INTERNET WORLD Logo Abo
Mann auf Wolke mit Laptop

Marketing-Technologie Tipps zum Aufbau einer eigenen Cloud

Shutterstock/Ismagilov
Shutterstock/Ismagilov

Digitale Marketing-Lösungen gibt es einige. Doch was bietet mehr Vorteile, ein  "Universalkonzept" bei einem großen Cloud-Provider oder der Aufbau einer eigenen Marketing Cloud?

Von Christoph Rade, Senior Account Executive ASG, Tealium

Das digitale Marketing-Ökosystem in Europa ist im Laufe der letzten zehn Jahre enorm angewachsen, und dieser Trend scheint sich auch künftig fortzusetzen: Zwei Drittel aller leitenden Marketer haben die Absicht, im kommenden Jahr mehr für Marketing-Technologie auszugeben.
 
Dieses schnelle Wachstum hat zu einem schier überwältigenden Volumen digitaler Marketing-Lösungen geführt, die sowohl von etablierten Cloud- als auch Punktlösungsprovidern angeboten werden. Da jede Marketinganwendung ihre eigene Datensyntax und Sprache verwendet, kann es sich für Marketer als schwierig erweisen, die einzelnen Punkte der Consumer Journey, der Reise des Kunden über die verschiedenen Kontaktpunkte, miteinander zu verbinden und eine Fragmentierung von Daten über das Ökosystem hinweg zu vermeiden. Marketer unterliegen daher der Versuchung, ein "Universalkonzept" bei einem großen Cloud-Provider zu übernehmen, doch gibt es eine Alternative, die Marketern erheblich mehr Selbstbestimmung bietet - der Aufbau einer eigenen, maßgeschneiderten Marketing Cloud.

Einheitliche, standardisierte Sprache

Für eine solche maßgeschneiderte Marketing Cloud wird eine Tag-Management-Lösung (TMS) zum Aufbau einer universellen Datenschicht herangezogen, die eine einheitliche, standardisierte Sprache zwischen allen tag-basierten, digitalen Lösungen einrichtet. So können Marketer ihre unterschiedlichen Marketinglösungen problemlos verwalten und eine echte Integration und gemeinsame Nutzung von Daten zwischen jeder einzelnen Anwendung gewährleisten. Inwiefern bietet der Aufbau einer eigenen Marketing Cloud den Marketern mehr Selbstbestimmung?

Bessere Kundenbeziehungen

Die Proliferation vernetzter Geräte und digitaler Kanäle macht die Consumer Journey dynamischer und vielschichtiger denn je. Modernes Marketing beruht auf der Fähigkeit einer Marke, Beziehungen zu Kunden aufzubauen, genau zu verstehen, was den Kunden wichtig – oder nicht wichtig – ist, und relevante Erlebnisse in Echtzeit zu bieten. Hierzu müssen Marketer in der Lage sind, nahtloses Omnikanal-Marketing zu liefern, das auf den historischen Aktivitäten eines Anwenders basiert.
 
Der Aufbau einer maßgeschneiderten Marketing Cloud ermöglicht Marken, konsistente, relevante Werbebotschaften und Erlebnisse auf allen Kanälen und Geräten zu liefern. Sie können Besucherprofile über ihren gesamten Marketing-Stack hinweg austauschen und Daten aus einem Kanal nutzen, um Aktionen in einem anderen auszulösen. Das heißt, dass die Silos Kanal und Gerät aufgebrochen werden und wirklich vereinheitlichtes Marketing geliefert werden kann. Durch Zielgruppensegmentierung, geräteübergreifendes Besucherdaten-Stitching und Profilanreicherung können Marketer auf der gesamten, immer vielschichtiger werdenden Consumer Journey konsistente, personalisierte Interaktionen bieten. Zudem ermöglicht eine maßgeschneiderte Marketing Cloud den Marken auch Echtzeit-Interaktionen mit Kunden, die auf den unmittelbaren Aktivitäten des Kunden basieren – langsames und kostspieliges Data-Warehousing ist somit überflüssig.

Best-in-Class-Lösungen wählen

Vor kurzem wurde berichtet, dass derzeit über 1800 cloud-basierte digitale Marketinglösungen erhältlich sind - von Analyse über Automation, Werbung, soziale Medien, Tests und Optimierung bis hin zu Search Marketing, Kundenbeziehungs­management (CRM), Datenverwaltung und vielem mehr. Große Provider möchten vom Wachstum des digitalen Marketing profitieren und haben Lösungen erworben, um ihre eigenen proprietären Marketing Clouds zu bilden, die die Annehmlichkeiten einer Reihe nahtlos zusammenarbeitender Produkte versprechen.
 
Allerdings kann eine proprietäre Cloud allein wohl kaum sämtliche spezifischen und einzigartigen Marketingbedürfnisse eines bestimmten Unternehmens abdecken, ganz gleich, wie viele Lösungen sie bietet. Das Einrichten ihrer eigenen Cloud als Ergänzung oder Ersatz eines proprietären Modells hingegen bietet Marketern Zugang zu Tausenden Best-in-Class-Lösungen von Punkt-Providern, die spezifische Funktionalitäten liefern können. Alle Anwendungen können per einfachem Mausklick an die universelle Datenschicht der TMS der Marke angeschlossen werden und bieten Marketern somit die Flexibilität, diejenigen Lösungen auszuwählen, die ihren jeweiligen geschäftlichen Bedürfnissen am besten entsprechen.
 
Angesichts des fortgesetzten Wachstums des digitalen Marketing-Ökosystems und der nicht ablassenden Proliferation von Marketinglösungen müssen Marketer einen Weg finden, Silos aufzubrechen und dafür zu sorgen, dass alle ihre Anwendungen dieselbe Sprache sprechen. Durch Einrichten ihrer eigenen Cloud können sie relevante Erlebnisse in Echtzeit liefern und so ihre hochwichtigen Kundenbeziehungen nähren und weiter auszubauen.

Das könnte Sie auch interessieren