INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends 23.03.17 Amazon verschärft Retourenvorgaben

Amazon fordert von Marktplatzhändlern Gratis-Retouren unter bestimmten Voraussetzungen und kauft sich in den Nahen Osten ein und Deichmann wächst dank Online-Handel gegen den Trend.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne bequem und kostenfrei vor 8.00 Uhr in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Gratis-Online-Abo.

- NEWS -

Amazon: Der E-Commerce-Riese verschärft die Rückgaberichtlinien für Marktplatzpartner zum 19. April 2017: Kunden können demnach gekaufte Produkte innerhalb von 30 Tagen ohne Angabe eines Grundes zurückschicken. Kostet die Ware über 40 Euro oder handelt es sich um Schuhe, Bekleidung und Handtaschen, trägt der Händler die Retourekosten. >>>Wortfilter.de

Deichmann: Während die Schuhhändlerbranche ein Umsatzminus von zwei Prozent kassierte, wächst Deichmanns Umsatz in Deutschland um 5,9 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro. Das wirkliche Erfolgsrezept des Essener Konzerns ist die Online-Strategie - und die ist schon 17 Jahre alt. >>>Stern.de

Starbuzz: In Mülheim an der Ruhr, der deutschen Hauptstadt des Lebensmitteleinzelhandels, formiert sich derzeit Starbuzz, ein Acceleratorprogramm für E-Commerce- und Logistik-Start-ups. “Mit Starbuzz wollen wir die besten Start-ups in einem intensiven Programm mit etablierten Persönlichkeiten und Unternehmen aus Handel, Industrie und Logistik zusammenbringen, um den Markteintritt und Wachstumschancen zu beschleunigen”, sagt Jürgen Schnitzmeier vom Betreiber Mülheim & Business. >>>Deutsche-Startups.de

Otto.de: 1,9 Millionen Neukunden gewann der Hamburger Onlinehändler Otto im vergangenen Jahr. Der Gesamtumsatz wuchs um sechs Prozent auf 2,72 Milliarden Euro. Der Gesamtumsatz im Bereich Möbel und Einrichten stieg um zehn Prozent auf über 911 Millionen Euro. „Kein anderes Unternehmen in Deutschland verkauft mehr Möbel und Einrichtungsartikel über das Internet als Otto“, so Otto-Sprecher Marc Opelt. Um das Image weiter zu entstauben, wird der „Shopping-Queen“-Liebling Guido Maria Kretschmer eine Kollektion für Otto entwerfen. >>>Möbelkultur

Mytoys: Bei der Otto-Tochter wachsen die Umsätze nicht mehr ganz so schnell. Für das vergangene Geschäftsjahr meldet das Unternehmen ein Umsatzplus von zehn Prozent auf 556 Millionen Euro. Dabei sorgte vor allem Limango (plus 18 Prozent auf 152 Millionen Euro) für einen Umsatzschub. Ohne die Liveshopping-Tochter ist Mytoys nur um sieben Prozent auf 404 Millionen Euro gewachsen. >>>Exciting Commerce

Ebay: Der Online-Marktplatz sperrt Händler-Accounts, wenn sie versuchen, ihre Produkte außerhalb von Ebay zu verkaufen. Wortfilter.de versucht zu erklären, was erlaubt ist und was nicht. >>>Wortfilter.de

Galeria Kaufhof: Galeria Kaufhof hat ein schwaches Weihnachtsquartal hinter sich. Nach der Übernahme der Warenhauskette durch den kanadischen HBC-Konzern will Chef Olivier van den Bossche nun Investitionen „zeitlich strecken“. >>>Wiwo.de

Chal-Tec: Der Berliner Markeninkubator für Online-Marken für die Bereiche Home & Living, Consumer Electronics und Sound & Light steigerte den Umsatz 2016 von 100 Millionen Euro im Vorjahr auf jetzt 125 Millionen Euro. Deutschland bleibt mit 46,2 Prozent Umsatzanteil für Chal-Tec das wirtschaftlich wichtigste Land. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Frankreich und Italien. >>>Möbelkultur

Derbystar: Der Produzent handgenähter Sportbälle hat einen B2B-Online-Shop für Deutschland und Österreich gelauncht. Ziel ist es, die Lieferfähigkeit gegenüber dem Sportfachhandel noch weiter zu erhöhen. >>>SAZ Sport

Car2go: Flexibles Carsharing ist keine Modeerscheinung mehr, zeigen Umfragen des Carsharing-Anbieters. Binnen Jahresfrist stieg der Anteil der Menschen, die Carsharing ein- oder mehrmals pro Woche nutzen, von 16 auf 19 Prozent. Der Anteil der Befragten, die Carsharing nur in Ausnahmefällen nutzen, ging innerhalb des Jahres 2016 von 24 Prozent auf 18,9 Prozent zurück. >>>Pressemitteilung

- INTERNATIONAL -

Amazon: Der E-Commerce-Riese scheint sich durch die Übernahme des Online-Marktplatzes Souq mit Sitz in Dubai im Nahen Osten einkaufen zu wollen. Der Deal ist weitgehend in trockenen Tüchern, will die Nachrichtenagentur Reuters erfahren haben. Der Preis: Eine Milliarde US-Dollar. >>>Reuters.com

Wish.com: Das US-Startup erzielt inzwischen zwei Millionen Bestellungen pro Tag. In seinem Vortrag auf der „Shoptalk“ schilderte Gründer Peter Szulczewski, woran der Online-Handel aktuell krankt. >>>Early Moves

- BACKGROUND -

Logistik: Wer bei Logistikimmobilien an windige Lagerhallen denkt, hat von dem aktuellen Business keine Ahnung. Bei den Objekten der neuen Generation fragen Investoren und Nutzer nach „Multiple Cross Docking“, „X-Shoring“, „On-Demand-Delivery“ und „Last Mile“. Die klassische Definition der Logistikfläche als Lager hat in der heutigen Welt immer weniger Berechtigung. >>>Das Investment

Shop Usability Award: Noch bis zum 30. April 2017 können sich Online-Händler für den E-Commerce-Award bewerben. Geprüft wird in Sachen Attraktivität, pragmatische Qualität, hedonische Qualität und Dienstleistungsqualität. Die Anmeldegebühr liegt bei 79 Euro. >>>Shopusabilityaward.de

- ZAHL DES TAGES -

Der 9. Tag des Monats ist durchschnittlich der umsatzstärkste, zeigt eine Analyse von Hitmeister. Die verkaufsstärksten Tage generell sind Sonntag und Montag. >>>ecommerce-vision.de

- GEHÖRT -

"Zugespitzt kann man sagen: Die Kunden kaufen tatsächlich fast nur Katzenstreu, Hundefutter und Klopapier im Netz, weil sie den Kram nicht durch die Fußgängerzonen schleppen wollen.“
Stephan-Thomas Klose von der Drogeriemarktkette Rossmann sieht für das Internet im deutschen Lebensmittelhandel keine Chance. >>>Schwaebische.de

Das könnte Sie auch interessieren