Ad Fraud
Das Prinzip: Webseiten werden von Rechnern aufgerufen, Werbung wird angezeigt, die jedoch kein Mensch sieht. Bei Site Fraud, dem Betrug auf Seitenebene, manipuliert der Webseitenbetreiber die Seite so, dass Werbung den Nutzern nicht angezeigt wird. Weitere Arten von Betrug sind verschleierte URLs und Traffic, der auf Seiten umgelenkt wird, auf denen Werbungtreibende nicht mit ihren Anzeigen erscheinen wollen.
 
Bei Ad Fraud entsteht den werbungtreibenden Unternehmen Schaden, weil sie für Werbeauslieferung zahlen, die jedoch kein oder nicht das beabsichtigte Publikum erreicht.
Ad Fraud
04.12.2018

Google wirft Cheetah-Mobile-Apps aus dem Play Store


Betrug im Influencer Marketing
03.12.2018

Die 3 Arten des Influencer Fraud


FBI hebt Betrügerring aus
28.11.2018

Schlag gegen gigantischen Online-Werbebetrug


AppsFlyer Performance Index
07.11.2018

Vermarktung von Shopping Apps: Google holt auf


Data Driven Marketing Conference
07.11.2018

Programmatic Advertising in Zeiten der DSGVO



Mehr Transparenz und Vertrauen
05.06.2018

Das steckt hinter der Pre-Bid-Technologie


Betrug im Internet
03.06.2018

Fake Shops: So werden die Kunden bestohlen


Programmatic Advertising
26.04.2018

Die nächste Evolutionsstufe: Das steckt hinter ads.cert


David von Hilchen, iotec
12.03.2018

"ads.txt hat einen Stein ins Rollen gebracht"


Gegen Online-Werbebetrug
18.01.2018

Wie ads.txt für mehr Transparenz sorgen soll