Video-Plattform 04.11.2014, 08:20 Uhr

Vimeo expandiert global

Die Videoplattform Vimeo baut ihr Angebot weltweit aus und bietet neue Tools für Filmemacher an. Außerdem können Filme on Demand künftig auch in Euro bezahlt werden.
(Quelle: shutterstock.com/scyther5)
Neue Funktionen, mehr Währungen und eine weitere Sprache - so lassen sich die Neuerungen von Vimeo zusammenfassen, die heute eingeführt werden. Bislang konnten Filme on Demand und Mitgliedschaften auf der Videoplattform nur in US-Dollar bezahlt werden. Nun können Filmemacher ihre Werke auf "Vimeo on Demand" auch in Euro anbieten. Darüber hinaus akzeptiert das Portal zur Bezahlung der kostenpflichtigen Mitgliedschaften wie etwa "Vimeo Pro" zehn weitere Währungen (Britische Pfund, Kanadische Dollar, Australische Dollar, Yen, Rubel, Schweizer Franken, Taiwan Dollar, Schwedische sowie die Dänische Kronen).
"Einige Vimeo on Demand Titel sind bereits in über 100 Ländern verkauft worden", sagt Kerry Trainer, CEO des Unternehmens. "Jetzt sind wir natürlich sehr gespannt, welchen Einfluss der Euro als zusätzliche Währung für den Vertrieb über Video On Demand haben wird."
Zudem können Filmemacher mithilfe neuer Tools des Dienstes Amara eigene Bildunterschriften und Untertitel erstellen und Hilfe bei Übersetzungen in Anspruch zu nehmen. Das Angebot reicht von einfachen Transkriptionen bis hin zur Full-Service-Untertitelung und Übersetzung.
Des Weiteren gibt Vimeo bekannt, seine Mitgliedschaften nun auch in japanischer Sprache anzubieten. "Japan hat sich aufgrund der wachsenden Community zu einem sehr wichtigen Markt für uns entwickelt", so Dae Mellencamp, President von Vimeo. "Nach dem Launch in japanischer Sprache freuen wir uns jetzt auf noch mehr kreative Inhalte aus dieser Region. Dies war zugleich auch der Startschuss für ein weiteres ambitioniertes Projekt: Wir planen im Jahr 2015 in ausgewählten Regionen weitere Sprachversionen zur Verfügung zu stellen.“
Neben der japanischen Sprache bietet Vimeo seine Services in Englisch, Deutsch, Spanisch und Französisch an. Im März hat das Portal seiner Video On Demand Seite einen neuen Look verpasst.

Das könnte Sie auch interessieren