PlaNet 01.03.2016, 10:35 Uhr

Google ermittelt den Aufnahmeort eines Bildes

Google hat eine Software entwickelt, die alleine anhand der Bildinformation die Aufnahme mit einem Geotag versehen kann.
(Quelle: Shutterstock.com/Nucleartist)
Google PlaNet: Die Software bestimmt den Aufnahmeort eines Fotos allein anhand der sichtbaren Bildinformation.
(Quelle: stevekc / Google)
Google hat mit Hilfe von 126 Millionen Bildern im Web, die mit Geoinformationen versehen waren, ein Programm entwickelt, das nun den Aufnahmestandort ungetaggter Bilder ermitteln kann. Dabei grenzt die Software den Standort mit Hilfe diverser Informationen auf das Foto selbst ein. Wie die Forscher mitteilten, fallen darunter Faktoren wie die Straßenseite, auf der die Autos fahren, die Sprache auf Schildern, Vegetation und Architektur.
Getestet wurde die Applikation, die unter der Bezeichnung PlaNet entwickelt wird, anhand von 2,3 Millionen Bildern von Flickr, welche mit Geotags versehen waren. Vier Prozent der Bilder konnten bis auf das Straßenniveau genau platziert werden. Immerhin zehn Prozent wurden der richtigen Stadt oder Ortschaft zugeordnet. 28 Prozent hat die Software im richtigen Land lokalisiert, fast die Hälfte, nämlich 48 Prozent, lagen im richtigen Kontinent.
Knapp die Hälfte auf dem richtigen Kontinent? Das ist doch nicht gerade genau! Das mag stimmen, alllerdings schlägt das Google-Programm damit den Menschen. So trat PlaNet in einem Test gegen eine Anzahl bereister Zeitgenossen an. Durchschnittlich verfehlte PlaNet die richtige Aufnahmeposition um 1132 Kilometer, während die Versuchspersonen sich im Schnitt um 2320 Kilometer vergriffen.
Wer seine eigenen Ortskenntnisse einmal testen möchte, kann dies spielerisch mit dem Geoguessr.com ausprobieren.

Das könnte Sie auch interessieren