INTERNET WORLD Logo Abo

E-Commerce-Trends 20.10.14 Zalando baut die Fotosuche aus

Zalando macht gute Erfahrungen mit der Fotosuche, Otto testet interaktive Kaufspots auf Youtube und Jeff Bezos verdient ein Jahresgehalt von unter 82.000 US-Dollar.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne täglich morgens bis spätestens 8.00 Uhr bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Zalando baut seine Fotosuche aus. Ein im Sommer begonnener Test sei erfolgreich verlaufen, meldet die "Wirtschaftswoche". Täglich würden Kunden mehrere Hundert Bilder hochladen, um ein bestimmtes Modeteil zu finden. Jetzt wird die Funktion in Android-Apps integriert und auch internation ausgerollt. Sogar eine eigenständige App sei vorstellbar. >>>Wiwo.de

eBay will mit seinem Online-Modeangebot "The Fashion Collective" in Deutschland offiziell Ende 2014 an den Start gehen, aktuell läuft die Beta-Phase. Das erfuhr das Jochen Krisch von ExcitingCommerce exklusiv von dem Online-Marktplatz. eBay-Händlern dürfte das Angebot allerdings ein Dorn im Auge sein, denn verkaufen werden bei The Fashion Collective nur Marken, darunter Betty Barclay, Melvin & Hamilton, Elle MacPherson, Endless Jewelry, Goldmaid, Ice Watch, Jack & Jones, Mavi, More&More, New Era, Only, Schiesser, Seidensticker, Street One und Vero Moda. Kunden können bei den verschiedenen Partnern mit einem Warenkorb einkaufen und haben ein einmonatiges Rückgaberecht. >>>ExcitingCommerce.de

Um wieviel ist gleich nochmal Zalando gewachsen? Beim Versender Baur, zu dem auch Mirapodo und I'm Walking gehören, waren es im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2013/14 drei Prozent. 319 Millionen Euro Umsatz stehen in den Büchern. >>>Textilwirtschaft.de

Verdi ließ einmal mehr bei Amazon streiken. Dieses Mal traten die Mitarbeiter zur Spätschicht am Samstag Abend in den Ausstand. Die Gewerkschaft wollte mit der Aktion zeigen, dass für Arbeit zu ungünstigen Zeiten tarifliche Regelungen notwendig seien. Amazon hingegen lege Zuschläge und Schutzregelungen nach eigenem Gutdünken fest. >>>Heise.de

Bei modernen Reinigungsvermittlungsportalen wie Book-a-Tiger oder Helpling arbeiten die Reinigungskräfte unter dem gesetzlichen Mindestlohn, ätzt der Bundesinnungsverband der Gebäudereiniger - vermutlich nicht aus Liebe zum Personal, sondern weil er seine Marktmacht bedroht sieht. Die Anbieter würden mit Selbständigen arbeiten und so Tarifverträge und den Mindestlohn umgehen. Bei den Preisen von zwölf bis 13 Euro pro Stunde würden 20 Prozent Provision abgehen. >>>Wiwo.de

- INTERNATIONAL -

Während LeShop noch an der idealen Pickup-Strategie für Online-Bestellungen an Bahnhöfen feilt ist Waitrose schon einen Schritt weiter und hat die ersten beiden gekühlten Schließfächer an Londoner U-Bahnhöfen in Betrieb genommen. Acht weitere sollen in Kürze folgen. >>>Neuhandeln.de

Otto experimentiert bei seiner französischen Tochter 3Suisses mit interaktiven Youtube-Videoclips, bei denen Nutzer die präsentierten Produkte auch gleich per Mausklick kaufen können. Der Kunde landet dann automatisch auf der entsprechenden Produktseite auf 3suisses.fr. Möglich werde dies durch eine neue Kommentartechnologie von Google, die zunächst als Beta-Version einigen ausgewählten Online-Shops mit breiter Zielgruppe zur Verfügung stehe, lässt Otto auf seinem Blog Ottogroupunterwegs.com wissen. Die Spots sind in Kooperation mit der belgischen Agentur I-Stories, der Strategie-Agentur Mountain View und Google entstanden. >>>Ottogroupunterwegs.com

Amazon baut seinen Lebensmittellieferservice Amazon Fresh Schritt für Schritt aus. Jetzt wird der New Yorker Stadtteil Brooklyn erschlossen. >>>TechCrunch

In Österreich gilt künftig auch Buchpreisbindung für E-Books. Der österreichische Kulturausschuss hat die Ausdehnung der Buchpreisbindung auf E-Books und den grenzüberschreitenden Online-Handel beschlossen. Kommende Woche soll das Gesetz vom Nationalrat abgesegnet werden. >>>Buecher.at

- BACKGROUND -

SEO: SEO hat für viele Unternehmen hohe Priorität. Man kann bei der Optimierung aber auch des Guten zu viel tun - und den gegenteiligen Effekt erzielen. >>>Internetworld.de


Online-Lebensmittel: Der Markt für Lebensmittel-Lieferservices steckt mit bisher 0,6 Prozent Anteil am Gesamtmarkt für Lebensmittel noch in den Kinderschuhen. Allerdings soll der Umsatz für Lebensmittel-Lieferservices im kommenden Jahr um 44,4 Prozent steigen, prognostiziert das Marktforschungsinstitut Dr. Grieger & Cie. auf Basis einer repräsentativen Befragung von 2.007 Verbrauchern. Der bekannteste Lebensmittel-Lieferservice ist Amazon mit 81,2 Prozent, gefolgt von Edeka (76,1), Ebay (75,9) und REWE (75,7). Bei den Marktanteilen der Lebensmittel-Lieferservices führt Edeka vor REWE, Amazon und Ebay. >>>Pressemitteilung

CRO: Sieben Tipps für gut konvertierende CTA-Buttons gibt's bei t3n.de. >>>t3n.de

- ZAHL DES TAGES -

81.840 US-Dollar beträgt das Jahresgehalt von Amazon-CEO Jeff Bezos. Weitere interessante Fakten, zum Beispiel, dass 62 Prozent aller Konsumenten mindestens einmal pro Monat bei Amazon bestellen, gibt's bei Techiesense.com. >>>Techiesense.com

- GEHÖRT -

"Grundsätzlich sehen wir, dass sich Onlinehändler dann erfolgreich auf die Fläche begeben, wenn sie erklärungsbedürftige, hochwertige Produkte anbieten. Oder wenn sie sehr spezialisierte und besondere Produkte führen."

bevh-Mann Martin Groß-Albenhausen warnt davor, dass nach Amazons Offline-Offensive nun jeder Online-Pure-Player stationäre Präsenz sucht. Die Eröffnung eines stationären Stores lohne sich nicht für jeden und auch nur dann, wenn in der Nachbarschaft kein Konkurrent ein ähnliches Angebot bietet. Außerdem müsse die Filiale den Kannibalisierungseffekt im Webshop überkompensieren. Wenn am Ende Online plus Offline den 1,5-fachen Umsatz bringt, aber durch die Investitionen die Kosten um das 1,8-Fache steigen, sinkt der Profit des gesamten Unternehmen. Und dann werde aus Multichannel Multiproblemo. >>>Wiwo.de

"Amazon als Konkurrent von Google ins Spiel zu bringen, ist nicht nur ein schlitzohriges Ablenkungsmanöver, sondern schlicht und ergreifend auch falsch, denn Amazon ist für Online-Anbieter alles andere als eine Alternative zu Google: Erstens bietet Amazon keine „Search Engine Marketing“ an, das werbetreibende Unternehmen dort kaufen können, noch wäre es ihnen möglich, auf Google-Adwords zu verzichten."

E-Commerce-Experte Gerrit Heinemann, Leiter des eWeb Research Centers an der Hochschule Niederrhein und Mitglied des Business Beirat E-Commerce der INTERNET WORLD Business, warnt davor, Googles Monopolstellung als "Monopölchen" zu verniedlichen. >>>Wiwo.de

"Ich wage ernsthaft zu bezweifeln, dass ein Geschäftsmodell wie Brille24 mit so engen Margen und niedrigen Kundenfrequenzen sinnvoll über TV-Werbung aufgebaut werden kann. Wenn Brille24 vor dem Deal noch nicht profitabel war, wird P7S1 dabei auch nicht helfen können. Schwache Geschäftsmodelle werden nicht besser, wenn man sie größer macht."

Kassenzone-Blogger Alexander Graf hat sich die Media4Equity-Deals von P7S1 angeschaut - und ein gemischtes Fazit gezogen. >>>Kassenzone.de

Das könnte Sie auch interessieren