INTERNET WORLD Logo Abo
Amazon 03.07.2018
Amazon 03.07.2018

E-Commerce-Trends 03.07.2018 Snapchat testet Shopping-Feature

Snapchat stellt ein eigenes Shopping-Feature vor, Amazon legt Support-Programm für Vendoren vor, Otto verkauft Anteile an KI-Anbieter Blue Yonder und Lyft steigt ins Bike Sharing ein. 

Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

NEWS

Die Otto Group verkauft ihren Anteil an Blue Yonder, einem Anbieter von KI-Lösungen für den Handel, an JDA Software. Wie viel Geld bei der Transaktion fließt, haben beide Unternehmen nicht kommentiert. Die Akquisition spiegelt nach Angaben von JDA die zunehmende Bedeutung der Verknüpfung intelligenter Daten und Erkenntnisse wider, um "profitablere, autonome Supply-Chain-Entscheidungen und optimierte Kundenerlebnisse zu ermöglichen". >>>Internetworld

Amazon legt Vendoren-Programm "Born to Run" auf: Damit will der Online-Marktplatz Support beim Launch von neuen Produkten leisten. Während Amazon selbst den Bestand eines bestimmten Produkts bis zu einem Maximalwert von 50.000 US-Dollar aufkauft, muss der Vendor wiederum innerhalb von zehn Wochen zehn Prozent des Einkaufswerts bei Amazon Marketing Services (AMS) ausgeben. >>>Onlinehändler-News

Audible baut eigenes Tonstudio:
Die Hörbuch-Plattform forciert die Produktion von eigenen Inhalten und baut ein eigenes Tonstudio. Nach Informationen der „Berliner Morgenpost“ investiert die Amazon-Tochter 1 Million Euro in die Technik. Aktuell arbeitet Audible laut „Morgenpost“ in Deutschland mit 9 externen Tonstudios zusammen, in denen rund 300 Sprecher und Schauspieler Literatur für den Hörbuch-Anbieter einsprechen. >>>buchreport

Stichtag bei Real.de: Wie angekündigt hat sich die Online-Plattform der Supermarktkette gestern zum klassischen Marktplatz gewandelt. Händler schließen ab sofort ihren Kaufvertrag nicht mehr mit Real.de, sondern direkt mit dem Kunden ab. Zur Unterstützung der Online-Händler ist Real.de dafür jetzt eine Partnerschaft mit der Rechnungssoftware Easybill eingegangen. >>>Onlinehändler-News 

INTERNATIONAL

Amazon drängt auf den chinesischen Markt: Bisher hatte Amazon in China wenig Glück. Jetzt scheint es der Marktplatz durch die Hintertür zu versuchen und legt ein Kreditprogramm für chinesische Kleinunternehmer an. Dies soll mehr Händler dazu bewegen, ihre Waren über die Amazon-Plattform anzubieten. Wie der US-Sender "CNBC" mit Verweis auf eine Stellenausschreibung berichtet, sucht Amazon im Rahmen einer "neuen strategischen Initiative in China" für sein Kreditgeschäft einen Manager mit end-to-end-Verantwortung für Scaling-Operationen und Partnerprogramme. >>>Finanzen.net

Snapchat testet derzeit ein neues Shopping Feature namens "Commerce for Creators" mit ausgewählten Influencern. Um einen Kauf zu vollziehen, müssen die User das Snpachat-Universum nicht verlassen. >>>Internetworld

Britisch-französische Handelsallianz: Tesco und sein Rivale Carrefour bündeln ihre Kräfte im Einkauf. Sie wollen künftig gemeinsam auch solche Produkte einkaufen, die nicht für den Weiterverkauf gedacht sind. >>>Internetworld

Lyft steigt ins Bike-Sharing ein: Der Uber-Konkurrent hat den größten US-amerikanischen Anbieter für Verleihfahrräder übernommen. Motivate betreibt Bike-Sharing-Angebote in 8 amerikanischen Städten. Lyft hat fü rden Deal gerüchtehalber 250 Millionen Euro auf den Tisch gelegt. >>>The Verge

Apple soll eigenen Abo-Service planen: Das Unternehmen will zum Wettbewerb von Amazon Prime aufschließen und einem Medienbericht zufolge eine gemeinsame Abo-Flatrate für seine unterschiedlichen Angebote aufbauen. Im Abo enthalten wären dann Apple Music, Magazine und Videos sowie zusätzlicher iCloud-Speicher zu einem monatlichen Flatrate-Preis. >>>Lebensmittelzeitung (nur für Abonnenten) 

BACKGROUND

Wird Dawanda vermisst - oder nicht? Das abrupte Ende des deutschen Handmade-Marktplatzes erregt weiterhin die Branchengemüter. Zwei expemplarische Beispiele für die Extrempositionen der Diskussion: W&V-Kommentatorin Frauke Schobelt wird Dawanda als Verkäuferin und Kundin schmerzlich vermissen. Mark Steier sagt: Dawanda schließt - und das ist gut so. Und auf Onlinehändler-News kommt eine betroffene Dawanda-Händlerin zu Wort. >>>W&V >>>Wortfilter >>>Onlinehändler-News

SEO-Content mit Plan: Guidelines sind das Grundgerüst. Darauf aufbauend werden die Inhalte im Redaktionsplan festgelegt und Briefings an die Verantwortlichen weitergegeben. >>>Internetworld

Mit dem geplanten "Jahressteuergesetz 2018" soll die Steuergesetzgebung geändert werden, dass Online-Marktplätze unter bestimmten Umständen in die Haftung für in Deutschland entstandene und nicht abgeführte Umsatzsteuer genommen werden. Höchst bedenklich, meint der BVOH. >>>Internetworld

Wie geht es weiter mit MediaMarktSaturn? Die in der letzten Wochen präsentierten Zahlen von MediaMarktSaturn waren aus Sicht der Marktbeobachter enttäuschend. Das Wachstum im E-Commerce Bereich war nur sehr gering und auch sonst glänzte nicht viel. Mittlerweile musste die Holding sich vom Russland Geschäft trennen, was u.a. zur Aufnahme neuer Gesellschafter geführt hat. Alexander Graf analysiert, was bei der Elektronikkette gerade nicht rund läuft. >>>Kassenzone

Amazon überwinden mit Herz, USP und Content Commerce: Amazon hat sich zum Schreckgespenst von B2C- und neuerdings auch B2B-Händler entwickelt. Aber mithilfe von Content Commerce kann man sich erfolgreich von Amazon absetzen, meint shopanbieter-Autor Marian Haller. Aufgrund der strategischen Ausrichtung und des hohen Fokus eignet sich das Modell besonders für kleinere Unternehmen. >>>shopanbieter.de 

ZAHL DES TAGES

Um 11 Prozent ist der gesamteuropäische Online-Umsatz 2017 auf insgesamt 534 Milliarden Euro gewachsen. 2018 könnte der europäische E-Commerce sogar um 13 Prozent wachsen. >>>Internet Retailing

GEHÖRT

„Die Umsatzerwartungen haben sich erfüllt und tegut… ist mit der Zusammenarbeit zufrieden.“

Der Amazon Fresh-Partner Tegut ist mit der Zuammenarbeit zufrieden. Die hessische Migros-Tochter arbeitet seit einem guten Jahr mit dem Lieferdienst zusammen und hat sich dadurch „aus dem Stand heraus einen Marktanteil am E-Commerce mit Nahrungsmitteln und Getränken von 0,3 % in Deutschland“ gesichert. Nach zuletzt negativen Stimmen aus der Partner-Landschaft kann Amazon Fresh das Lob brauchen. >>>Supermarktblog

Das könnte Sie auch interessieren