Foto: shutterstock.com/Mathias Rosenthal
Data Management Plattform (DMP)
Immer wenn ein Nutzer anhand dieser ID wiedererkannt wird, fließen die aktuellen Daten in sein Profil ein. Viele Anbieter werben damit, dass sie auch geräteübergreifend Profile erstellen können. Mediaagenturen, Publisher und Demand-Side-Plattformen verwenden die Profile in Data-Management-Plattformen, um Nutzer wiederzuerkennen und ihnen Werbung zu zeigen, die zu ihrem Profil passen. Die Art der Daten, die in Data-Management-Plattformen gespeichert werden, ist vielfältig: Anhand des Surfverhaltens kann auf das Interesse oder auf die Kaufabsicht geschlossen werden. Auch soziodemographische Daten wie Alter, Geschlecht oder Einkommen werden erhoben.
weitere Themen
Marketingtechnologie
28.07.2018

Customer-Data-Plattformen: Das steckt hinter dem Trend


d3con in Hamburg
12.04.2018

"Programmatic Advertising ist nicht nur Automatisierung"


Expert Insights
09.01.2018

Data-Management-Plattformen (DMP): Quo vadis?


Serie, Teil 2
08.01.2018

Stammdaten managen und optimieren: Auswertung in kürzester Zeit


Veranstalter d3con
04.01.2018

Thomas Promny: "Wir sind gerne Klasse statt Masse"



Digitalwelt in Zahlen
16.08.2017

Meta-DSP: Was dahinter steckt und was sie Advertisern bringt


Serie, Teil 2
14.08.2017

Für Mittelständler: In 5 Schritten eine DMP auswählen und betreiben


Serie, Teil 1
29.07.2017

Datenbasiertes Marketing für Mittelständler


Die Zentrale für Daten
24.07.2017

Data-Management-Plattformen: Was sie können und wie sie funktionieren


Expert Insights
29.06.2017

Header Bidding auf Server-Seite: Höherer Wettbewerb, mehr Umsatz