Von Facebook bis Pinterest 10.03.2016, 14:45 Uhr

Das sind die 29 wichtigsten Social-Media-Regeln

Facebook, Instagram oder LinkedIn: Jeder Social-Media-Kanal bringt andere Anforderungen an Text-, Bild- oder Video-Posts mit sich. Das sind die 29 wichtigsten Regeln für die verschiedenen Kanäle.
(Quelle: shutterstock.com/wavebreakmedia)
Was muss ich auf Twitter beachten? Wo liegen die Unterschiede zwischen Instagram und Pinterest? Die verschiedenen Social-Media-Kanäle wollen inzwischen sorgfältig behandelt werden, Content lässt sich nicht mehr einfach auf allen Netzwerken gleichermaßen verbreiten. Da es oftmals bereits an den Grundlagen hapert, hat Kevan Lee von buffer.com noch einmal die vielleicht profan klingenden, aber wichtigsten Regeln für die Plattformen zusammengefasst.  

Für alle sozialen Netzwerke

1. Teile Inhalte jeden Tag, aber verteile die Posts - mit Abständen von mehreren Stunden.
2. Antworte schnellstmöglich auf Kommentare und Nachrichten.
3. Pass auf bei der Menge an Hashtags. Zehn sind auf Plattformen wie beispielsweise Facebook zu viel.
4. Beachte die 80-zu-20-Regel: Unterhalte und informiere deine Zielgruppe in erster Linie, der Abverkauf kommt - wenn überhaupt - an zweiter Stelle.
5. Nutze die erste Person Plural wenn du von deinem Unternehmen sprichst, also "Wir", "Uns" etc.

Für Twitter

6. Sende keine automatisierten Nachrichten an deine neuen Follower.
7. Nutze nicht zwangsläufig alle 140 Zeichen. Oft ist weniger mehr.
8. Verwende nicht einfach den Hashtag einer anderen Firma.
9. Kauf keine Follower.
10. Häufe nicht unnötig viele Buzzwords oder Keywords in deinem Tweet an.

Für Facebook

11. Like nicht deine eigenen Posts.
12. Poste oder markiere keine Fotos von anderen Fans, Kunden oder Angestellten ohne Einwilligung.
13. Verlinke keine Leute oder Seiten, die keinen Bezug zu deinem Post haben.
14. Bettel nicht um Likes, Kommentare oder Shares.

Für LinkedIn

15. Wenn du Anfragen an andere Nutzer schickst, personalisiere sie. Erklär ihnen, warum du dich gerne mit ihnen vernetzen möchtest.
16. Schicke - im Vergleich zu Twitter - hier gerne eine Willkommens-Nachricht an deine neuen Nutzer.
17. Tritt nicht gleich anderen Gruppen bei, sondern starte lieber zuerst damit, dich selbst gut zu verkaufen.
18. Achte auf den deutlich professionelleren Umgang auf LinkedIn im Vergleich zu anderen Plattformen.

Für Google+

19. Markiere Nutzer, wenn du ihren Beitrag kommentierst.
20. Wenn du einen Post teilst, setze zudem zuerst deinen eigenen Kommentar darunter.
21. Teile deinen Content in den Google+ Kreisen, um genau deine Zielgruppe zu erreichen.
22. Nutze die Google+ Formatierung für deinen Text.

Für Pinterest

23. Unterschätze niemals eine ausführliche und ansprechende Bildunterschrift bei Pins.
24. Verlinke immer auf den Urheber und nenne die Originalquelle.
25. Nutze keine auffälligen Bilder, nur um mehr Klicks zu bekommen.
26. Pinne nicht nur deinen eigenen Content.

Für Instagram

27. Frag die User nicht, ob sie dir folgen können beziehungsweise nutze keine Hashtags wie #tagsforlikes - es ist schlicht unprofessionell.
28. Poste auf Instagram nicht zu viel, der Feed der Nutzer soll nicht mit deinen Posts überladen sein.
29. Die richtige Anzahl an Hashtags auf Instagram ist elf.

Das könnte Sie auch interessieren