INTERNET WORLD Logo Abo

Bitkom-Prognose ITK-Markt legt um 1,6 Prozent zu

Der IT-Bereich treibt das Wachstum

Shutterstock.com/ Shutterstock.com/Oleksiy Mark

Der IT-Bereich treibt das Wachstum

Shutterstock.com/ Shutterstock.com/Oleksiy Mark

Der deutsche ITK-Markt wird  in diesem Jahr voraussichtlich um 1,6 Prozent wachsen. Wachstumstreiber bleibt die Informationstechnologie; die TK-Branche kämpft mit dem abflauenden Smartphone-Boom.

Erst vorgestern hatte der Bitkom erste Prognosen zur Entwicklung des hiesigen PC-Markts veröffentlicht - heute legt der Branchenverband nun mit Zahlen zum gesamten ITK-Markt nach.


Dieser soll den Schätzungen zufolge im Jahr 2014 voraussichtlich um 1,6 Prozent auf 153,4 Milliarden Euro zulegen. Der Bitkom, der sich auf Zahlen des European Information Technology Observatory (EITO) stützt, bekräftigt damit seine Prognose aus dem Frühjahr. Gleichzeitig weist er aber auch auf deutliche Verschiebungen im Gesamtmarkt in den vergangenen sechs Monaten hin.


So sei der Abwärtstrend auf dem PC-Markt gestoppt, während sich gleichzeitig das Wachstum bei Smartphones und Tablets verlangsamt habe. Bitkom-Präsident Dieter Kempf: "Wenn wir von einem Wachstum des ITK-Marktes von 1,6 Prozent im laufenden Jahr sprechen, dann ist das ein Durchschnittswert. Wir sehen, wie schon in den Vorjahren, erhebliche Unterschiede zwischen den Segmenten."


Besonders positiv entwickelt sich beispielsweise das Geschäft mit IT-Hardware und Software, das deutlich zulegen kann. Die Umsätze in den Bereichen Unterhaltungselektronik, TK-Diensten und TK-Endgeräten sind hingegen rückläufig.


Konkret bleibt die Informationstechnologie die wichtigste Wachstumssäule und legt der Prognose zufolge in diesem Jahr um 4,3 Prozent auf 77,8 Milliarden Euro zu. Die Umsätze mit Software steigen um 5,6 Prozent auf 19,1 Milliarden Euro. Bei IT-Dienstleistungen fällt das Plus mit 2,7 Prozent auf 36,3 Milliarden Euro etwas geringer aus. "Hier macht sich vor allem im Projektgeschäft die allgemeine Konjunkturabschwächung bemerkbar. Wenn es nicht mehr ganz so gut läuft, werden IT-Projekte oft aufgeschoben", so Kempf.


Überraschend gut entwickelt sich dafür das Geschäft mit IT-Hardware. Die Umsätze steigen hier um 5,8 Prozent auf 22,4 Milliarden Euro. Dabei sind - anders als in den Vorjahren - nicht Tablet Computer die Umsatztreiber, sondern die klassischen PCs. Bei Desktop-PCs wird das Plus voraussichtlich 12,2 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro betragen, bei den Notebooks ist der Anstieg mit 11,2 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro ähnlich hoch. Doch auch das Geschäft mit Tablet Computern legt auf beachtlichem Niveau weiter zu; der Umsatz soll hier um 3,3 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro steigen.

Smartphone-Boom flaut ab


Ein anderes Bild zeigt sich bei der Unterhaltungselektronik: Hier werden die Umsätze voraussichtlich um 1,5 Prozent auf 10,6 Milliarden Euro zurückgehen. Immerhin fällt der Rückgang deutlich geringer aus als im Vorjahr (-14,8 Prozent).


Auch im TK-Segment rechnet der Branchenverband mit einem Umsatzrückgang - dieser fällt mit 0,9 Prozent auf 65 Milliarden Euro allerdings moderater aus. Erfreulich entwickelt sich das Geschäft mit TK-Infrastruktur, das um 3,8 Prozent auf 6,3 Milliarden Euro zulegen kann. Vor allem die hohen Investitionen der Netzbetreiber beim Breitbandausbau spiegeln sich hier wider.


Bei den Telekommunikationsdiensten selbst ist das Bild gewohnt heterogen: Während das Geschäft mit mobilen Datendiensten um 6,3 Prozent auf 9,7 Milliarden Euro weiter zulegen kann, geht der Umsatz mit mobilen Gesprächen spürbar zurück: um 8,0 Prozent auf 10,6 Milliarden Euro. Das Geschäft mit Sprachdiensten im Festnetz reduziert sich um 7,5 Prozent auf 9,7 Milliarden Euro.


Auch der Umsatz mit TK-Endgeräten schwächelt: Unterm Strich steht hier ein Minus von 1 Prozent auf 9,2 Milliarden Euro. Der Grund: Der Smartphone-Boom flaut ab. Zwar konnte mit den Geräten immer noch ein hoher Umsatz von 8,3 Milliarden Euro erzielt werden, was einem Plus von 1,7 Prozent entspricht - vor zwei Jahren betrug das Wachstum allerdings noch fast 39 Prozent.


Was die Beschäftigung anbelangt, rechnet der Bitkom mit einem Anstieg um 10.000 Arbeitsplätze und einem neuen Rekord von 953.000 Erwerbstätigen in der ITK-Branche zum Jahresende. Das Beschäftigungswachstum wird allerdings vor allem von den IT-Anbietern getragen, die zum besagten Zeitpunkt voraussichtlich rund 743.000 Menschen beschäftigen werden (+16.000 Stellen). Weiter rückläufig ist die Beschäftigung bei Herstellern von Unterhaltungselektronik, die noch rund 9.000 Mitarbeiter zählen. Bei den Telekommunikationsunternehmen ist mit einem geringen Rückgang auf 202.000 Beschäftigte zu rechnen.

Ihr wollt in Sachen E-Commerce auf dem Laufenden bleiben? Da haben wir zwei Angebote für euch in petto:
  • Unser daily-Newsletter informiert einmal täglich mit News, aber auch tiefen Insights und Analysen über die wichtigsten Themen aus der digitalen Commerce- und Marketing-Branche. Jetzt kostenlos abonnieren!
  • Early birds, die bereits am frühen Morgen wissen wollen, was im nationalen und internationalen E-Commerce alles los ist, legen wir die Commerce Shots ans Herz: Jetzt abonnieren!
Das könnte Sie auch interessieren