Big Data 15.01.2015, 08:30 Uhr

Marketingentscheider fürchten Datenmissbrauch

Marketingentscheider in Deutschland haben Angst davor, dass Technologieanbieter ihre Daten weiterverkaufen könnten. Viele sehen sich auch im Wettbewerb mit ihren Kollegen in den USA benachteiligt.
(Quelle: Shuterstock.com/GlebStock)
Datenschutz ist nicht zuletzt aus Imagegründen für jedes Unternehmen von enormer Wichtigkeit. Das wissen auch deutsche Marketingentscheider: 85 Prozent halten es für wichtig, Marketingdaten gegen Missbrauch durch Dritte zu schützen. Trotzdem befürchten 71 Prozent, dass US-Technologieanbieter personenbezogene Informationen an Kunden oder Wettbewerber weiterverkaufen; 63 Prozent halten dies bei europäischen Anbietern für möglich. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von Adform, einem Plattformanbieter für digitales Adserving und Mediabuying.
Als Risiko sehen die Befragten auch den Verkauf der eigenen Kampagnendaten durch zwischengeschaltete Technologieanbieter (59 Prozent US-Anbieter, 49 Prozent EU-Anbieter). "Unsere Befragung hat eine deutliche Vertrauenslücke zwischen Technologieanbietern und ihren Kunden sichtbar gemacht", stellt Hendrik Kempfert fest, Commercial Director DACH bei Adform. "Diese muss schnellstens geschlossen werden. Auch die großen, globalen Player werden nicht um mehr Transparenz und partnerschaftlichen Umgang mit ihren Advertisern herumkommen."
Zudem sehen 44 Prozent der Befragten sich im Vergleich zu den Werbungtreibenden aus Übersee durch die hiesige Rechtslage benachteiligt. 37 Prozent sehen in aktuellen deutschen Gesetzen und EU-Richtlinien ein Hemmnis  für datengetriebenes Marketing - dennoch kommt es für 71 Prozent der Umfrageteilnehmer nicht in Frage, die EU-Datenschutz-Grundverordnung, die sich noch in der Entwicklung befindet, weniger streng als das deutsche Datenschutzgesetz zu formulieren. Bei der Frage nach der Haftung beim Datenschutz herrscht Uneinigkeit: Die Mehrheit (32 Prozent) sieht die Technologieanbieter in der Pflicht, 31 Prozent die Advertiser selbst. 19 Prozent machen die zwischengeschaltete Agentur verantwortlich.
Für die Untersuchung hat YouGov im Auftrag von Adform insgesamt 278 Marketingentscheider aus Deutschland im November 2014 befragt.

Welche Entwicklung betrachten Sie mit Sorge? 22 Internetexperten erklären INTERNET WORLD Business, was sie im neuen Jahr beunruhigt.

Wie definiert sich Big Data und wann ist es auch "smart"? Antworten gibt Daniel Fallmann, Geschäftsführer von Mindbreeze, einem Anbieter von Softwareprodukten.



Das könnte Sie auch interessieren