INTERNET WORLD Business Logo Abo

Tipps für Webshop-Betreiber

So machen Online-Händler ihren Shop fit für Weihnachten

shutterstock.com/Julia_Sudnitskaya
shutterstock.com/Julia_Sudnitskaya

Der September ist eine gute Zeit, die Optimierung des Webshops zu planen, damit spätestens am Black Friday ein stressfreier Start in die Weihnachtssaison gelingt. Wir nennen vier Tipps, mit denen Webshop-Betreiber entspannt in die stressige Zeit starten.

Das diesjährige Weihnachten wird sicherlich ein anderes werden. Das Krisenjahr drückt auf die Stimmung und viele Verbraucher müssen den Gürtel enger schnallen. An Weihnachtsgeschenken wird trotzdem nicht gespart. Das letzte Quartal - für viele Händler die umsatzstärkste Zeit des Jahres - bietet die Chance, mit frühzeitiger und guter Organisation die Umsatzverluste der vergangenen Monate einzudämmen.

Der September ist eine gute Zeit, die Optimierung des Webshops zu planen, damit spätestens am Black Friday ein stressfreier Start in die Weihnachtssaison gelingt. 

Felix Schirl, CEO des Technologieunternehmens trbo, hat einige Tipps zusammengestellt, mit denen Webshop-Betreiber entspannt in die stressige Zeit starten.

1. Klare Deadlines

Auch für die Verbraucher scheint die Weihnachtszeit oft eine Überraschung zu sein. Gerade lag man noch am See, schon liegen Lebkuchen und Co in den Regalen. Meist bleiben in der Hektik des letzten Quartals nur noch wenige Tage, um die Geschenke zu besorgen. Das bedeutet dann oft: Besorgnis, ob die Lieferung auch pünktlich unter dem Weihnachtsbaum liegt.

Deshalb ist es wichtig, ausdrücklich auf die Lieferzeiten zum Fest hinzuweisen und klare Deadlines zu nennen. Haben alle Produkte die selbe Lieferzeit, kann das auf der Startseite des Shops platziert werden und sollte zudem fortlaufend als Information mitgeführt werden.

Ansonsten bietet sich eine Einblendung direkt auf der Produktdetailseite an. "Bis 15. Dezember 12:00 Uhr bestellen und die Lieferung vor Weihnachten erhalten", dieser Satz nimmt den Kunden die Angst.

2. Gutscheine

Trotz aller Bemühungen des Shop-Betreibers werden einige Nutzer dennoch erst am 23. Dezember auf Geschenkejagd gehen. Auch ihnen sollte eine Lösung angeboten werden, zum Beispiel in Form von Gutscheinen.

Landet kurz vor Weihnachten ein Produkt im Warenkorb, das möglicherweise nicht mehr rechtzeitig eintreffen wird, kann gleich ein Hinweis dazu angezeigt werden. Natürlich inklusive rettender Alternative: einem Gutschein zum Selbstausdrucken.

Ein solcher Hinweis muss nicht erst durch das Hinzufügen zum Warenkorb erfolgen. Auch an anderen Stellen der Website sollte auf die Möglichkeit des Last-Minute-Kaufs hingewiesen werden.

3. Ausverkaufte Produkte

Besonders im umsatzstarken Weihnachtsgeschäft gehen die Produktvorräte auch mal zur Neige. Im Shop ist das schnell geändert, aber möglicherweise verlinken noch externe Quellen oder Suchmaschinen auf bereits ausverkaufte Produkte. Hier ist die Enttäuschung vorprogrammiert.

Um dem Ärger vorzubeugen, kann eine Kombination aus alternativen Produkten und einem Incentive helfen. Auf der Produktdetailseite kann dann eine kleine Entschuldigung eingeblendet werden, inklusive Gutschein oder Rabattcode. Zusätzlich sollten ähnliche Produkte gezeigt werden, vielleicht ist hier ein passendes Geschenk dabei und der Nutzer kauft dieses, anstatt die Seite zu verlassen.

4. Kundenbindung

Das Traffic-starke Weihnachtsgeschäft kann auch zur Kundenbindung genutzt werden, denn die Weihnachtszeit lockt Neukunden an. Erhalten diese im Shop ein besonderes Erlebnis, wird ihnen das im Gedächtnis bleiben und sie werden nach den Feiertagen noch einmal wiederkommen. Besonders spielerische Elemente bieten sich hierfür an.

Der Vorteil: Sie können zum Beispiel auch mit Social Media-Kampagnen verbunden werden, um noch mehr Nutzer auf die Seite zu locken. Bevor die Nutzer den Shop verlassen, sollte ihnen auch noch das Abonnement eines Newsletters ans Herz gelegt werden. So werden sie immer wieder an den Online Shop erinnert und kommen wieder.

DDCD

Data meets Commerce - auf den digitalen Data Driven Commerce Days vom 29. September bis zum 1. Oktober. Alles zu den Themen: Produktdaten und Pricing-Strategien, Customer Experience und Marketing, Sortimentsplanung und Fulfillment

Ebner Media Group

Das könnte Sie auch interessieren