INTERNET WORLD Business Logo Abo

Stichprobe von ePages Umsatzplus für deutsche Online-Händler

Umsatzveränderung im Online-Handel

epages.com

Umsatzveränderung im Online-Handel

epages.com

Wie hat sich der E-Commerce im ersten Halbjahr 2014 entwickelt? Das hat der Shopsoftware-Anbieter ePages in einer Umfrage unter seinen Händlern ermittelt.

Die mehr als 100.000 ePages-Händler konnten im ersten Halbjahr 2014 mehrheitlich wachsende Umsätze vorweisen. Allein in Deutschland stiegen die generierten Einnahmen der Onlineshops im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 24 Prozent. Ebenfalls zweistellig stieg die Anzahl der Bestellungen: Hier verzeichneten die deutschen Händler ein Plus von 17 Prozent. Der durchschnittliche Warenkorbwert einer Bestellung erhöhte sich um sechs Prozent auf 105 Euro. Das ergab eine anonymisierte Stichprobe, die ePages unter knapp 5.000 Shops in acht europäischen Regionen durchführte. Bewertet wurden dabei ausschließlich Shops, die auch im ersten Halbjahr 2013 bereits ein bestehendes Online-Business hatten.


Demnach konnten die ePages-Händler aus Großbritannien mit einem Plus von 18 Prozent ebenfalls einen deutlichen Zuwachs bei den Umsätzen verzeichnen. Die Gesamtzahl der Bestellungen stieg um sechs Prozent und der durchschnittliche Warenkorbwert um zehn Prozent.

epages.com

Besonders hohe Umsatzgewinne gab es im ersten Halbjahr 2014 in Ländern, in denen die Vertriebspartner von ePages derzeit viele junge und stark wachsende Onlineshops hinzugewinnen - die Zahlen sind also nicht repräsentativ. Hierbei stechen vor allem die Schweizer Händler mit einem Umsatzgewinn von 63 Prozent sowie die italienischen Händler mit 49 Prozent hervor. Die Zahl der Bestellungen stieg mit 41 Prozent (Schweiz) beziehungsweise 30 Prozent (Italien) ebenso deutlich an.


Auch die Bedeutung des Mobile Commerce nahm im vergangenen Halbjahr noch einmal stark zu. Betrug der Anteil der mobilen Seitenzugriffe am gesamten Traffic im Juni 2013 noch etwa zehn Prozent, konnte sich der Wert im Juni 2014 auf etwa 25 Prozent mehr als verdoppeln. Einen großen Anteil daran haben die stark wachsenden Zugriffe von Tablets.

In welchen europäischen Ländern analysieren Firmen große Datenmengen effektiv? Und welche Unterschiede gibt es? Teradata hat die Big-Data-Nutzung von französischen, britischen und deutschen Unternehmen verglichen.

Das könnte Sie auch interessieren