INTERNET WORLD Business Logo Abo

Die E-Commerce-Trends des Tages - 22.11.2012 Lodenfrey testet Same-Day-Delivery

Das Münchner Traditions-Modehaus Lodenfrey will im diesjährigen Weihnachtsgeschäft Potenziale für Same-Day-Delivery ausloten. Im Münchner Stadtgebiet wird innerhalb von drei Stunden nach der Bestellung ausgeliefert. Konkurrent Mytheresa bietet einen entsprechenden Service bereits seit Jahren an. Neben der Liste an Shops, die sich von Same-Day-Delivery vor Weihnachten Mehrumsatz erhoffen, längt sich auch die Liste der Shops, die ihren Umsatz durch Investitionen in TV-Werbung ankurbeln wollen. Zu Flaconi, Dawanda, Redcoon und Urbanara gesellen sich aktuell noch JustFab und Apomio. Wir sind uns sicher: Da geht noch mehr.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne auch jeden Morgen um 7.30 Uhr kurz und prägnant in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum kostenlosen Online-Abo.

- NEWS -

Das Münchner Traditions-Modehaus Lodenfrey bietet ab sofort auch Same-Day-Delivery an. Online-Bestellungen aus dem Raum München sollen innerhalb der nächsten drei Stunden nach Eingang der Bestellung ausgeliefert werden. Logistikpartner ist das Startup Tiramizoo. Auch an Weihnachten hat E-Commerce-Chef Ralf Mager gedacht: Alle Bestellungen, die am Samstag, den 22.12., sowie am Sonntag, den 23.12., aufgegeben werden, werden noch am selben Tag an den Kunden ausgeliefert. Alle Bestellungen, die am 24.12. bis 12.00 Uhr eingehen, sollen ebenfalls noch pünktlich unter dem Weihnachtsbaum liegen. >>>Pressemitteilung

JustFab, der amerikanische Online-Fashion- und Stylingservice, will - wie Budni, Dawanda, Redcoon, Urbanara, Apomio und einige andere Online-Shops - vor Weihnachten mit einer TV-Kampagne für mehr Aufmerksamkeit und Umsatz sorgen. Geschaltet wird auf ProSieben, Sat.1 und Kabel eins sowie bei Viva. >>>Pressemitteilung

Holtzbrinck Ventures hat nach knapp drei Jahren seine Anteile an Groupon/Citydeal verkauft. Das hat Exciting-Commerce-Blogger Jochen Krisch auf der Website des Investors entdeckt. Eine öffentliche Bekanntmachung gibt es bislang noch nicht. >>>Exciting Commerce

Home24 hat einen neuen Investor: J.P. Morgan hat sich schon im September ohne große Öffentlichkeit mit zwei Prozent am geplanten Möbelimperium der Samwers beteiligt. Die dazugehörige Finanzierungsrunde schätzt Gründerszene auf einen hoch sieben- oder niedrig achtstelligen Bereich. >>>Gründerszene

Dealingers.com heißt ein neuer Shopping-Club, der pro Woche drei Produkte anbieten will, bei denen der Preis jeweils um 50 Cent sinkt, sobald ein Nutzer sich den Preis ansieht. Der Haken: Für das Ansehen wird ein Euro fällig. Und danach hat man nur zehn Sekunden Zeit, sich zu entscheiden. Ähnliche Konzepte sind schon in der Vergangenheit gescheitert. >>>OnetoOne.de

- INTERNATIONAL -

Tesco steigt mit "Easy Entertaining" in den Online-Partyservice ein. Damit reagiert der britische Lebensmittellieferdienst auf den Konkurrenten M&S, der seinen Kunden erlaubt, online Essen für die bevorstehende Party zu ordern und diese dann lokal abzuholen. Bei Tesco indes wird in einem definierten Zeitfenster geliefert. >>>Marketingmagazine.co.uk

Fab verkauft seine Produkte ab sofort auch über den Online-Shopping-Club LivingSocial - allerdings nicht alle. 50 Top-Picks aus seinem Weihnachtsshop haben Einzug in den Geschenkefinder der Amazon-Tochter gefunden, die 24 Millionen US-Mitglieder zählt. >>>The Wall Street Journal

LeShop macht mit seinem Abholkonzept Drive gute Erfahrungen - und generiert viele Neukungen. 35 Prozent der Nutzer hätten zum ersten Mal bei LeShop.ch eingekauft. Im Schnitt besuchen täglich 100 Kunden das neue Abholcenter in Studen bei Biel, knapp die Hälfte davon kommt wieder. Der Warenkorb liegt bei 106 Schweizer Franken. >>>Carpathia-Blog

- BACKGROUND -

Welche SEO-Kniffe kennt Zalando? Norman Nielsen, Head of SEO bei Zalando, hat auf dem Europäischen Online-Handelskongress einige Einblicke gegeben. Die Hauptaussage: Gutes Content-Marketing und gute Inhalte seien der Schlüssel zum Erfolg. >>>Etailment

Webshopper verbringen mehr Zeit auf Online-Shops. Das zeigen aktuelle Marktzahlen von Comscore zum deutschen Markt. Demnach verweilen die deutschen Internet-Nutzer am längsten bei Amazon: Insgesamt rund eine halbe Stunde waren sie dort im Oktober 2012 zu finden - 51 Prozent länger als im Vorjahresmonat. Auf Rang zwei folgt die Otto-Gruppe mit 29,6 Minuten (plus 94 Prozent), Rang drei belegt Zalando mit 11,6 Minuten (plus 86 Prozent). >>>t3n

Haben soziale Netzwerke eine Wirkung auf das Kaufverhalten der Nutzer? Twitter hat dazu eine Online-Shopping-Studie veröffentlicht und fand heraus: Die Rate der Twitter-Nutzer, die Online-Shops besuchen, liegt bei 95 Prozent und damit fünf Prozent höher als im Rest der Internet-Bevölkerung. Na dann. >>>Internetworld.de

Was ändert sich für den Online-Handel, wenn die EU-Verbraucherrechte-Richtlinie bis Ende 2013 umgesetzt werden muss? INTERNET WORLD Business hat die wichtigsten Details zusammengefasst. >>>Internetworld.de

Ist SEPA doch ein Fortschritt für den E-Commerce? Der bvh konstatiert, dass das Thema seinen Schrecken verliere - nicht zuletzt durch die "erfolgreiche Aufklärungsarbeit des bvh". >>>bvh-Blog

- ZAHL DES TAGES -

3,3 Milliarden Smartphones sollen bis zum Jahr 2018 weltweit im Betrieb sein, schätzt der Telekom-Ausrüster Ericsson in einer aktuellen Studie. Allein von 2011 auf 2012 habe sich der mobile Datenverkehr verdoppelt. Im Jahr 2018 werde er zwölf Mal so hoch sein wie heute. >>>Wiwo.de

- GEHÖRT -

"Wir haben die getgoods.de AG ganz bewusst als reines Online-Handelshaus konzipiert und zum gegenwärtigen Zeitpunkt sehe ich keinen guten Grund, warum wir von dieser Strategie abrücken sollten. Natürlich weiß auch ich nicht, wo sich der Markt in den nächsten Jahren hin entwickelt und vielleicht muss man dann ja, unter Service-Gesichtspunkten, kleine lokale Präsenzen vor Ort haben, aber in meinen Augen gehört die Zukunft ganz klar dem Online-Handel und einen Geschäftszweig 'stationärer Handel' kann ich mir bei getgoods.de nicht wirklich vorstellen. Das widerspricht ganz einfach unserem gesamten Geschäftsmodell und Marktverständnis."
Für Getgoods-Chef Markus Rockstädt-Mies ist eine stationäre Präsenz bislang nur schwer vorstellbar. >>>ChannelPartner

Das könnte Sie auch interessieren