INTERNET WORLD Logo Abo

E-Commerce-Trends 30.01.2017 Multichannel-Kette Butlers ist insolvent

Der einstige Multichannel-Vorreiter Butlers hat vorläufige Insolvenz angemeldet, Rocket Internet investiert in eine Online-Drogerie und Amazon.de hat seinen Sortimentsbestand seit 2014 fast verdoppelt.

- NEWS -

Die Einrichtungskette Butlers ist insolvent. Alle Filialen und der Online Shop werden vorerst weiterbetrieben. Butlers galt lange als Vorzeigemodell für funktionierenden Multichannel-Handel. Ein Blick auf die sinkende Umsatzkurve der letzten Jahre zeigt aber: Die Probleme sind nicht erst gestern entstanden. >>>Internetworld

Rocket Internet ist mit seiner Investment-Tochter Global Founders Capital bei der Online-Discount-Drogerie discandooo eingestiegen. Zu den weiteren namhaften Investoren des Berliner Startups gehören Kima Ventures, Discovery Ventures, Starstrike Ventures, Cavalry Ventures sowie viele bekannte Business Angel. >>>Gründerszene

Unister hat ein weiteres Portal an einen Investor verkauft. Preisvergleich.de ging samt Markenrechten und IT-Infrastruktur an den IT-Dienstleister Get AG aus Leipzipg. Der Investor will den Standort Leipzig halten und plant Neueinstellungen. >>>Welt.de

Die Suche nach einem Investor für die Nürnberger Modehauskette Wöhrl geht in die heiße Phase. Gestern abend wurden verschiedene Konzepte mit interessierten Investoren beraten, heute soll eine Gläubigerversammlung vor Gericht vorsprechen. >>>Finanzen.net

Rewe hat einen neuen Geschäftsführer für seine Wein-Tochter Rewe Wein Online benannt. Cédric Garraud soll künftig die Betreiberin von Weinfreunde.de leiten. Er übernimmt von Christian Griem, der innerhalb der Handelsgruppe einen neuen Bereich übernehmen soll. >>>Lebensmittelzeitung (nur für Abonnenten)

Hotels setzten Trends im E-Commerce, doch Finanzkrise und fehlende Technik bremsten die Digitalisierung aus. Jetzt starten viele Häuser durch und automatisieren Services. Ganz vorne dabei: Motel One. Doch einen Roboter an der Rezeption kann sich auch Ursula Schelle-Müller, Marketing-Verantwortliche bei Motel One, nicht vorstellen. >>>Internetworld

"Der Spiegel" und "Spiegel Online" planen ein neues Paid Content-Produkt. Mitte des Jarhes soll "Spiegel daily" die wichtigsten Nachrichten des Tages auf neue, erklärende Art präsentieren und mit multimedialen Inhalten vertiefen. Das kostenpflichtige Angebot soll vorrangig für die mobile Nutzung konzipiert werden. >>>Finanzen.net

- INTERNATIONAL -

Walmart verabschiedet sich von seinem Amazon Prime-Konkurrenten. Das Mitgliederprogramm ShippingPass, mit dem sich Kunden für einen Jahresbeitrag von 49 US-Dollar eine kostenfreie 2-Tages-Lieferung für Online-Bestellungen sichern konnten, wird eingestellt. Stattdessen senkt der Einzelhandelsriese die Bestellschwelle für die kostenfreie Lieferung von 50 auf 35 US-Dollar. Zudem erweitert das Unternehmen das Sortiment der per Expresslieferung zustellbaren Produkte auf über 2 Millionen Artikel. >>>recode

Dass die App-basierten Vorbestellungen regelmäßig zu langen Schlangen an den Starbucks-Theken führen, ist für die Kaffeekette kein Grund, in Sachen Digitalisierung vom Gas zu gehen. Jetzt will Starbucks auch die Kaffee-Bestellung per Sprachsteuerung zulassen. Dann können sowohl Nutzer der iPhone-App als auch Besitzer eines Amazon Alexa-Systems mit ihrem IT-Gegenüber wie mit einem Starbucks-Barista sprechen. >>>Internet Retailer

In New York protestierten am Wochenende viele Taxifahrer gegen Präsident Trumps Erlasse zur Einreisebeschränkung für Muslime mit einem einstündigen Streik am Flughafen JFK. Am Samstag abend verkehrten dort eine Stunde lang keine gelben Taxis. Dafür umso mehr schwarze Uber-Limousinen: Der Fahrdienst-Vermittler betätigte sich fleißig als Streikbrecher und erließ den Fahrgästen vom Flughafen sogar die sonst üblichen Aufschläge wegen hoher Nachfrage. Das Ergebnis: Unter dem Hashtag #DeleteUber riefen viele wütendte Kunden dazu auf, die App des Taxi-Schrecks vom Handy zu löschen. >>>heise.de

Mobile Commerce: Über 40 Prozent des britischen Online-Weihnachtsumsatzes wurden 2016 über den mobilen Kanal erzielt. Zwei Drittel aller Visits auf britischen Retail-Seiten kamen von einem mobilen Endgerät. >>>Internet Retailing

- BACKGROUND -

Lebensmittel-Online-Handel: Peer Schader vom Supermarktblog hat die erste Abholbox von Kaufland getestet - und dabei die schönen neuen Prototyp fast kaputt gemacht. Aber keine Sorge, mittlerweile geht er wieder - und der Testbericht ist auch fertig. >>>Supermarktblog

Shop-Security: Sicherheit sowie Schutz vor Cybercrime und Datendiebstahl  ist für Online Shops ein wichtiges Thema. Dazu gehört der sensible und sparsame Umgang mit Daten genauso wie regelmäßige Sicherheits-Checks. Sieben Tipps von Jens Hadlich, Chief Architect & Deputy CTO bei Spreadshirt. >>>Internetworld

Einsame Innenstädte: Die Verdrängung der stationären Läden durch den Online-Handel schreitet bislang weniger voran als erwartet. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Instituts für Handelsforschung (IFH) Köln. >>>Internetworld

- ZAHL DES TAGES -

280 Millionen Produkte führt Amazon Deutschland aktuell im Sortiment. Damit hat der Online-Marktplatz seinen Warenbestand seit 2014 beinahe verdoppelt. >>>Shopanbieter.de

- GEHÖRT -

"Viele Menschen, die negativ von dieser Politik betroffen sind, sind starke Unterstützer der USA. Sie haben das Richtige getan, nicht das Falsche, und sie verdienen es nicht zurückgewiesen zu werden."
Tesla-Chef Elon Musk ist nicht der einzige Silicon-Valley-Vertreter, der das von US-Präsident erlassene Einreiseverbot für Muslime scharf kritisiert. >>>Internetworld

"We reached out to congressional leaders on both sides of the aisle to explore legislative options. Our legal team has prepared a declaration of support for the Washington State Attorney General who will be filing suit against the order. We are working other legal options as well."
Jeff Bezos schrieb in einer Mail an seine Angestellten, dass Amazon die Klage des Bundesstaats Washington - zu dem der Amazon-Haupsitz Seattle gehört - gegen das Trumpsche Einwanderungsdekret unterstützen wird. 49 Amazon-Mitarbeiter sind direkt von dem Dekret betroffen. Amazon hat ihnen juristische Hilfe zugesagt. >>>recode

Das könnte Sie auch interessieren