INTERNET WORLD Business Logo Abo
Acht Tipps für den Mobile Commerce

Mobile-Commerce-Workshop Acht Tipps für den Mobile Commerce

Die Nutzung von Smartphones nimmt immer weiter zu. Um die vielen mobilen Nutzer auch zu mobilen Käufern zu machen, gilt es einige wichtige Punkte zu beachten. Wir stellen acht Praxis-Tipps vor.

Obwohl die Smartphone-Nutzung in Großbritannien mittlerweile bei über 50 Prozent liege, würden die wenigsten User ihr Telefon zum Einkaufen nutzen, meint  David Moth, Reporter bei Econsultancy. Er will das mit einem Acht-Punkte-Plan ändern. Wir haben die Tipps für sie aufbereitet und zeigen, wie sich die mobile Conversion Rate optimieren lässt.

  • Tipp1: Nutzen sie Farben
  • Tipp 2: Wählen Sie eine eindeutige Sprache
  • Tipp 3: Machen Sie die Buttons groß
  • Tipp 4: Die Buttons dort platzieren, wo sie am besten gesehen werden
  • Tipp 5: Offensiv sein
  • Tipp 6: Den Kunden schnellstmöglich zur Kasse bringen
  • Tipp 7: Klick zum Anruf
  • Tipp 8: An verschiedene Geräte anpassen

Tipp 1: Nutzen Sie Farben

Handlungsaufforderungen sollten in einer gut sichtbaren Farbe angezeigt werden, um sicherzustellen, dass sie sich von den anderen Buttons gut abheben. Als Farbe empfiehlt sich Orange, da es die Aufmerksamkeit auf einen Bereich lenkt ohne dabei zu hell zu sein. Zu Beachten ist auch, dass Farben mit verschiedenen Konnotationen belegt sein können: Rot etwa signalisiert Gefahr, während Grün - wie bei der Ampel - ein gutes Startsignal kann. Moth rät dazu, auch verschiedene Kombinationen auszuprobieren. 

Weiter zu:

  • Tipp1: Nutzen sie Farben
  • Tipp 2: Wählen Sie eine eindeutige Sprache
  • Tipp 3: Machen Sie die Buttons groß
  • Tipp 4: Die Buttons dort platzieren, wo sie am besten gesehen werden
  • Tipp 5: Offensiv sein
  • Tipp 6: Den Kunden schnellstmöglich zur Kasse bringen
  • Tipp 7: Klick zum Anruf
  • Tipp 8: An verschiedene Geräte anpassen

Tipp 2: Wählen Sie eine eindeutige Sprache

Ihre Wortwahl sollte unmissverständlich klar machen, was passiert nachdem der User auf einen bestimmten Button geklickt hat. Etwa: "Zum Einkaufskorb hinzufügen" oder "Zur Kasse gehen". Die gebrauchten Begriffe sollten allgemein geläufig sein, um die Nutzer nicht zu verwirren. 

Anmerkung: Die deutsche Gesetzgebung gibt Händlern mit der "Button-Regelung", die am 1. August 2012 in Kraft tritt, genaue Anweisungen, wie ein Button beschriftet sein muss.

Weiter zu:

  • Tipp1: Nutzen sie Farben
  • Tipp 2: Wählen Sie eine eindeutige Sprache
  • Tipp 3: Machen Sie die Buttons groß
  • Tipp 4: Die Buttons dort platzieren, wo sie am besten gesehen werden
  • Tipp 5: Offensiv sein
  • Tipp 6: Den Kunden schnellstmöglich zur Kasse bringen
  • Tipp 7: Klick zum Anruf
  • Tipp 8: An verschiedene Geräte anpassen

Tipp 3: Machen Sie die Buttons groß

Aufforderungen sollten der größte Link auf der Seite sein. Zwar würden große Buttons nicht nicht jeden zum Kauf verleiten, aber sie könnten die Abbruchraten vermindern und ein paar weitere Impuls-Käufer heranziehen, meint Moth. Als herausragendes Beispiel nennt er Walmart: Die großen gelben Buttons unter jedem Produkt sind nicht zu übersehen.

Weiter zu:

  • Tipp1: Nutzen sie Farben
  • Tipp 2: Wählen Sie eine eindeutige Sprache
  • Tipp 3: Machen Sie die Buttons groß
  • Tipp 4: Die Buttons dort platzieren, wo sie am besten gesehen werden
  • Tipp 5: Offensiv sein
  • Tipp 6: Den Kunden schnellstmöglich zur Kasse bringen
  • Tipp 7: Klick zum Anruf
  • Tipp 8: An verschiedene Geräte anpassen

Tipp 4: Die Buttons dort platzieren, wo sie am besten gesehen werden

Die Buttons sollten dort platziert werden, wo der Nutzer sie am ehesten sieht, wenn er die Seite betrachtet. Am besten sollten User gar nicht oder zumindest nicht lange scrollen müssen. Viele Marken platzieren die Buttons am unteren Ender der Seite. Wesentlich besser sei es aber, den Button direkt unter das jeweilige Produktbild zu setzen. 

Weiter zu:

  • Tipp1: Nutzen sie Farben
  • Tipp 2: Wählen Sie eine eindeutige Sprache
  • Tipp 3: Machen Sie die Buttons groß
  • Tipp 4: Die Buttons dort platzieren, wo sie am besten gesehen werden
  • Tipp 5: Offensiv sein
  • Tipp 6: Den Kunden schnellstmöglich zur Kasse bringen
  • Tipp 7: Klick zum Anruf
  • Tipp 8: An verschiedene Geräte anpassen

Tipp 5: Offensiv sein

Einen gewissen Druck zu schaffen, kann dabei helfen, Nutzer vom Kauf eines Produktes zu überzeugen. Zum Beispiel statt "in den Warenkorb hinzufügen" den Button mit "Kaufen" beschriften. Als positives Beispiel nennt Moth den Fashion-Shop Asos, der seine Buttons mit "Pay now" ("Jetzt bezahlen") beschriftet anstelle von "Checkout" ("Kasse").

Anmerkung: Der deutsche Gesetzgeber schreibt in einem neuen Gesetz konkret vor, wie ein Button beschriftet sein muss. Die sogenannte Button-Lösung tritt am 1. August 2012 in Kraft.

Weiter zu:

  • Tipp1: Nutzen sie Farben
  • Tipp 2: Wählen Sie eine eindeutige Sprache
  • Tipp 3: Machen Sie die Buttons groß
  • Tipp 4: Die Buttons dort platzieren, wo sie am besten gesehen werden
  • Tipp 5: Offensiv sein
  • Tipp 6: Den Kunden schnellstmöglich zur Kasse bringen
  • Tipp 7: Klick zum Anruf
  • Tipp 8: An verschiedene Geräte anpassen

Tipp 6: Den Kunden schnellstmöglich zur Kasse bringen

Im Falle von Modeartikeln sei es das beste, Kunden so schnell wie möglich zum Kauf zu bringen, um Impuls-Käufe zu fördern. Der Modehändler Next nutzt dagegen Buttons, die zum Kauf weiterer Produkte auffordern, wenn der Kunde ein Produkt in den Warenkorb gelegt hat. Schlecht für die Conversion Rate, meint Moth.

Weiter zu:

  • Tipp1: Nutzen sie Farben
  • Tipp 2: Wählen Sie eine eindeutige Sprache
  • Tipp 3: Machen Sie die Buttons groß
  • Tipp 4: Die Buttons dort platzieren, wo sie am besten gesehen werden
  • Tipp 5: Offensiv sein
  • Tipp 6: Den Kunden schnellstmöglich zur Kasse bringen
  • Tipp 7: Klick zum Anruf
  • Tipp 8: An verschiedene Geräte anpassen

Tipp 7: Klick zum Anruf

Usern die Möglichkeit zu geben, über einen Button direkt zu einem Callcenter verbunden zu werden, könnte weitere Käufe von Kunden sichern, die sonst abgesprungen wären. Käufer haben so eine unkomplizierte Möglichkeit zur schnellen Kontaktaufnahme, wenn Sie an einer bestimmten Stelle nicht weiterkommen oder weitere Fragen haben. Der Anruf-Button sollte gut sichtbar sein und direkt zur Telefonnummer verlinken. Auf keinen Fall sollte der User auf einer separaten Seite nach der Nummer suchen müssen.

Weiter zu:

  • Tipp1: Nutzen sie Farben
  • Tipp 2: Wählen Sie eine eindeutige Sprache
  • Tipp 3: Machen Sie die Buttons groß
  • Tipp 4: Die Buttons dort platzieren, wo sie am besten gesehen werden
  • Tipp 5: Offensiv sein
  • Tipp 6: Den Kunden schnellstmöglich zur Kasse bringen
  • Tipp 7: Klick zum Anruf
  • Tipp 8: An verschiedene Geräte anpassen

Tipp 8: An verschiedene Geräte anpassen

Die Buttons sollten darauf getestet werden, ob sie auf den verschiedenen mobilen Geräten richtig funktionieren. Marken sollten zudem die unterschiedlichen kreativen Möglichkeiten der verschiedenen Geräte in Betracht ziehen. So hat beispielsweise die Auto-Versicherung Direct Line einen Entriegelungsschieber für die iPad-Version ihrer Homepage verwendet. Dank der Anwendung sei die Anzahl der Registrierungen um 9,23 Prozent angestiegen, da iPhone- und iPad-Nutzer damit sehr vertraut sind, schreibt David Moth.

Weiter zu:

  • Tipp1: Nutzen sie Farben
  • Tipp 2: Wählen Sie eine eindeutige Sprache
  • Tipp 3: Machen Sie die Buttons groß
  • Tipp 4: Die Buttons dort platzieren, wo sie am besten gesehen werden
  • Tipp 5: Offensiv sein
  • Tipp 6: Den Kunden schnellstmöglich zur Kasse bringen
  • Tipp 7: Klick zum Anruf
  • Tipp 8: An verschiedene Geräte anpassen
Das könnte Sie auch interessieren