INTERNET WORLD Business Logo Abo
Amazon 18.02.2019
Amazon 18.02.2019

E-Commerce-Trends 18.02.2019 Das sind die größten Amazon-Aktionäre

shutterstock @Vasin Lee
shutterstock @Vasin Lee

Interessierte Finanzinvestoren haben ihr Angebot für Scout24 aufgebessert, tausendkind will 2019 schwarze Zahlen schreiben, Otto startet in der Schweiz, und eine Aktien-Analyse von Amazon zeigt: Die meisten Großinvestoren des Marktplatzes arbeiten in dessen Management.

NEWS

Finanzinvestoren bessern Angebot für Scout24 auf: Die Finanzinvestoren Hellman & Friedman und Blackstone kommen bei der geplanten Übernahme des Online-Marktplatz-Betreibers Scout24 mit einer lukrativeren Offerte wohl doch noch zum Zug. Die beiden Gesellschaften bieten nun 46 Euro je Scout24-Aktie in bar, wie das im MDax notierte Unternehmen in München mitteilte. Vor wenigen Wochen hatte Scout24 die Interessenten noch abblitzen lassen, das neue Angebot wurde dagegen positiv aufgenommen. >>>Internetworld

tausendkind will 2019 profitabel werden: Der Kinderbedarfsversender, der in den letzten Jahren vornehmlich durch viele erfolgreiche Finanzierungsrunden und starke Wachstumsraten auffiel, will neun Jahre nach der Gründung erstmals schwarze Zahlen schreiben. Das berichtete Gründerin Kathrin Weiß im shopanbieter.de-Podcast. >>>shopanbieter.de

Smava steht angeblich zum Verkauf: Das Berliner Verbraucher-Kreditportal soll zum Verkauf stehen. Laut einem Bericht von Reuters hat das Private-Equity- Unternehmen Vitruvian bereits Kontakt zu Banken aufgenommen und um Unterstützung bei einem Verkauf oder Börsengang geworben. Der Verkaufspreis soll bei rund 450 Millionen Euro liegen. >>>Reuters.com

Bringmeister liefert bis in den Kühlschrank: Die Edeka-Tochter schneidet sich ein Scheibchen von Amazons "Key"-Projekt ab und bietet in Berlin ab sofort eine Lieferung von Lebensmitteln bis in die heimische Küche - auch wenn der Empfänger nicht zuhause ist. Möglich macht das eine Zeitschaltuhr, die dem Lieferanten mittels Freischalt-Code den Zutritt zur Wohnung in einem bestimmten Zeitfenster gewährt. >>>Business Insider

INTERNATIONAL

Otto startet im Sommer in der Schweiz: Der deutsche Versandhändler will im Sommer dieses Jahres in der Schweiz an den Start gehen. Der Schweizer Ableger steht unter www.otto-shop.ch bereits in den Startlöchern. >>>Carpathia-Blog

Metro und Alibaba arbeiten an Kooperation im China-Geschäft: Der chinesische Online-Gigant Alibaba soll sich für das Metro-Geschäft in China interessieren. Beide Konzerne würden dazu Gespräche führen. Der gemeinsame Austausch befände sich aber noch in einer frühen Phase. >>>Onlinehändler-News

Apple soll eigenen Videodienst schon im April starten: Apple ist Tech- und Software-Hersteller, bietet einen Cloudservice und ist unter anderem als Musikstreamer und Zahlungsdienstleister tätig. Doch das scheint dem US-Konzern nicht zu reichen, denn glaubt man aktuellen Gerüchten aus der Branche, so will Apple bereits in wenigen Wochen einen hauseigenen Videostreamingdienst ans Netz nehmen. Über einen solchen Service wurde in der Vergangenheit immer mal gemunkelt, jedoch ohne konkretere Details. >>>Onlinehändler-News

Netflix-Konkurrent CBS wächst über Plan: Der Streaming-Service des US-TV-Senders CBS entwickelt sich weiterhin positiv: 8 Millionen Nutzer schauen auf den Angeboten des Senders inzwischen Serien und Filme, 60 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit hat CBS sein selbst gesetztes Ziel zwei Jahre früher erreicht als geplant. Bis 2025 will das Unternehmen auf 25 Millionen Nutzer anwachsen. >>>engadget

Valora will kassenlose Filiale in der Schweiz eröffnen: Die Schweizer Kiosk-Kette will einen kassenlosen Mini-Laden nach Vorbild von AmazonGo eröffnen. Dafür holt sich das Unternehmen das nötige Know-How mit dem US-Start-up AiFi ins Haus. Noch 2019 soll der kassenlose Mini-Shop starten. >>>Lebensmittelzeitung (nur für Abonnenten)

Neuer CEO für Pandora: Die dänische Juwelier-Kette  hat Alexander Lacik, der zuvor bei Procter & Gamble und Britax tätig war, an die Spitze des Unternehmens geholt. Der Manager soll Kosten senken und die Marke von Pandora stärken. Außerdem soll Lacik eine "digitalisierte Marken-Erfahrung" schaffen und Omnichannel-Angebote stärker in den Fokus rücken. >>>Internet Retailing

BACKGROUND

Mit Transaktions-Mails Kunden beeindrucken: Bestell- und Versandbestätigungen per Mail sind Pflicht für jeden Online Shop. In solchen Transaktions-Mails steckt aber auch viel ungenutztes Potenzial - eine Anleitung für die Kür. >>>Internetworld

Diese Großinvestoren halten Amazon-Aktien: Mit einer Marktkapitalisierung von rund 800 Milliarden US-Dollar gehört Amazon zu den wertvollsten Unternehmen der Welt. Doch wer profitiert eigentlich am meisten, wenn die Amazon-Aktie steigt? Neben Jeff Bezos halten mehrere Großinvestoren Anteile - die meisten davon sind Amazon-Mitarbeiter aus der Management-Ebene. >>>Finanzen.net

Eine Chance für Notebooksbilliger.de? Zwei Monate nach der geplatzten Fusion mit Medimax hat sich Notebooksbilliger.de von CEO Oliver Ahrens getrennt. Jetzt muss der Elektronikversender Führungsstärke zeigen. >>>Internetworld.de

Welche Formulierungen beim Bestell-Button noch erlaubt sind: Für den Bestell-Button gelten besondere rechtliche Bedingungen. Denn die deutschen Gerichte urteilen inzwischen sehr hart, wenn es um die richtige Formulierung geht. >>>ibusiness

GEHÖRT

„Wir waren sicher nicht das zahlengesteuertste Unternehmen. Natürlich haben wir gewisse Kennzahlen angeschaut, wie die BWA, die Versandkostenstruktur, die Umsätze und Kosten auf den einzelnen Verkaufsplattformen. Wir haben unsere Kosten aber nur maximal auf Ebene der Artikelgruppen analysiert, nie auf den einzelnen Artikel runtergebrochen.“

Ralf Kaufhold, Geschäftsführer des insolventen Werkzeughändlers arturus24, analysiert im shopanbieter.de-Podcast den Weg seines Unternehmens in die Pleite - schonungslos offen. >>>shopanbieter.de

"Kann sich irgendjemand vorstellen, dass auch nur ein Lieferroboter mehr als eine Stunde lang in Berlin-Kreuzberg überlebt? Und selbst wenn ihn nur ein Scherzbold auf den Rücken legt, muss sich dann jemand ins Autos setzen und den Lieferroboter aus seiner misslichen Lage befreien?"

Gründerszene-Kolumnist  Don Dahlmann glaubt nicht, dass Lieferroboter in Deutschland eine Zukunft haben. Im Weg stehen den Robotorn seiner Ansicht nach Fußgänger, Stufen und vandalistische veranlagte Scherzbolde. >>>Gründerszene

Das könnte Sie auch interessieren