Ad Fraud
Das Prinzip: Webseiten werden von Rechnern aufgerufen, Werbung wird angezeigt, die jedoch kein Mensch sieht. Bei Site Fraud, dem Betrug auf Seitenebene, manipuliert der Webseitenbetreiber die Seite so, dass Werbung den Nutzern nicht angezeigt wird. Weitere Arten von Betrug sind verschleierte URLs und Traffic, der auf Seiten umgelenkt wird, auf denen Werbungtreibende nicht mit ihren Anzeigen erscheinen wollen.
 
Bei Ad Fraud entsteht den werbungtreibenden Unternehmen Schaden, weil sie für Werbeauslieferung zahlen, die jedoch kein oder nicht das beabsichtigte Publikum erreicht.
Customer-Journey-Anbieter
29.11.2017

virtual minds übernimmt AdClear


Thomas Duhr, BVDW
30.10.2017

"Der EU-Werbemarkt sollte nicht von den USA aus gesteuert werden"


Nur bei 2,2 Prozent der Werbekontakte
31.08.2017

AdFraud ist in Deutschland kein Problem


Gastkommentar
23.03.2017

Brand Safety: Wenn der Kontext auf der Strecke bleibt


Auslieferung auf externen Seiten
20.03.2017

Mehr Kontrolle über Anzeigen-Platzierung bei Google


Expert Insights
24.01.2017

Meine 12 Mobile-Marketing-Trends für 2017


Expert Insights
11.10.2016

AdFraud: Kampf dem Anzeigenbetrug


Sponsored Post
06.09.2016

Effizienzsteigerung: Wie viel von einer digitalen Kampagne nimmt die Zielgruppe wahr?


Digitale Werbung
02.09.2016

Sichtbarkeit und Brand Safety: Mehr Fokus auf Qualität


Heft 17/2016
12.08.2016

Montagsausgabe ab sofort zum Download