Ab 1. September 28.08.2015, 13:45 Uhr

Google Chrome friert Flash-Werbung ein

Googles Web-Browser Chrome wird künftig unwichtige Flash-Elemente auf Webseiten automatisch pausieren. Vor allem Flash-Werbung dürfte davon betroffen sein.
(Quelle: Google)
Das große Flash-Sterben geht weiter: Der bereits im Juni in der Beta-Version von Google Chrome vorgestellte Flash-Blocker erreicht nun standardmäßig die stabile Variante des Web-Browsers. Die Funktion stoppt automatisch nicht benötigte Flash-Elemente auf Webseiten wie etwa Werbung. 
Zentraler Content wird hingegen nicht eingefroren. Video- und Audioplayer sind also nicht von der Änderung betroffen. Zur Aktivierung von gestoppten Flash-Elementen genügt ein simpler Mausklick. Der Flash-Blocker soll vor allem der Akkulaufzeit von Note- und Chromebooks zugute kommen und zudem die Browser-Performance erhöhen.
Ab 1. September will Google die Funktion voreingestellt für alle Nutzer ausrollen. Bislang musste der Blocker noch manuell in den Einstellungen des Browsers unter dem Pfad "Datenschutz, Inhaltseinstellungen, Plug-ins" aktiviert werden.
Google Chrome: Der Webbrowser stoppt künftig unwichtige Flash-Elemente automatisch.
Mit der neuen Funktion geht bei Google der Flash-Ausstieg weiter: Bereits Anfang des Jahres hatte der Konzern seinen Video-Dienst Youtube auf HTML5 umgestellt. Darüber hinaus konvertiert der Werbedienst AdWords seit Ende Februar automatisch Flash-Kampagnen in HTML5.

Flash-Ausstieg der Online-Riesen

Neben Google forcieren derzeit auch andere Internet-Konzerne und Dienste den Umstieg auf die zukunftsträchtige HTML5-Technologie. So hatte etwa Amazon erst kürzlich bekanntgegeben, künftig keine Flash-Werbung mehr auf seiner Amazon-US-Webseite auszuspielen.
Weitere prominente Beispiele sind der Gaming-Streamer Twitch, der aktuell eine schrittweise HTML5-Umstellung vornimmt oder die Web-Browser Mozilla Firefox und Microsoft Edge, die ebenfalls bevorzugt auf die Plug-in-freie Technologie setzen.

Das könnte Sie auch interessieren