INTERNET WORLD Business Logo Abo
Mitfahrgelegenheit

Mitfahr-Plattform Daten von Mitfahrgelegenheit.de bei BlaBlaCar-Betreiber gestohlen

shutterstock.com/SkyPics_Studio
shutterstock.com/SkyPics_Studio

638.000 Kontonummern, IBAN-Nummern sowie 101.000 E-Mail-Adressen: Der Mitfahr-Plattform BlaBlaCar sind Daten von Kunden des übernommenen deutschen Wettbewerbers Mitfahrgelegenheit.de gestohlen worden.

Der Mitfahr-Plattform BlaBlaCar sind einige Daten von Kunden des übernommenen deutschen Wettbewerbs Mitfahrgelegenheit.de gestohlen worden. Es handele sich unter anderem um 638.000 Kontonummern und IBAN-Nummern sowie 101.000 E-Mail-Adressen, teilte die französische Firma mit. Es habe sich um einen "sehr gezielten" Angriff gehandelt, der im Oktober entdeckt worden sei.

Wie das Unternehmen erklärt, seien die Daten nicht miteinander verknüpft. So könnten zum Beispiel die Kontonummern nicht mit den dazugehörigen Namen verbunden werden, betonte BlaBlaCar-Manager Christian Schiller.

Dennoch bestehe zum Beispiel die Möglichkeit, dass Kriminelle mit Hilfe der gestohlenen Bankdaten per Lastschrift Geld von Konten einziehen könnten. In solchen Fällen von unberechtigten Bankeinzügen können Kunden die Zahlungen über ihre Bank rückgängig machen.

Die betroffenen Datenbanken der Marken Mitfahrgelegenheit.de und Mitfahrzentrale.de lagerten BlaBlaCar zufolge verschlüsselt bei einem Cloud-Dienst. Sie hätten nach der Übernahme eigentlich anonymisiert werden sollen.

"Das ist wegen eines menschlichen Fehlers nicht vollständig geschehen", sagte Schiller. Betroffen seien weniger als 15 Prozent der ehemaligen Nutzer beider Plattformen, davon weniger als 0,1 Prozent von Mitfahrzentrale.de. Ein Missbrauch der Daten sei bisher nicht bekanntgeworden. Die Daten bestehender BlaBlaCar-Nutzer seien nicht betroffen.

Das Unternehmen hat eine Telefonnummer eingerichtet, unter der Nutzer herausfinden können, ob ihre Daten gestohlen wurden. Sie lautet 0800/32 32 555 und ist wochentags von 8.00 bis 18.00 Uhr besetzt.

BlaBlaCar hatte seinen großen deutschen Rivalen im Frühjahr 2015 übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren