INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends eBay führt individualisierbare Produkte ein

Shutterstock / Vasin Lee
Shutterstock / Vasin Lee

Amazon baut A+ Content aus, eBay testet Shops mit individualisierbaren Produkten, Mybudapester.com kauft Budapester.de, Delticom lässt sich in die Zahlen schauen, Zalando lässt Pakete beim Nachbarn abholen und Gucci führt die AR-Anprobe von Sneakern ein.

Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Amazon verschafft nun auch Sellern Zugang zu A+ Content: Seit Juli 2019 steht Amazon-Verkäufern im Seller Central nicht mehr der gängige EBC (Enhanced Brand Content) zur Verfügung. Dafür haben sie nun Zugang zum A+ Content Manager, der bisher Vendoren vorbehalten war. >>>Internetworld.de

eBay testet Shops mit individualisierbaren Produkten: 54 Prozent der deutschen Konsumenten finden individualisierbare Produkte interessanter als vergleichbare Massenware – 41 Prozent sind sogar bereit, für ein individualisiertes Produkt mehr zu zahlen als für Standardware. Gemeinsam mit den Unternehmen beyounic und MYCS hat eBay nun zwei Pilotprojekte gestartet, um Kunden personalisierbare Produkte und konfigurierbare Möbel auf dem eBay-Marktplatz anzubieten. >>>zum Shop

Mybudapester.com kauft Budapester.de: Der Online-Schuhhändler für Designermarken setzt seine geplante Wachstumsstrategie im deutschsprachigen Raum konsequent fort. Das Unternehmen übernimmt die Domain, alle Kunden sowie das komplette Warensortiment an rahmengenähten Schuhen im Luxussegment von Budapester.de. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Budapester.de war Anlaufstelle für eine ältere Zielgruppe, die sehr klassische wie hochwertige Schuhe der Marken Dinkelacker oder Laszlo Vass bevorzugt.  >>>per Mail

Delticom lässt sich in die Zahlen schauen: Zum 20-jährigen Firmenjubiläum verrät Europas größter Online-Reifenhändler ein paar Fakten: Das Unternehmen betreibt über 460 Online-Shops in weltweit 74 Ländern, zählt 13 Millionen Privat- und Geschäftskunden, hat mehr als 100 Marken und über 25.000 Reifenmodelle im Angebot und bietet ein Netzwerk von 42.000 Servicepartnern zur Reifenmontage vor Ort. >>>per Mail

Viani rettet Kochhaus: Rund drei Monate nach seinem Insolvenzantrag ist das Berliner Lebensmittelunternehmen Kochhaus vorerst gerettet. Der Göttinger Feinkostgroßhändler Viani steigt ins Unternehmen ein und übernimmt 160 der zuletzt 190 Mitarbeiter. >>>Handelsblatt.com

MyTaxi wird mit erweitertem Angebot zu "Free Now": Die Taxi-App MyTaxi erweitert ihr Angebot um Mietwagen mit Fahrer. In diesem Zuge benennt sich die App auch in "Free Now" um. Mit dem erweiterten Mobilitätsangebot will man sich besser gegen private Fahrdienste wie Uber positionieren. >>>Internetworld.de

- INTERNATIONAL -

Zalando macht Nachbarn zu Paketabhol-Spots: Zalando-Kunden in Dänemark können ab sofort ihr Zalando-Paket beim Nachbarn abholen. Gemeinsam mit dem skandinavischen Logistikunternehmen PostNord testet Europas größte Online-Plattform für Mode und Lifestyle einen neuen Service, bei dem Privatpersonen ihr Zuhause als Abhol- und Abgabestelle für Pakete registrieren können. Der Service ist zunächst für drei Monate in ausgewählten Wohngebieten in Aarhus und Kopenhagen verfügbar und wird von dem niederländisches Unternehmen Homerr verwaltet. >>>Pressemitteilung

Gucci lässt Ace-Sneaker per AR probieren: Das italienische Modehaus will Kunden per AR die Kaufentscheidung erleichtern. In der vergangenen Woche hat Gucci seiner App zusammen mit Technologie-Partner Wannaby eine AR-Funktion hinzugefügt, mit der Kunden den beliebten Ace Sneaker anprobieren können. >>>Fashion United

Global Fashion geht neun Prozent unter Ausgabepreis aus dem Handel: Das Börsendebüt des Modehändlers Global Fashion Group ist enttäuschend verlaufen. Mit einer deutlich kleineren Konfektionsgröße als ursprünglich geplant hatte es die Gesellschaft überhaupt erst auf das Börsenparkett geschafft. Der erste Kurs der Aktie wurde am Dienstag in Frankfurt mit 4,47 Euro festgestellt, knapp unter dem Ausgabekurs von 4,50 Euro. >>>Finanzen.net

Tmall testet personalisierte Einkaufserlebnisse in neuem Flagship-Store: "Flagship Store 2.0" heißt das neue Retail-Format, das mithilfe von Kundendaten Rabatte individualisiert und die Kundenbindung stärkt. >>>Tamebay

Decathlon stellt Paketabholautomaten der belgischen Post auf: In der Hoffnung auf mehr Traffic auf der Fläche kooperiert der Sporthändler in Belgien mit der Post. In zwölf Stores werden bis Ende 2019 Paketabholautomaten aufgestellt. >>>eDelivery.net

Waybuy lockt die US-Schnäppchenjäger: Waybuy heißt ein neuer US-Webshop, der die Vorteile eines Kaufhaus-Clubs bietet, aber keine Mitgliedsgebühr berechnet. Im Sortiment findet man alles, was man für das tägliche Leben braucht. Die Mission der Gründer: "Wir machen Ihnen das Leben leichter und bieten Ihnen gute Produkte zu besseren Preisen mit schneller Lieferung." >>>WWD.com

- BACKGROUND -

Warenfinanzierung für Online-Händler: Der Onlinehandel ist ein kapitalintensives Geschäft: Bis ein Händler Geld verdient, muss er erst einmal welches ausgeben – für Lagerkapazitäten, Versandstrukturen und natürlich für die Ware selbst. Wer nicht ausreichend Kapital, den führt sein Weg bei Finanzierungsgesprächen meist zur eigenen Hausbank. Doch das ist nicht zwangsweise die beste Alternative für die Warenfinanzierung. >>>Shopanbieter.de

So arbeiten die Lieferdienst-Radler: Die Radfahrer mit ihren bunten Jacken und würfelförmigen Rucksäcken bedienen einen boomenden Markt: Online-Lieferdienste wie Deliveroo oder Lieferando gelten vor allem in großen Städten als zukunftsträchtig. Gewerkschafter kritisieren schlechte Arbeitsbedingungen der Fahrer. >>>t3n.de

- ZAHL DES TAGES -

Bis zu 46 Millionen Cyberangriffe ergehen derzeit auf deutsche Unternehmen - und das pro Tag, wie die Telekom ermittelte. Demnach haben sich die Angriffe auf deutsche Firmen vervielfacht. >>>t3n.de

- GEHÖRT -

"Amazon ist der Michael Jackson des Versandhandels: Am besten in dem, was es tut, niemand versucht auch nur, das nachzumachen, und niemand, der Hintergründe erfährt, ist glücklich darüber".

Der US-Late-Night-Talker John Oliver beschäftigte sich in einer aktuellen Folge seiner Show "Last Week Tonight" mit Amazon. Amazons SVP für Operations, Dave Clark, wies per Twitter die Vorwürfe zurück. >>>wuv.de

Das könnte Sie auch interessieren