Urlaubsportale 26.02.2015, 08:00 Uhr

Die Reiseplanung wird mobil

Anbieter von Reiseportalen verzeichnen einen immer höher werdenden Anteil an Smartphone- und Tablet-Nutzern. In diesem Jahr könnten die mobilen Seitenaufrufe erstmals klassische Webseiten überholen.
(Quelle: Fotolia.com/Sashkin)
Mobile-Commerce wird auch für die Reisebranche immer wichtiger: Die Reiseplanung findet zunehmend auf dem Handy oder dem Tablet statt. Online-Reiseportale wie weg.de oder Dreamlines stellen dreistellige Zuwachsraten bei mobilen Seitenaufrufen fest, wie eine Branchenumfrage der PR-Agentur Wilde & Partner anlässlich der Reisemesse ITB Berlin 2015 zeigt.
Bei weg.de etwa hat sich der Anteil der mobilen Nutzer innerhalb von zwei Jahren beinahe vervierfacht - 2014 riefen bereits mehr als ein Drittel der User das Portal mit dem Mobiltelefon oder dem Tablet-Computer auf. Eine ähnliche Entwicklung stellt Wimdu fest: Die Plattform für Privatunterkünfte haben im Jahr 2014 40 Prozent der User mobil besucht - mehr als doppelt so viele als im Jahr 2013. Beim Kreuzfahrtportal Dreamlines sind die mobilen Seifenaufrufe 2014 sogar um fast 300 Prozent gestiegen, verglichen mit 2013.

Last Minute am Smartphone, Inspiration am Tablet

"Wir erwarten, dass in naher Zukunft die mobilen Seitenaufrufe erstmals die am Desktop übersteigen werden", prognostiziert Stadler Damisch, Managing Director Deutschland und Schweiz bei der Reisesuchmaschine Kayak. Je nach Gerät gibt es allerdings auch innerhalb des mobilen Kanals deutliche Nutzungsunterschiede. So werden Handys vor allem für die schnelle SUche und spontane Buchungen von unterwegs verwendet, Tablets hingegen dienen eher der Inspiration und langfristigen Planung. Bei Kayak etwa sind nur 15 Prozent der Tablet-Buchungen "last minute", also 48 Stunden im Voraus.
Während sich die Nutzer mobil vor allem Informieren, buchen sie ihre Reise allerdings nach wie vor am liebsten am Desktop-Computer. "Bisher finden noch 88 Prozent der Buchungen unserer Kunden am klassischen Desktop statt“, stellt Timo Beyer fest, Geschäftsführer von weg.de. "Zehn Prozent haben bereits am Tablet gebucht, am Handy waren es lediglich zwei Prozent." Die befragten Anbieter erwarten, dass die die mobile Nutzung auch in Zukunft stark zunehmen wird - nicht zuletzt aufgrund der zunehmenden Verbreitung sogenannter Phablets, also Smartphones mit besonders großen Bildschirmen.
Bislang galten Apple-Nutzer als wesentlich kauffreudiger verglichen mit Besitzern von Android-Geräten. Auch hier zeichnet sich ein neuer Trend ab. "Die Dominanz von Apple bei den mobilen Umsätzen ist vorbei. Die Bereitschaft der Android Nutzer, am Smartphone Geld auszugeben, ist stark gewachsen", meint Regiondo-Geschäftsführer Oliver Nützel: "Schon jetzt generieren sie mehr Umsatz als die iOS-Nutzer, Tendenz weiter steigend.“ Bei Tablets dominiere hingegen nach wie vor Apple mit rund zwei Drittel des Umsatzes, der durch mobile Käufe generiert wird. Zum ersten Mal hat Google Play in Deutschland den Apple App Store beim Umsatz im Bereich Apps überholt. Zu diesem Ergebnis kommt der Jahresreport 2014 zum App-Markt in Deutschland von App Annie.
Trotz der zunehmenden Bedeutung des mobilen Kanals haben Reiseportale in diesem Bereich - insbesondere in Sachen Usability und Performance - offenbar noch großen Nachholbedarf: Laut einer Studie von Sevenval Consulting in Zusammenarbeit mit der Agentur Anstrengungslos erreicht keines von zwölf untersuchten Online-Reiseportalen die Gesamtwertung "gut" oder gar "sehr gut", wenn es um die mobilen Internet-Angebote geht.

Die Facebook-Seiten von Reiseveranstaltern verleiten zum Träumen - und sind deshalb bei den Nutzern besonders beliebt. INTERNET WORLD Business stellt die zehn Auftritte mit den meisten Fans vor, und erklärt, mit welcher Strategie diese erfolgreich sind.


Das könnte Sie auch interessieren