles" gesteckt, das den E-Commerce revolutionieren will.

Conversional Commerce wird von einigen Handelsexperten als "the next big thing" gehandelt, das in seiner Bedeutung den klassischen E-Commerce ablösen könnte. Beim Conversional Commerce läuft die Kaufvorbereitung wie in einem Verkaufsgespräch ab: Der Kunde hat Fragen, wird beraten und entschließt sich dann zum Kauf.

Dieses "Kundengespräch" bildet das Berliner Start-up Charles jetzt auf WhatsApp ab. Der Launch der neuen Software as a Service-Lösung (SaaS) hat gerade stattgefunden, und in einer Pressemitteilung verkünden die beiden Gründer Andreas Tussing und Artjem Weissbeck ihre ambitionierte Vision: "Mit Charles können Marken jetzt mehr über WhatsApp verkaufen als Online."

Experten an Bord

Dass dieser Plan nicht komplett aus der Luft gegriffen ist, legt die Liste der Investoren nahe, denn zu den Geldgebern gehören renommierte E-Commerce Business Angels wie Tarek Müller (CEO AboutYou), Alexander Graf (CEO Spryker Systems, Kassenzone) und Nils Seebach (CFO Etribes). Insgesamt, so meldet das junge Unternehmen, seien so schon rund eine Million Euro zusammengekommen. Auch die Gründer sind vom Fach: Tussing war E-Commerce-Lead bei McKinsey, Weissbeck hat das Social-Commerce-Start-up Kapten & Son mitbegründet.

Die Investoren-Gruppe um Tarek Müller ist zuletzt beim Hamburger Rucksack- und Taschen-Label OAK25 eingestiegen.

Zusätzlicher Vertriebskanal

Charles setzt WhatsApp als zusätzlichen Vertriebskanal auf. So können Endkunden über WhatsApp Fragen stellen, Produkte entdecken, bestellen und nachbestellen, Lieferungen nachverfolgen, retournieren oder persönliche Benachrichtigungen erhalten. Dies, so versprechen die Gründer, "in einem fortlaufenden und personalisierten Chat ohne Login". Der Checkout-Prozess wird konsequenterweise umbenannt, bei Charles heißt er "Chatout". Nach Angaben der Gründer ist Charles die erste Conversional-Commerce-as-a-Service-Lösung in Europa. In Asien sind Apps wie WeChat bereits ständige Begleiter beim täglichen Einkauf.

Die Charles-Software besteht im Kern aus einer intuitiven Benutzer-Oberfläche, die unterschiedliche Chat-Apps, das bestehende Shopsystem des Unternehmens und Chatbots miteinander integriert, so heißt es in der Pressemitteilung. Bei der WhatsApp-Integration soll es nicht bleiben, auch die Unterstützung anderer Chat-Programme wie Facebook Messenger und Instagram Direct stehen auf der Liste der Begehrlichkeiten.

Das könnte Sie auch interessieren