Instagram: Exklusive Werbeformen

Werbung auf Instagram mittels Influencer transportieren

Für Mercedes-Benz bietet Werbung auf Instagram ­neben den "klassischen" Werbeformaten (Sponsored Posts, Carousel Ads) auch noch eine weitere Chance: "Influencer spielen eine entscheidende Rolle auf Instagram. Die von Dritten erstellten Inhalte sind besonders glaubwürdig."
An dieser Stelle setzt Gosnap an. Der Anbieter von Influencer- und Social-­Media-Marketing hat eine Plattform entwickelt, mit der Werbungtreibende in ­wenigen Schritten ihre eigene Instagram-Kampagne aufsetzen können. Dabei können die Unternehmen zum Beispiel selbst Hashtags, Kampagnenzeitraum und Zielgruppe bestimmen und anschließend Reichweiten buchen. Abgerechnet wird entweder über Cost Per Thousand Follower oder über Cost Per Engagement.
In Deutschland arbeitet Gosnap bereits mit mehr als 100 Influencern zusammen, die die Kampagnen nach bestimmten Vorgaben verbreiten. Darunter ist auch die beliebte Reise-Bloggerin Sylvia Matzkowiak mit 226.000 Followern. "Ein Vorteil ist die schnelle Umsetzbarkeit, da Kampagnen über ein intuitiv gestaltetes Dashboard in wenigen Schritten eingestellt sind und es zudem keine Vorlaufzeiten gibt. Das heißt, sobald eine Kampagne über Gosnap startet, können schon am gleichen Abend die ersten Influencer-Posts online sein", berichtet Managerin Heller.
Außerdem sei es möglich, die ­Kampagnen mittels Targeting ganz gezielt auf Alter, Geschlecht und Zielgruppe ­zuzuschneiden. Zwar können theoretisch alle Firmen auf Instagram Influencer-Marketing ­betreiben, doch nicht für alle ist dies sinnvoll. Heller sagt warum: "Unser Haupt­augenmerk liegt auf FMCG (Fast Moving Consumer Goods)." Das heißt, dass insbesondere Produkte des Alltags gut funktionieren. In Szene gesetzt, haben auch ­Luxusgüter eine große Wirkung. Eine Gosnap-Kampagne des Eisherstellers Ben & Jerry’s für ein Fairtrade-Bananeneis schlug den bisherigen Verkaufsrekord des Unternehmens mit einem Zuwachs von mehr als 18 Prozent.
Doch welche Möglichkeiten ergeben sich für Unternehmen durch Werbung auf Instagram? Buddybrand-Gründer Breyer sieht Risiken und Chancen: "Einerseits ist das Targeting noch ungenau" (derzeit sei es nur möglich, nach Kategorien wie Amerikaner, zwischen 20 und 45 Jahre alt und männlich zu filtern), "andererseits sind Reichweite und Frequeny-Capping sehr spannend, weil dadurch praktisch Nettoreichweite eingekauft werden kann. Das ist im Prinzip ein Angriff auf den TV-Markt."
Obwohl der Foto-Sharing-Dienst momentan noch eine eher unbedeutende Rolle im Marketing-Mix der Unternehmen spielt, wird Instagram zunehmend ein Muss für Advertiser werden. Die neuen Anzeigenmodelle bieten für Marketer einige interessante Perspektiven Werbung auf Instagram zu buchen - inwiefern diese allerdings auch den Nutzern dienen, muss sich noch zeigen.

Instagram hat sich zu einem wichtigen Marketing-Kanal für viele Unternehmen entwickelt. Doch wie macht man's richtig? INTERNET WORLD Business nennt fünf Tipps.





Das könnte Sie auch interessieren