INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends Migros verzichtet für Online auf Offline

Shutterstock / Vasin Lee
Shutterstock / Vasin Lee

Zalando eröffnet ein Outlet in Stuttgart, Amazon spendiert Prime-Kunden Gratiskonzerte, Fahrrad.de sieht im Engagement einen Vorteil gegenüber Amazon, Autodoc verfünffacht den Gewinn und Migros verkauft stationäre Töchter, um sich auf online zu fokussieren.

Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Zalando eröffnet ein Outlet in Stuttgart: In Stuttgart hat am Donnerstag der insgesamt siebte deutsche Outlet des Online-Versandhändlers Zalando eröffnet.   Auf rund 1200 Quadratmetern Fläche sollen Kunden in der Hirschstraße etwa 15.000 Produkte von 500 verschiedenen Marken finden. 2020 kommt ein neuer Store nach Ulm.  Zudem vermeldete der Berliner Modeversender, dass inzwischen 100 Brands die "Zalando Fulfillment Solutions" nutzen. >>>SWP.de / Tamebay.com

Amazon spendiert Prime-Kunden Gratiskonzerte: Wer seinen Kundenkartenbesitzern zum Geburtstag zehn Prozent Rabatt spendiert, sollte hier mal aufhorchen. Bei Amazon bekommen Prime-Kunden Zutritt zu Gratiskonzerten - und zwar nicht von irgendwelchen drittklassigen Lokalgrößen, sondern von Taylor Swift, Fanta Vier und Clueso.  >>>DWDL

Fahrrad.de will durch Engagement gegen Amazon punkten: Die Herausforderungen für E-Commerce-Händler sind groß. Mit welchen Strategien sich der Shop Fahrrad.de behauptet, erzählt Kai Ehlers im Interview. >>>wuv.de

Autodoc verfünffacht den Gewinn: Autodoc, Europas größter Onlinehändler für Autoersatzteile, hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 63 Prozent auf 415 Millionen Euro gesteigert. Schon zwischen 2014 und 2017 war der Umsatz jährlich um rund 75 Prozent gestiegen. >>>Automobilwoche.de

Wunderflats sichert sich acht Millionen Euro: Für seine Vermietungs-Plattform für möblierte Wohnungen holt sich das Berliner Startup neues Kapital. Einen Schwerpunkt legt es jetzt auf die Vermieter. >>>Gründerszene.de

- INTERNATIONAL -

Amazon führt Counter in den USA ein: Die "Counter" genannten Abholschalter bei Partnerunternehmen kommen nach Italien und Großbritannien jetzt auch in die USA. Kunden können dort ihre Pakete schnell und einfach abholen und zudem auch shoppen. Laut Amazon bringen die "Counter" den Händlern merklich mehr Traffic auf die Fläche. Trotzdem kann man natürlich überlegen, ob man Amazon bei der Bewältigung der kostenintensiven letzten Meile wirklich so entgegenkommen will. Der erster US-Partner, der das will, ist Rite Aid. >>>IT-Times

Migros stößt für den Online-Handel stationäre Töchter ab: Der Schweizer Einzelhandelsriese will verstärkt in sein strategisches Kerngeschäft und den Online-Handel investieren. Im Rahmen der regelmäßigen Portfolio-Überprüfung suche man deshalb für die Tochterunternehmen Globus, Gries Deco Gruppe (Depot), Interio und m-way neue Eigentümer. >>>Fashion Network

H&M eröffnet weniger Läden und investiert dafür mehr in online: Haben die stationären Händler endlich die Warnrufe der Berater erhört? H&M tut es Migros gleich, trennt sich allerdings nicht von Flächen, sondern eröffnet weniger als geplant. Das gesparte Geld fließt ins Web. >>>Internetworld.de

- BACKGROUND -

Ein zahlender App-Kunde kostet in Deutschland 57 Euro: Konsumenten sind insgesamt geneigter, mobile Apps zu nutzen, was sich in den gesunkenen Akquisekosten im Vergleich zum Vorjahr widerspiegelt. Die Kosten sollen im globalen Durchschnitt das ganze Jahr über zwischen rund 26 und 39 Euro liegen. In Deutschland liegen die Kosten für einen Kunden, der eine App herunterlädt und dann auch etwas kauft, bei 57 Euro. >>>Adzine.de

Wie Online-Shops ihre Kunden manipulieren: "Dark Patterns" ist eine Methode zur Conversion Optimierung, die nicht immer ganz legal ist. Wissenschaftler in der Princeton University und der University of Chicago haben analysiert, wer diese "Dark Patterns" wie nutzt. >>>t3n.de

Magazino bietet Pay per Pick: Das Robotik-Unternehmen Magazino führt ein flexibles und leistungsorientiertes Preismodell für seinen mobilen Kommissionier-Roboter Toru ein. Mit dem neuen Modell "Pay-per-Pick" bezahlen Anwender – anstelle einer jährlichen Softwarelizenz – nun die tatsächliche Arbeit, die der Roboter geleistet hat. Die Eintrittsbarrieren für Automatisierung sollen dadurch gesenkt werden. >>>IT-Zoom

Shopify integriert Apples Business Chat: Die Shop-Plattform Shopify integriert Apples Messaging-Dienst. Kunden können über die Nachrichten-App Infos einholen und im Chat mit Apple Pay einkaufen. >>>Heise.de

- ZAHL DES TAGES -

3,52 Milliarden Pakete wurden im vergangenen Jahr verschickt, meldet der Bundesverband Paket & Expresslogistik (BIEK). Das sind fast fünf Prozent mehr als im Vorjahr, allerdings hat der Aufschwung etwas nachgelassen. >>>Internetworld.de

- GEHÖRT -

"Wir sind jeden Tag an unsere Geräte gefesselt, also denke ich, dass uns alles dort herausholen kann in die Welt, das es schafft, unsere Vorstellungskraft anzuregen. Das ist so wichtig für Unternehmen. Der Kampf um Aufmerksamkeit auf jedem Display ist so intensiv, und dennoch können Unternehmen in der physischen Welt auf eine Weise auftreten, die erfrischend und nützlich ist und die Menschen anspricht. Das ist ein schwieriger und wichtiger Teil von Marketing."

Joy Howard, die scheidende Marketingleiterin von Lyft und ehemalige Marketingleiterin bei Nike, Converse All Star und Coca-Cola, hält ein flammendes Plädoyer für die Zukunft des stationären Handels. >>>Business Insider

Das könnte Sie auch interessieren