Neue Option für Advertiser 01.07.2015, 08:12 Uhr

Facebook: Werbekunden können 10-Sekunden-Views einkaufen

Facebook bringt eine neue Option für seine Werbekunden heraus: Damit können diese gezielt für Video-Werbung zahlen, die von den Nutzern mindestens zehn Sekunden angesehen wurde.
Zehn-Sekunden-Views einkaufen
(Quelle: shutterstock.com/Andrey Popov)
Mit einem neuen Ansatz bei der Berechnung von Werbekosten will Facebook seinen Werbekunden mehr Kontrolle über die Art geben, wie sie ihre Kampagnen planen und buchen. Diese sollen die Möglichkeit bekommen, gezielt für Video-Anzeigen zu zahlen, die mindestens zehn Sekunden lang vom Nutzer abgespielt worden sind. Bisher wurden Video-Ads bei Facebook ab der ersten Sekunde des Abspielens abgerechnet.
Demnächst sollen Werbungtreibende weltweit das Cost-per-View-Modell (CPV) testen können. Dieses soll denjenigen Werbekunden eine Option bieten, denen ein fester Preis für Video Views wichtig ist. Mit

Das bisherige Modell zur Berechnung von Werbekosten bleibt ebenfalls bestehen und bleibt Facebooks bevorzugtes Verkaufsmodell von Video-Anzeigen. Denn die Zehn-Sekunden-Option, so eine Facebook-Sprecherin, sei nicht die beste Option: Auch schon weniger als zehn Sekunden könnten sich für den Werbekunden lohnen. "Aber wir wollen Marketern die Kontrolle und die Auswahlmöglichkeit geben, wie sie Anzeigen kaufen", zitiert das Wall Street Journal die Sprecherin.
Gleichzeitig weitet Facebook sein "In-Message-Payment" aus: Das in New York getestete Pilotprojekt, bei dem Nutzer innerhalb von Gruppen-Chats auf dem Messenger Geldtransfers vornehmen können, steht nun Nutzern innerhalb der USA zur Verfügung. Um innerhalb eines Messenger-Chats Zahlungen zu tätigen, müssen beide Nutzer ihre Bankkonten mit dem Messenger verknüpft haben.
Erst gestern hatte Facebook das Ranking von Videos im Facebook-Nachrichten-Feed mit neuen Parametern ergänzt.

New York, San Francisco und Co: Die teuersten US-Städte in Sachen Immobilien und Lebenshaltungskosten sind leicht zu erahnen. Aber wie sieht es in puncto Facebook-Targeting aus?




Das könnte Sie auch interessieren