Ad Fraud
Das Prinzip: Webseiten werden von Rechnern aufgerufen, Werbung wird angezeigt, die jedoch kein Mensch sieht. Bei Site Fraud, dem Betrug auf Seitenebene, manipuliert der Webseitenbetreiber die Seite so, dass Werbung den Nutzern nicht angezeigt wird. Weitere Arten von Betrug sind verschleierte URLs und Traffic, der auf Seiten umgelenkt wird, auf denen Werbungtreibende nicht mit ihren Anzeigen erscheinen wollen.
 
Bei Ad Fraud entsteht den werbungtreibenden Unternehmen Schaden, weil sie für Werbeauslieferung zahlen, die jedoch kein oder nicht das beabsichtigte Publikum erreicht.
Mehr Transparenz und Vertrauen
05.06.2018

Das steckt hinter der Pre-Bid-Technologie


Betrug im Internet
03.06.2018

Fake Shops: So werden die Kunden bestohlen


Programmatic Advertising
26.04.2018

Die nächste Evolutionsstufe: Das steckt hinter ads.cert


David von Hilchen, iotec
12.03.2018

"ads.txt hat einen Stein ins Rollen gebracht"


Gegen Online-Werbebetrug
18.01.2018

Wie ads.txt für mehr Transparenz sorgen soll



Customer-Journey-Anbieter
29.11.2017

virtual minds übernimmt AdClear


Thomas Duhr, BVDW
30.10.2017

"Der EU-Werbemarkt sollte nicht von den USA aus gesteuert werden"


Nur bei 2,2 Prozent der Werbekontakte
31.08.2017

AdFraud ist in Deutschland kein Problem


Gastkommentar
23.03.2017

Brand Safety: Wenn der Kontext auf der Strecke bleibt


Auslieferung auf externen Seiten
20.03.2017

Mehr Kontrolle über Anzeigen-Platzierung bei Google