INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends 17.07.15 Eat First macht Deutschland-Pause

Verdi macht beim Rewe-Lieferservice Druck, Eat First macht in Deutschland Pause, Reuter.de steigert Halbjahresbestellungen um 16 Prozent, Bücher.de startet Hörbuch-Abo und Asos produziert Podcasts.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne täglich morgens bis spätestens 8.00 Uhr bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Verdi macht beim Rewe-Lieferservice Druck. Das Kölner Unternehmen soll seine Mitarbeiter nach dem Einzelhandelstarif bezahlen. Die Diskussion ist Amazon seit Jahren bekannt. >>>Lebensmittelzeitung

Die Rocket-Internet-Beteiligung Eat First legt in Deutschland eine Pause ein. Das Unternehmen, das derzeit in Berlin und London drei Mahlzeiten pro Tag ausliefert, will sein Geschäftsmodell überdenken. Viele Kunden hätten sich mehr Angebote gewünscht, so eine Sprecherin. Künftig sollen mehr Köche eingestellt werden. >>>Gründerszene.de

Reuter.de, Fach- und Online-Händler für Bad- und Wohnkultur, hat im ersten Halbjahr 2015 16 Prozent mehr Bestellungen abgewickelt als noch im Vorjahreszeitraum. Vor allem im Ausland stiegen die Kundenzahlen: in Großbritannien bestellten 73 Prozent mehr Kunden, in Frankreich 32 Prozent. Noch in diesem Jahr will Reuter seinen Webshop um Features wie Produktvideos oder einen Zubehör-Konfigurator erweitern. Für Herbst ist eine neue Werbekampagne geplant. >>>Versandhausberater.de

Bücher.de startet ein Hörbuch-Abo für digitale Hörbücher. Für 9,95 Euro monatlich können Kunden ein Hörbuch herunterladen. 15.000 Titel sind zum Start verfügbar. >>>Buchreport.de

Das Übergrößenlabel Sheego setzt auf Studenten. Im Rahmen des studienübergreifenden Projektes „Formgewandt“ haben Modedesign-Studenten der Dresdner Fachhochschule eine Übergrößen-Kollektion entworfen, Grafikdesign-Studenten entwickelten eine Marketingstrategie. >>>Fashion United

Windeln.de steigt in die Vermarktung von Display-Flächen auf der eigenen Website ein. Dazu setzt das Unternehmen auf die Hilfe von Kairon, der seit 2013 das Display-Werbeinventar von inzwischen mehr als 30 Online-Shops, darunter Edeka24, Rossmanversand oder Sanicare, vermarktet. Kairon wirbt um Media-Budgets von Herstellern, die Händler dann als Zusatzeinnahmen bei sich verbuchen können. >>>Pressemitteilung

- INTERNATIONAL -

Auf Umsatzseite mag Amazons erster Prime Day ein Erfolg gewesen sein (im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Umsätze an diesem Tag um 266 Prozent), doch seine Kunden hinterließ der E-Commerce-Riese an vielen Stellen wenig glücklich. Im Social Web häuften sich unter dem Hashtag #PrimeDayFail Beschwerden über die Deals, die Art der Produkte und lange Wartezeiten bis zum Checkout-Finale. Laut Adobes Digital Index hatte jeder zweite Social-Media-Post zum Thema kritische Inhalte. >>>Internet Retailer

Auch bei Wal-Mart entwickelt sich der Prime-Day-Schnäppchen-Konter umsatzseitig positiv. „Die vergangenen drei Tage zählten im Hinblick auf die Online-Bestellungen zu unseren stärksten“, sagte eine Sprecherin. Darüber hinaus gelang es dem US-Handelsriesen, die Leute in die Läden zu bringen. Die Click & Collect-Bestellungen stiegen an einem Tag im Vergleich zum Vorjahrestag prozentual dreistellig. >>>Internet Retailer

Der britische Modeversender Asos baut sein Entertainment-Angebot aus. In Zusammenarbeit mit der schwedischen Podcasting-Plattform Acast werden aktuell 13 Episoden für einen wöchentlichen Podcast produziert. Sie konzentrieren sich auf erfolgreiche Unternehmerinnen der Branche, deren Labels über Asos verkauft werden. >>>Fashion United

Ebay (I) meldet für das zweite Quartal 2015 gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Umsatzplus von sieben Prozent auf 4,4 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn stieg um fünf Prozent auf 931 Millionen US-Dollar. Der Umsatz aus dem Marktplatzgeschäft lag bei 2,1 Milliarden US-Dollar, der von PayPal bei 2,3 Milliarden US-Dollar, was einem Wachstum von 16 Prozent entspricht. Die Zahl der aktiven Ebay-Käufer stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um sechs Prozent auf 157 Millionen. >>>tmta.de

Ebay (II) hat seinen Unternehmenskundenbereich „Ebay Enterprise“ für 925 Millionen US-Dollar an ein Konsortium rund um das Private-Equity-Unternehmen Permira verkauft. Zu den Kunden des Dienstleisters für Logistik- und Warehouse-Services zählt unter anderem Ikea. Toys 'R‘ Us hat seinen Vertrag gerade gekündigt. >>>ZDNet.de

Groupon hat den Online-Essenslieferdienst OrderUp übernommen. Damit will das Schnäppchenportal sein lokales Lebensmittelangebot ausbauen. >>>WSJ.com

Der britische Sportfachhändler Sports Direct hat seine Online-Umsätze im vergangenen Geschäftsjahr um 14,4 Prozent auf 383,8 Millionen Pfund gesteigert. Das Wachstum wurde vor allem durch die Einführung von Click & Collect gepusht, heißt es. 20 Prozent der Online-Bestellungen in Großbritannien würden in den Filialen abgeholt. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 16,5 Prozent des Einzelhandelsumsatzes mit Sportartikeln online erzielt. 2014 lag der Wert noch bei 15,1 Prozent. >>>Internet Retailing

- BACKGROUND -

Social Commerce: Facebook experimentiert bereits seit Längerem mit diversen Payment- und Shopping-Funktionen. Nun geht das Unternehmen einen Schritt weiter: Offenbar soll jetzt eine Art Schaufenster für Business-Seiten eingeführt werden. Demnach können Inhaber von Facebook Pages ihre Seiten mit der neuen Funktion zu kleinen virtuellen Schaufenstern umgestalten. Das soll es Usern ermöglichen, Produkte direkt aus dem Netzwerk heraus zu ordern. Aktuell kann nur eine ausgewählte Nutzergruppen Waren von bestimmten Shops sehen und kaufen. >>>Internetworld.de

Frauenpower: Tijen Onaran, Leiterin Kommunikation/Leiterin NRW Büro beim Onlinehändlerbund, hat die Initiative "Women in E-Commerce" gelauncht und Microsoft als Unterstützer gewonnen. Im Netzwerk finden sich unter anderem Maru Winnacker, Gründerin von Project Oona, Lea Sophie Carmer, Gründerin von Amorelie, Annett Möller, Gründerin von Amco Fashion, Tanja Bogumil und Linh Nguyen, Gründerinnen von Kisura, Miriam Wolfahrth, Gründerin von Ratepay, Swetlana Reiche, Gründerin von Lensspirit, Constanze Buchheim, Gründerin von i-potentials, Nadine Späth, Manager Consumer Markets & E-Commerce bei Germany Trade and Invest, Andrea Pfundmeier, CEO bei Secomba, Birte Gall, Gründerin der Berlin School of Digital Business, Freya Oehle, Gründerin von Spottster, Ana Abraham, Head of Online Marketing bei Hanse Ventures, Cécile Gaulke, Gründerin von Rebelle.com, Lea Lange, Gründerin von Junique, Anna Alex, Co-Gründerin von Outfittery und Franziska von Hardenberg, Gründerin von Bloomy Days. „Gerade für Frauen ergeben sich insbesondere im E-Commerce-Umfeld großartige Chancen, weil weibliche Stärken wie Kommunikationstalent, Organisationstalent, Designorientierung und Führung auf Augenhöhe immer relevanter werden“, so Constanze Buchheim von i-potentials. „Ein Meer an Möglichkeiten tut sich auf, insbesondere wenn es Netzwerke gibt, die diese Möglichkeiten kanalisieren und zugänglich machen." >>>zur Website

Internationalisierung: In China stiegen die E-Commerce-Umsätze im ersten Halbjahr 2015 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 39 Prozent. Der E-Commerce-Anteil am gesamten Handelsumsatz mit realen Produkten beträgt 9,7 Prozent. >>>Internet Retailer

Abmahncheck: Um die Gefahr für Abmahnungen besser einschätzen zu können, hat Trusted Shops einen kostenlosen Abmahncheck zur Verfügung gestellt. >>>Shopbetreiber-Blog.de

- GEHÖRT -

„Wir stellen zunehmend fest, dass Agenturen und Marken an uns herantreten, um mehr über E-Commerce-Marketing zu lernen.“
Amazon will die effektivste Marketing-Plattform der Welt werden. 278 Millionen aktive Kundenkonten sind da nicht die schlechteste Voraussetzung, findet der neue Amazon-Vermarktungschef in Deutschland, Philip Missler. >>>Horizont.net

"Immer wieder sehen wir Menschen in stationäre Geschäfte laufen und dort Bücher shoppen. Dieses Verhalten, das oft als unbedeutend erachtet wird, hat aber weitreichende Konsequenzen. Man stelle sich nur verwahrloste Online-Shops und brachliegende Glasfaserkabel vor. Dieses Verhalten gefährdet unser Internet.“
Der Deutsche E-Book-Club (dEBC) warnt vor den Folgen des Offline-Shoppings. Allerdings ist er nur eine satirische Erfindung des Online-Händlerbunds. >>>Onlinehaendler-News.de

Das könnte Sie auch interessieren