INTERNET WORLD Business Logo Abo
Frau mit Shopping-Tüten
Amazon 27.11.2015
Amazon 27.11.2015

Rabattschlacht Rocket Internet will Black Friday zu globalem Event machen

Shutterstock.com/Syda Productions
Shutterstock.com/Syda Productions

Der Black Friday hat es schon längst nach Europa geschafft. Rocket Internet will ihn nun auch in Schwellenländer bringen. Erste von Amazon.de veröffentlichte Zahlen sprechen indes für eine geglückte Premiere.

Der Black Friday, entstanden aus der amerikanischen Tradition, den Freitag nach Thanksgiving zum Shoppen zu nutzen, hat es längst über den Atlantik geschafft. Auch wenn der Tag, an dem Händler mit beinahe schon wahnsinnigen Rabatten von mehr als 80 Prozent winken, hier nur im Online-Handel stattfindet: Er generiert Jahr für Jahr mehr Umsatz.

So erwartet der Online-Marktplatz Retailmenot in diesem Jahr ein Umsatzplus von 17 Prozent für den deutschen E-Commerce an Black Friday und Cyber Monday, dem kommenden Montag. Das würde einem Gesamtumsatz von 920 Millionen Euro entsprechen.

Auch Amazon.de macht in diesem Jahr zum ersten Mal mit beim Black Friday. Klassisch hat der E-Commerce-Riese seinen Schnäppchen-Tag am Cyber Monday. Aber jetzt verspricht er in Deutschland auch schon am Freitag zuvor Rabatte von bis zu 50 Prozent und mehr als 2.000 Blitzangebote.

400 Prozent mehr verkaufte Waren

Und jetzt soll auch in Schwellenländern am Freitag nach Thanksgiving besonders günstig eingekauft werden. Zumindest wenn es nach dem Inkubator Rocket Internet geht. Der hat ein breites Portfolio an Klons seines erfolgreichsten Kindes Zalando. Da sind zum Beispiel Jumia in Nigeria und Daraz in Pakistan. Außerdem gehört die Global Fashion Group, die aus den Unternehmen Dafiti, Namshi, Lamoda, Jabong und Zalora besteht und in 28 Ländern vertreten ist, dazu.

Mit deren Hilfe will Rocket den Black Friday nun zu einem globalen Event machen. Denn auch Bewohner von Schwellenländern sollen die Chance auf die saftigen Rabatte haben.

Funktioniert hat das im letzten Jahr bei Jumia in Nigeria schon sehr gut: Zahlen wie 400 Prozent mehr verkaufte Waren und 30.000 Kunden pro Minute sprechen für sich. Ein Sneak Peak Sale von Daraz, Rockets pakistanischem Zalando, lässt den Inkubator in Asien auf einen ähnlichen Erfolg hoffen. Generiert wurden nach eigenen Angaben 70 Prozent mehr Kunden, die durchschnittlich 25 Prozent mehr ausgaben.

Auf diesen Erfahrungen basieren auch die Hochrechnungen, die Rocket für seine anderen Onlineshops in Schwellenländern erwartet, die 2015 zum ersten Mal am Black Friday teilnehmen. So werden für Marken der Global Fashion Group acht Mal so viele Kunden erwartet, ein um 40 Prozent höherer Warenkorbwert und Kundenzuwachs von 125 Prozent. Die Shops versprechen dabei bis zu 84 Prozent Rabatt.

Amazon: Der erfolgreichste Shopping-Freitagmorgen in der Geschichte

Erste von Amazon.de veröffentlichte Zahlen sprechen indes für eine geglückte Premiere: Bis 12 Uhr seien mehr als eine Million Artikel bestellt worden - der 27. November 2015 war somit der erfolgreichste Shopping-Freitagmorgen in der Geschichte von Amazon.de. Die beliebtesten Produkte waren Unterhaltungselektronik, Spielzeug und Konsumgüter, so Amazon.

Wie erfolgreich der Schnäppchen-Freitag in den Schwellenländern für Rocket Internet sein wird, lässt sich laut einem Sprecher des Inkubators noch nicht sagen. Der Sale gehe noch das ganze Wochenende.

Am heutigen 27. November locken Deutschlands Online-Shops mit satten Rabatten. INTERNET WORLD Business präsentiert zum Black Friday Sale die besten Technik-Deals rund um PC, Smartphone und Tablet.

Das könnte Sie auch interessieren