INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends 08.02.2017 eBay launcht "Shop the Hashtag"

eBay hat mit "Shop the Hashtag" ein neues Social Commerce Feature gestartet, Notebooksbilliger hat im letzten Geschäftsjahr 600 Millionen Umsatz gemacht und Amazon Payment hat 10 Millionen neue Kunden gewonnen.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne täglich morgens bis spätestens 8.00 Uhr bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo

- NEWS -

eBay (I): Mit dem Feature "Shop the Hashtag" geht eBay in Sachen Social Commerce einen Schritt weiter. User können ein Foto mit ihrem Lieblingsstück aus dem Bereich Luxury-Vintage auf Facebook oder Instagram posten und es mit dem Hashtag #eBayLuxuryVintage versehen. Ein Klick auf das Kleidungsstück oder die Tasche im Bild führt zu entsprechenden Angeboten auf dem Online-Marktplatz. >>> Lead Digital 

Notebooksbilliger: Der Onlinehändler hat im Geschäftsjahr 2015 einen Netto-Umsatz von über 600 Millionen Euro erzielt. Damit ist Notebooksbilliger im Vergleich zum Vorjahr um über 20 Prozent gewachsen. >>> neuhandeln.de 

Amazon (I): Der Alexa Voice Service des E-Commerce-Riesen kann nun auch in Deutschland genutzt werden. Somit können Hardware-Entwickler die künstliche Intelligenz Alexa in ihren Endgeräten integrieren, wenn diese über einen Lautsprecher, ein Mikrofon und eine Internetanbindung verfügen. >>> Amazon Watchblog 

Enmacc: In einer aktuellen Finanzierungsrunde sammelte die Energiehandelsplattform drei Millionen Euro ein. Das Startup aus München gibt es erst seit fünf Monaten. Dennoch konnte es bereits namhafte Investoren wie zum Beispiel Cherry Ventures und Berlin Ventures von sich überzeugen. >>> Gründerszene 

Metro: Die Aufspaltung der Metro-Gruppe in die beiden eigenständigen Unternehmen "Metro" und "Ceconomy" ist jetzt offiziell. Das haben die Aktionäre des Handelskonzerns am Montagabend auf der Hauptversammlung beschlossen. >>> neuhandeln.de 

WaschMal: Das Startup aus Köln kümmert sich um schmutzige Wäsche und bezeichnet sich selbst als "Lieferando für die Reinigungsbranche". Im Gegensatz zu Wettbewerbern wie jonny fresh und ZipJet hat das Unternehmen keine eigene Lieferflotte, sondern vermittelt über eine Plattform Aufträge an Wäschereien. >>> deutsche startups 

 - INTERNATIONAL -

Amazon (II): 33 Millionen Kunden bezahlten 2016 ihre Online-Käufe mit Amazon Payment, wie der E-Commerce-Riese am Dienstag bekannt gab. Das sind 10 Millionen mehr, als im Jahr davor. Das Transaktionsvolumen hatte sich nahezu verdoppelt. >>> Tech Crunch 

eBay, Wine Direct: Der Online-Marktplatz hat eine Partnerschaft mit Wine Direct angekündigt. Wine Direct verkauft Weine aus der ganzen Welt, darunter auch seltene Sorten. eBay will die Wein-Kategorie demnächst auch in Deutschland anbieten. >>> eCommerce Bytes

Beauté Privée: Das Unternehmen konnte seine Umsätze in Frankreich in den letzten beiden Jahren mehr als verdoppeln. 2016 ist der Umsatz auf 26 Millionen Euro angestiegen. >>> Exciting Commerce 

Snapdeal, Flipkart: Die beiden indischen E-Commerce-Größen gehören zu den fünf Unternehmen, über die sich Verbraucher in den letzten drei Jahren am häufigsten bei der National Consumer Hotline beklagten. Bei den meisten Beschwerden ging es um Waren, die nicht beim Empfänger eingetroffen waren, beschädigte Waren,  Zahlungsprobleme und gefälschte Markenartikel. >>> Business Standard 

Grab: Der Rivale des Taxi-Schrecks Uber hat in Singapur eine Bus-Vermittlung gestartet. "Grab Coach" richtet sich an Gruppen, die sonst mehrere PKW benötigen würden. >>> Tech Crunch 

- BACKGROUND -

Online-Streitbeilegung: Müssen Online-Händler, die über Marktplätze wie eBay oder Amazon ihre Waren verkaufen, einen Link auf die OS-Plattform setzen? Das Oberlandesgericht Koblenz sagt ja und entschied in einem aktuellen Urteil gegen das Landgericht Dresden. Das Landgericht Dresden sah lediglich die Marktplatzbetreiber in der Pflicht, auf die OS-Plattform zu verlinken. >>> Shopbetreiber Blog 

Gutscheine: Deutsche Onlinekäufer sind Schnäppchenjäger. Fast zwei Drittel (65 Prozent) haben vor dem Kauf eines Produkts schon einmal nach Gutscheinen und Rabattcodes auf entsprechenden Websites gesucht. 16 Prozent tun dies sogar regelmäßig und 23 Prozent manchmal. Die Zahlen stammen aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.114 Online-Shoppern. >>> t3n 

Cross-Border-Handel: Onlinehändler und Hersteller, die ihre Produkte auch im Ausland anbieten, können sich auf enormes Wachstumspotential freuen, so eine Studie von DHL Express. Grenzüberschreitender Onlinehandel soll bis 2020 zweimal so schnell wachsen wie der Onlinehandel im Inland. >>> Pressemitteilung 

Facebook-Messenger: Der Medienökonom Thomas Ottersbach hat den Facebook-Messenger auf seinen Nutzen für den Onlinehandel abgeklopft. Sechs Tipps, wie er im E-Commerce erfolgreich eingesetzt werden kann, sind dabei herausgekommen. >>> eCommerce-vision 

Comeback: Christian Schoenberger saß im Gefängnis, weil er hunderte Kunden mit seinen Onlineshops Stardrinx und Welovedrinks betrogen haben soll. Jetzt plant er sein Comeback als Internet-Unternehmer. >>> Wirtschaftswoche 

- ZAHL DES TAGES -

Jeder dritte Deutsche im Alter zwischen 18 und 35 Jahren kauft Artikel wie Dessous oder Sextoys hauptsächlich online. 12 Prozent der jüngeren Deutschen kaufen diese Produkte sogar ausschließlich im Netz und meiden den stationären Handel. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos, in der 1.500 Internetnutzer zwischen 18 und 65 Jahren in Deutschland, Frankreich und Großbritannien befragt wurden. >>> Onlinehändler News 

- GEHÖRT -

"@nypost, whoever your anonymous sources are on this story (...) they've mixed up their meds!"
"if anybody knows how to get 20% margins in groceries, call me! :)"

Jeff Bezos, Gründer von Amazon macht sich via Twitter über die Medienberichte über Amazon Go lustig. Der Supermarkt der Zukunft soll hauptsächlich mit Robotern arbeiten und 20 Prozent Gewinn pro Laden erwirtschaften. >>> cnet

"Wir haben das Wachstum unterschätzt, wir haben die Logistik unterschätzt. Es war irre schwierig, die richtigen Leute zur richtigen Zeit anzustellen. Und Food ist doch immer noch ein heikles Thema was Kontrollen oder Etiketten angeht."

Max Wittrock, Mitgründer von MyMuesli über die Herausforderungen von den Anfängen des Startups. Heute beschäftigt das Unternehmen 800 Mitarbeiter und betreibt mehr als 50 Geschäfte in der DACH-Region. >>> NGIN Food

Das könnte Sie auch interessieren