Technik 16.01.2012, 10:06 Uhr

Retargeting

Quelle: 
istockphoto.com/wragg
Wen muss man im Bereich Retargeting kennen? Carlos Fernandes, Partner bei der Cribb Personalberatung, nennt die Leute, die derzeit die Themen bestimmen:
Stellen Sie sich einmal vor, Sie besuchen einen Webshop, schauen sich ein paar Artikel an und verlassen ihn kurz darauf wieder: Haben sich nun bewusst gegen den Kauf entschieden, weil Ihnen die Produkte nicht gefallen? Oder sind Sie bloß unsicher und wollen sich erst später festlegen? Mit genau dieser Frage befasst sich die Retargeting-Branche. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, verloren gegangene Shop-Besucher anzusprechen, zurückzuführen und aus ihnen am Ende doch noch Käufer zu machen.
Dabei sind Retargeting-Banner, die die betrachteten Shops und Produkte in redaktionellen Umfeldern noch einmal präsentieren, ein weit verbreitetes Instrument im E-Commerce - Tendenz: weiter zunehmend. Allerdings kippt die Wahrnehmung beim User, wenn er sich von Produkten verfolgt fühlt oder favorisierte Marken auf unseriösen Seiten platziert findet. Auf diese Herausforderung versucht die Retargeting-Branche ebenso kreative Antworten zu finden wie im Hinblick auf die Optimierung ihrer Leistung. Die Kombination von Besucherprofilen aus unterschiedlichen Shops zugunsten hoch individualisierter Angebote ist dafür ein vielversprechender Lösungsansatz, dem aber der Datenschutz entgegensteht.
Als ein zentrales Element im Performance Marketing wird Retargeting heute als entscheidender Bestandteil der Customer Journey verstanden. Wenn es um seine Performance geht, wird dieser Kanal jedoch bislang noch weitgehend losgelöst von anderen Maßnahmen betrachtet. Das wird sich ändern: Getrieben von der wachsenden Bedeutung von Performance Kampagnen wird Retargeting Einzug in die Bewertungskataloge erhalten - der Optimierungsdruck steigt also. Dann zeigt sich auch, bei welchem Anbieter der Abverkauf lediglich von einem Kanal in den anderen verschoben wird und wo tatsächlich zusätzliche Conversions entstehen.
Ein weiteres großes Thema wird 2012 das Pricing sein: Ein flexibles Abrechnungsmodell wird zu einem Muss für jeden Anbieter. Retargeting von der Stange mit festgelegten Abrechnungsmodellen geht weder auf die Bedürfnisse der Kunden ein, noch passt es zu den Marktbedingungen. Außerdem wird sich die Industrie wohl auch dem Real Time Bidding Prozess stellen müssen, der in Deutschland weiter im Aufwind ist.
Werfen wir zusammen einen Blick auf die Köpfe, die wir im Bereich Retargeting im Auge behalten sollten.