Atlas überarbeitet 29.09.2014, 08:50 Uhr

Facebook gestaltet Anzeigenplattform neu

"Personen-basiertes Marketing" - das ist das Motto, das Facebook über seine neue Version der Werbeplattform Atlas stellt und die das Tracking über verschiedene Geräte hinweg ermöglicht.
(Quelle: Shutterstock.com/Anikei)
Dass Cookies alleine nicht ausreichen, um die Customer Journey des Nutzers zu erfassen, das betont Facebook immer wieder. Und zwar aus gutem Grund: Durch die Anmeldung mit dem eigenen Namen gehört das soziale Netzwerk zu den wenigen Anbietern, die das Verhalten seiner Mitglieder über alle Geräte hinweg erfassen können.
"People-based Marketing", also personen-bezogenes Marketing, ist der Ansatz, den Facebook jetzt auch auf seine Anzeigenplattform Atlas übertragen hat. Die Technologie wurde von dem sozialen Netzwerk komplett überarbeitet und soll Werbekunden Einblick darin geben kann, welche Nutzer auf welchem Gerät eine Anzeige gesehen haben und auf welchem Gerät ein Kaufabschluss getätigt wurde. Sogar Offline-Transaktionen sollen einbezogen werden können - wie das genau vor sich geht, sagt das Unternehmen im Atlas-Blog jedoch nicht.
Der offizielle Start der neuen Anzeigenplattform steht noch bevor, doch Facebook soll bereits mit einer Gruppe von Partnern zusammenarbeiten, um Anzeigenkunden an Bord zu holen, darunter auch die hauseigene Fotoapp Instagram. Als Kunde mit dabei ist die Werbeagentur Omnicom.

Start-ups sind da, um gekauft zu werden. Betrachtet man die Shopping-Freude großer Internet-Konzerne, kann man diesen Eindruck gewinnen. INTERNET WORLD Business zeigt, wo Facebook zugeschlagen hat.

Facebook hatte sich Atlas im März 2013 zugelegt und dafür bis zu 100 Millionen US-Dollar auf den Tisch gelegt. Vorausgegangen waren monatelange Verhandlungen mit dem Vorbesitzer Microsoft.

Das könnte Sie auch interessieren