Prognose 2016/17 21.02.2017, 14:05 Uhr

Otto Group: E-Commerce-Umsatz steigt auf 7 Milliarden Euro

Otto prognostiziert für das laufende Geschäftsjahr 2016/17 einen globalen E-Commerce-Umsatz von sieben Milliarden Euro. Damit würde der Umsatz des Konzerns im Bereich Online-Handel um zehn Prozent wachsen.
(Quelle: Otto Group)
E-Commerce bleibt der Wachstumstreiber: Die Otto Group rechnet für das laufende Geschäftsjahr 2016/17, das Ende Februar endet, mit einem globalen E-Commerce-Umsatz von sieben Milliarden Euro. Damit würde der Umsatz des Konzerns im Bereich des Online-Handels um zehn Prozent wachsen - das entspricht 615 Millionen Euro. Im Geschäftsjahr 2015/16 beliefen sich die Online-Umsätze auf 6,34 Milliarden Euro.
In Deutschland setzte die Otto Group insgesamt fünf Milliarden Euro um. Das entspricht ebenfalls einer Steigerung um zehn Prozent (Vorjahr 4,47 Milliarden Euro). Mit dem zu erwartenden Ergebnis kann die Otto Group ihre Marktposition unter den Top 5 der führenden E-Commerce-Unternehmen weiter festigen. Ebenso behauptet sich der Handelskonzern damit als Nummer zwei der Online Player in Deutschland.
"In zahlreichen Konzernunternehmen verzeichnen wir ein hohes zweistelliges Wachstum und haben die digitale Transformation bereits sehr gut umgesetzt, in anderen Gesellschaften müssen wir noch weiter daran arbeiten", sagt Rainer Hillebrand, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und für Konzernstrategie, E-Commerce und Business Intelligence zuständiger Vorstand der Otto Group.

Maßnahmen für Dynamisierung

Im vergangenen Geschäftsjahr hatte die Otto Group viele technologische und kundenorientierte Initiativen gestartet. Diese sollen unter anderem dazu beitragen, dass die Otto Group in den kommenden Jahren im E-Commerce sowie in den handelsnahen Dienstleistungen eine Dynamisierung erzielt.
Maßnahmen, die hierzu ihren Beitrag leisten sollen, sind die Etablierung eines Mobile Labs, die Gründung der Otto Group Digital Solutions sowie die konsequente Einführung neuer Technologie-Trends, wie etwa in den Bereichen Personalisierung und Conversational Commerce.




Das könnte Sie auch interessieren