Kontaktlose Kreditkarte 07.01.2015, 12:52 Uhr

Mit der Mastercard das DriveNow-Auto öffnen

Mit der Kreditkarte bezahlen, das kennt jeder. Mit dem Plastikgeld ein Fahrzeug aufschließen ist neu. BMW und Mastercard haben auf der Consumer Electronics Show ein gemeinsames Projekt vorgestellt.
(Quelle: Drive-now.com)
Wer über eine BMW-Kreditkarte von Mastercard verfügt, kann damit künftig auch die Fahrzeuge der DriveNow-Flotte aufschließen - und zwar kontaktlos. Die Kreditkarte ist mit einem NFC-Chip ausgestattet, der über kurze Distanz Daten an das Auto sendet. Darüber wird der Fahrer legitimiert, er kann den Wagen des Car-Sharing-Anbieters öffnen und nutzen. Die Kreditkarte ist damit nicht nur Zahlungsmittel, sondern fungiert erstmals auch als Funkschlüssel.
Vorgestellt wurde die Entwicklung der Partner BMW und Mastercard auf der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas. "Gemeinsam mit BMW schaffen wir erstmals eine Plattform, die komplett neue Services und Geschäftsmodelle im zukunftsträchtigen Bereich moderner Mobilitätskonzepte ermöglicht und welche die Bedeutung der NFC-Technologie weiter unterstreicht", freut sich Pawel Rychlinski, General Manager Deutschland bei Mastercard.
BMW betreibt gemeinsam mit dem Autovermieter Sixt den Car-Sharer DriveNow. 2.800 Fahrzeuge umfasst die Flotte derzeit, 350.000 Nutzer haben sich in den USA, Deutschland und Österreich für die Nutzung registriert. Bislang erfolgte die Identifizierung des Kunden am Auto durch die DriveNow-App auf seinem Smartphone oder seine ID-Karte. Nun ist die Identifizierung auch über die BMW-Mastercard möglich.
Auf der diesjährigen CES ist das Internet der Dinge das Hauptthema. Über 900 Aussteller zeigen ihre Innovationen dazu.
Auch die so genannte Share Economy - alles was sich teilen lässt - ist auf dem Vormarsch. Der BVDW hat Start-ups der Branche untersucht.



Das könnte Sie auch interessieren