INTERNET WORLD Logo Abo

E-Commerce-Trends 02.04.2015 Holtzbrinck stößt Parship ab

Parship verzeichnete 2014 zwar Rekordumsätze, aber Dating-Apps wie Tinder knabbern am Kuchen der Partnervermittler. Es scheint, als hätte Holtzbrinck die Partnerbörse gerade noch rechtzeitig verkauft.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne täglich morgens bis spätestens 8.00 Uhr bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Parship bekommt einen neuen Besitzer: Das Verlagshaus Holtzbrinck verkauft die Tochtergesellschaft an die britische Beteiligungsgesellschaft Oakley Capital. Schon 2012 hatte der Verlag versucht, die Online-Partnerbörse loszuwerden, allerdings fand sich damals kein Investor, der den von Holtzbrinck geforderten Preis zahlen wollte. >>>Gründerszene

Beate Uhse will in diesem Jahr in Multichannel-Services investieren. Kunden sollen Bestellungen in Filialen abholen und auch zurückgeben können. Außerdem sollen die Filialen mit Tablet-PCs ausgestattet werden, über die Kunden Produkte bestellen können, die im Laden nicht verfügbar sind. >>>neuhandeln

Der Verlag Bastei Lübbe hat die Mehrheit  an seinem Streaming-Portal Beam an den Investor Blue Sky Tech Ventures verkauft. 45 Prozetn der Anteile bleiben bei Bastei Lübbe. Gemeinsam wollen die Partner Beam bis 2020 schrittweise zu einem internationalen Player für E-Book- und Hörbuch-Serien aufbauen. Dafür investiert Bastei Lübbe drei bis vier Millionen Euro in die Technik. >>>buchreport

Michael Otto, vermutlich Deutschlands reichster Mann und Aufsichtsrats-Vorsitzender des Otto-Konzerns, hat einen großen Teil seines milliardenschweren Vermögens in eine gemeinnützige Stiftung übertragen. Mit den jährlichen Ausschüttungen der Stiftung sollen kulturelle, soziale, ökologische oder mildtätige Projekte gefördert werden. Über die Verwendung der Gelder entscheidet ein fünfköpfiger Stiftungsrat, zum dem drei Mitglieder der Familie Otto, darunter Michael Otto selbst, gehören. >>>ndr

- INTERNATIONAL -

Groupon testet derzeit einen eigenen Marktplatz. Über Groupon Stores können Verkäufer ihre Waren über eine Groupon-Unterseite verkaufen. Verkäufer, die am aktuellen Test teilnehmen, müssen ihre Waren mindestens fünf Prozent günstiger anbieten als andere Online-Verkäufer. 15 Prozent des Verkaufspreises geht als Provision an Groupon. >>>re/code

Etsy will mit seinem bevorstehenden Börsengang bis zu 300 Millionen US-Dollar einnehmen. Das teilte der Marktplatz für Selbstgemachtes der US-Börsenaufsicht mit: Das Unternehmen will 16,7 MIllionen Aktien zu jeweils 14 bis 16 Dollar anbieten, bei starker Nachfrage sollen bis zu 2,5 Millionen weitere Anteilsscheine verkauft werden. >>>Welt.de

Asos muss sich 2014 mit weniger Gewinn zufrieden geben als in den Vorjahren. Der britische Online-Modehändler steigerte seinen Umsatz um 14 Prozent auf 550 Millionen Pfund. Unterm Strich steht ein Gewinn von 14,3 Millionen Pfund, 6 Prozent weniger als im Vorjahr. Das internationale Geschäft, aus dem Asos 57 Prozent des Gesamtumsatzes generiert, entwickelte sich vor allem in der ersten Jahreshälfte schleppend und wuchs insgesamt um fünf Prozent. >>>Textilwirtschaft

- BACKGROUND -

Shop-SEO: Shopanbieter hat sich die SEO-Performance von Otto.de mit einem Tool ganz genau angesehen und aus der Analyse Learnings für alle Shopbetreiber gezogen. Lesenswert! >>>Shopanbieter

Produktfotos: Artikelfotos in Online-Shops müssen den genauen Lieferumfang eines Produkts abbilden, hat das Landgericht Arnsberg entschieden. Eine Klarstellung des Lieferumfangs in der Artikelbeschreibung kann unter Umständen nicht ausreichend sein, wenn das Foto andere Inhalte zeigt. >>>Onlinehändler-News

Shopsysteme: Shopware hat momentan einen Lauf. Version 5 des Shopsystems wird von Kritikern gut besprochen, der Unternehmensstand auf der Internet World in München wurde von Interessenten geradezu überlaufen und beim Shop-Award wurden gleich mehrere Shopware-Shops für die Shortlist nominiert oder mit Preisen ausgezeichnet. Auch Alexander Graf findet in seiner Einschätzung nur Positives zu berichten. >>>Kassenzone

- ZAHL DES TAGES -

300.000 Pakete und sechs Millionen Briefe sind aufgrund der Warnstreiks bei der Deutschen Post bisher liegen geblieben. Auch heute wird weitergestreikt. >>>n-tv

- GEHÖRT -

"Wir haben mit der Passagierin gesprochen, ihr das Beförderungsgeld erstattet und sie informiert, dass der fragliche Fahrer deaktiviert wurde."
Reaktion von Uber-Sprecher Taylor Patterson auf den mutmaßlichen Einbruch eines Uber-Fahrers im Haus eines seiner Passagiere in Denver. >>>The Guardian

Das könnte Sie auch interessieren