INTERNET WORLD Logo Abo

E-Commerce-Trends 28.04.15 Media-Saturn steigt in Werbeplatz-Vermarktung ein

Bei Media-Saturn können Hersteller künftig online Werbung schalten, Kaufhof könnte nach Kanada verkauft werden und Notebooksbilliger meldet für 2014 ein über zehnprozentiges Umsatzwachstum.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne täglich morgens bis spätestens 8.00 Uhr bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Die Media-Saturn-Holding bietet ab sofort externen Werbetreibenden auf MediaMarkt.de und Saturn.de umfassende Möglichkeiten zur Bannerwerbung sowie weitere Online-Sonderwerbeformen an. Neben High-Impact-Ad-Placements und Targeting-Kampagnen stehen bei MediaMarkt.de und Saturn.de erstmals auch innovative Sponsored Content Formen wie Brand Pages, Content Center und Seasonals zur Verfügung. Für dieses neue Digital Retail Media Angebot kooperiert Media-Saturn mit Triad Retail Media, dem weltweiten Marktführer im Retail Media Bereich, der mit Kunden wie Walmart.com, Ebay.com und Toys"R"Us seit über zehn Jahren in der Vermarktung von Websites tätig ist. >>>Pressemitteilung

Dass Kaufhof verkauft werden soll, wird schon seit 2008 diskutiert. Laut WWD.com ist inzwischen auch schon ein Bieterstreit entbrannt. Neben Karstadt soll sich Hudson’s Bay Co. für die Warenhauskette interessieren. Das Unternehmen betreibt in Kanada 90 Kaufhäuser in sieben Provinzen. Mit finanziellen Schwierigkeiten kennen sich die Kanadier aus eigener Erfahrung aus. Der Konzern ist jetzt in der Hand des amerikanischen Investors NRDC Equity Partners, der einige Häuser in die Hochpreis-Häuser „Lords & Taylor“ umfirmierte. >>>WWD.com

Notebooksbilliger.de hat seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2014 deutlich über zehn Prozent gesteigert, erfuhr Stephan Meixner von Neuhandeln.de. Ursprünglich wurde ein ähnliches Niveau wie 2013 erwartet. Damals summierten sich die Netto-Umsätze auf 432,1 Millionen Euro. Vor allem in den neuen Warensegmenten konnte der Elektronikversender stark zulegen. >>>Neuhandeln.de

Die Otto-Tochter Lascana hat Topmodel Erin Heatherton für eine TV-Kampagne verpflichtet. Die Ex-Freundin von Leonardo DiCaprio steht in zwei tageszeitabhängigen Fernsehspots aus der Feder von B.M.H. in Hamburg vor der Kamera. >>>Horizont.net

Rocket Internet übernimmt die Wellness-Plattform Somuchmore. Im Monatsabo können User sich dort in Sachen Yoga, Pilates und Co weiterbilden. >>>Internetworld.de

Otto und Zalando haben im Bereich Jeans deutlich mehr Produktbewertungen als Amazon, zeigt der „Blackbee Jeans Report 2015“ des Leipziger Software-Herstellers Webdata. Demnach liegt Otto bei der Bewertungsquote ganz weit vorn. >>>Textilwirtschaft.de

Brille24 hat die Data-Intelligence-Lösung Qubit eingeführt, um das eigene Angebot noch stärker auf die Ansprüche seiner Kunden zuzuschneiden. Die Lösung vereint Personalisierung, Zielgruppensegmentierung und Digital-Analytics-Anwendungen und soll dem Online-Optiker dabei helfen, die eigenen Webseiten über alle Kanäle hinweg genau auf die Bedürfnisse des Verbrauchers auszurichten. >>>Pressemitteilung

Die Metro hat sich an der US-Online-Jobbörse Culinary Agents beteiligt. Die Plattform soll noch in diesem Jahr nach Frankreich und Italien expandieren. >>>Lebensmittelzeitung (für Abonnenten)

Edeka und Netto erweitern ihre Mobile-Payment-Lösungen. Während Netto eine App-Version für die Apple Watch einführt, will Edeka Bezahlungen per Fingerprint autorisieren lassen. >>>Lebensmittelzeitung (für Abonnenten)

Spreadshirt präsentiert die erste TV-Kampagne aus der Feder von Jung von Matt/Spree. Im Mittelpunkt des europaweiten Auftritts steht Lebensfreude, die man mittels T-Shirt-Botschaften teilen kann. >>>Horizont.net

- INTERNATIONAL -

Amazon (I) baut sein B-to-B-Geschäft aus. Wie TechCrunch aus informierten Kreisen erfahren haben will, soll die bislang bestehende Plattform Amazon Supply zum Jahresende geschlossen werden. Stattdessen soll das B-to-B-Angebot in Amazon.com einfließen und ein Art Prime-Service angeboten werden. „Unser Ziel ist es, alles anzubieten, was man braucht, um die Zivilisation wieder aufzubauen“, heißt es in einer Stellenausschreibung. zE2L:>>>TechCrunch.com

Amazon (II) macht sich weiter mit Feuereifer daran, die US-Flugsicherungsbehörden von den Vorteilen und der Sicherheit einer Drohnen-Logistik zu überzeugen. In einem Schreiben an die FAA schildert Amazon, wie Sensoren und Computer mögliche Kollisionen verhindern können. Darüber hinaus soll ein Amazon-Angestellter mehrere Drohnen fliegen können. >>>Internet Retailer

Die US-Elektronikfachmarktkette BestBuy führt „Apple Pay“ in den Läden ein. Damit unterwandert die Kette das Bestreben anderer Retailer, eine eigene mobile Payment-Lösung auf den Markt zu bringen. >>>WSJ.com

Mit Ziano.ch startet ein neuer Online-Lebensmittel-Shop in der Schweiz. Vertrieben werden ausgewählte Lebensmittelspezialitäten von kleinen Manufakturen in aller Welt, die es im Supermarkt so nicht gibt. Wer will, kann ein Abo bestellen. Für 40 Franken monatlich gibt es fünf bis acht einzigartige Delikatessen. >>>Inside-Channels.ch

Der US-Shopping-Club Gilt.com findet in der Ansprache chinesischer Webshopper den richtigen Ton. Er lässt Chinesen auf gewohnte Art und Weise mit Alipay bezahlen und übersetzt den Checkout in ihre Sprache. Der Lohn der Mühe sind deutlich höhere Umsätze. >>>Internet Retailer

Mr. Porter erweitert sein Sortiment um Sportmode. 25 Marken wie Arc’teryx, Matuse und Patagonia finden sich im Angebot. >>>WSJ.com

- BACKGROUND -

Die perfekte Online-Anzeige: Roter Hintergrund, männliches Gesicht, Animation und das Logo unten links: Sieht so wirklich die optimale Online-Anzeige aus? Eine Studie des Technologieanbieter Rocket Fuel gibt Antworten. >>>Internetworld.de

E-Commerce-Positionierung: Die Mehrheit der kleineren Online-Händler hat deutliche Probleme, eine ausreichende Wertschöpfung zu erreichen und ihren Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten. Shopanbieter.de hat ein paar Beispiele von Shops zusammengestellt, die durch eine spitze Positionierung um Wettbewerbsvorteile kämpfen. >>>Shopanbieter.de

- ZAHL DES TAGES -

60 Prozent aller Facebook-Nutzer lassen sich durch Coupons oder Promotions auf Facebook dazu motivieren, sich in den entsprechenden Shop zu klicken, zeigen Zahlen von G/O Digital, einer Gannet-Tochter, die Lösungen für integriertes digitales Marketing anbietet. >>>Bizreport.com

- GEHÖRT -

„Wenn die Hydra in einer Pfütze schwimmt und sich fortpflanzen will, braucht sie im Prinzip keinen Zweiten. Sie kann sehr effizient ein genetisch identes Tierchen schaffen. (…) Das ist es, was zur Zeit alle machen. Eine Firma wird oft als umso innovativer eingestuft, je mehr von ihrem einen Produkt sie auf den Markt hat. Aber innovativ kann man nicht sein, indem man den alten Weg schneller geht - auch wenn sich viele damit zufrieden zu geben scheinen. (…) Wenn es in der Pfütze um zwei, drei Grad wärmer wird oder der pH-Wert steigt und das erste Tierchen das nicht aushält, werden alle sterben, weil sie ja genetische Kopien sind. Das wäre der Durchschnittsansatz. Damit haben wir auf Veränderungen der Umwelt in der Zukunft keine Antworten.“
Der Wiener Genetikprofessor Markus Hengstschläger begründet, warum sich Unternehmen nicht gegen Marktentwicklungen absichern können, indem sie Trendforschung betreiben. Stattdessen sei Individualität das höchste Gut der Innovation. Alexander Graf von Kassenzone.de zieht daraus Analogschlüsse für den Handel. >>>Kassenzone.de

„Considering the level of sophistication and image of our ready-to-wear, we feel the shopping experience has to remain immaculate and in-store. You need the physical environment to try the product on and you need an exclusive service which you can only get in a boutique.“
Prada-Marketing-Chef Stefan Cantino kann sich mit dem Online-Handel immer noch nicht anfreunden und entscheidet für seine Kunden, wie diese am liebsten zu kaufen haben. Die Unternehmensberatung Matter of Form hält dies, aber auch das zögerliche Vorgehen anderer Luxusmarken im Web für einen großen Fehler. Viele hätten das Schwarz-Weiß-Layout von Net-a-Porter adaptiert. Hätte man den selben Ansatz in den Ladengeschäften, würden wir alle in in weißgewaschenen Räumlichkeiten einkaufen, in denen die Kleider auf vier Wänden aufgehängt ist. >>>Reuters.com

Das könnte Sie auch interessieren