INTERNET WORLD Logo Abo
Frau im Auto vor Mediamarkt

Internationaler Vergleich Wie gut ist Deutschland im Multichannel?

Media Markt ist zwar spät ins Multichannel-Zeitalter gestartet, aber inzwischen weit vorangekommen.

Mediamarkt

Media Markt ist zwar spät ins Multichannel-Zeitalter gestartet, aber inzwischen weit vorangekommen.

Mediamarkt

Deutschlands größte Handelsketten müssen sich in Sachen Multichannel-Strategie nicht vor dem Ausland verstecken. In Sachen Kanalverknüpfung sind viele vorbildlich, bei Mobile hapert es aber noch.

Wie sind Deutschlands größte Handelsketten in Sachen Multichannel aufgestellt? Das Local-Shopping-Portal Locafox hat sich die Unternehmen genauer angesehen und in den internationalen Vergleich gestellt. Demzufolge betreiben 84 Prozent der Top-Einzelhändler in Deutschland einen eigenen Webshop. In Frankreich liegt der Wert ebenfalls bei 84 Prozent, in Großbritannien und den USA sind es 96 Prozent.

Schlechter sieht es in Sachen Mobile aus: Nur 68 Prozent der deutschen Top-Händler haben ihre Website für die Nutzung auf mobilen Endgeräten optimiert, 56 Prozent bieten eine eigene App. Bei den Briten haben 92 Prozent ihren Online-Shop mobil optimiert, 60 Prozent betreiben eine eigene App, in den USA hat jeder große Einzelhändler seine mobile Shop-Optimierung bereits erledigt, die App-Quote liegt bei 88 Prozent.

Kanalverknüpfung und Click und Collect

In Sachen Kanalverknüpfung ist der Abstand der Deutschen zum Vorreiterland USA nicht ganz so groß: 52 Prozent der Händler zeigen bereits online an, welche Produkte in den Filialen verfügbar sind. In den USA können dies 60 Prozent. In Frankreich findet sich das Feature erst in etwas mehr als vier von zehn großen Handelsunternehmen, Großbritannien bildet mit 32 Prozent das Schlusslicht. Bei Click & Collect hingegen liegt Deutschland mit 52 Prozent hinter den USA (64 Prozent), Frankreich (76 Prozent) und Großbritannien (84 Prozent) zurück. Dafür können die deutschen Konsumenten bei den untersuchten Händlern öfter Produkte online reservieren (20 Prozent) als im Ausland.

Ein detaillierter Blick auf Deutschlands Handelslandschaft zeigt: Media Markt, Saturn, Obi, Intersport und Hornbach sind in der Kanalverknüpfung schon am weitesten fortgeschritten und bieten Buy & Collect, Reserve & Collect und die Online-Darstellung von Produktverfügbarkeiten umfassend an. Die Schlusslichter sidn DM, Rossmann, Bauhaus, Toom Baumarkt, Hagebaumarkt und Kik.

In Frankreich zählen Decathlon, Boulanger e und But zu den Händlern mit der besten Kanalverknüpfung, in Großbritannien überzeugt die Home Retail Group, Dixons Carphone und die Halfords Group. In den USA haben Best Buy, Gap und Bed Bath & Beyond alle drei Multichannel-Services vollständig umgesetzt.

Heutzutage bringen Markenerlebnisse Nutzer auf eine E-Commerce-Plattform. Diese These erläuterte der Geschäftsführer von Netshops Commerce, Stefan Sobczak, auf dem Internet World Kongress.

Das könnte Sie auch interessieren