eBay-Studie 27.06.2016, 10:00 Uhr

"Mompreneure" sorgen für 505 Millionen Euro Umsatz im Online-Handel

Der Begriff "Mompreneure" klingt wie ein unnötiges, neues Buzzword, bezeichnet tatsächlich aber eine wichtige Entwicklung: Immer mehr Mütter wagen die Selbstständigkeit - mit welchem Erfolg, hat nun eBay untersucht.
(Quelle: shutterstock.com/Elena Yakusheva)
In Deutschland noch kaum bekannt, ist der Begriff Mompreneur (Wortschöpfung aus Mom und Entrepreneur) in den USA schon länger etabliert. Er steht für Mütter mit minderjährigen Kindern, die sich für den Weg in die Selbständigkeit entscheiden. Dabei reicht das Spektrum vom Micro-Business im eigenen Haushalt bis zum Geschäft mit einem Multi-Millionen-Umsatz. Vor allem im Online-Handel wächst der Anteil der Mompreneure und mit ihm auch das Umsatzvolumen, zeigt nun eine eBay-Studie.
 
So sollen die untersuchten 461.000 selbständigen Mütter (mit Kindern unter 18 Jahren) in diesem Jahr in Deutschland einen Jahresumsatz von 42,4 Milliarden Euro erwirtschaften. 505 Millionen Euro davon entfallen auf den Online-Handel - ein Plus von 6,1 Prozent im Vorjahresvergleich. Aktuell gibt es rund 5.200 Mompreneure im E-Commerce, sie bringen es auf einen durchschnittlichen Pro-Kopf-Umsatz von 97.141 Euro im Jahr.
Bis 2020 soll der Wert weiterhin stark wachsen, um fast ein Drittel (31,6 Prozent) auf 127.857 Euro. Seit 2010 wäre damit dann ein Wachstum der Pro-Kopf-Erlöse im E-Commerce von fast 200 Prozent zu beobachten. 

Abstellgleis und Karriere-Aus

"Teilzeit ist oft ein Abstellgleis und bedeutet nicht selten das Karriere-Aus", erklärt Esther Eisenhardt, Gründerin des Netzwerks MomPreneurs. Schuld sei die immer noch starke Präsenzkultur. "Viele Manager übertragen ungern Verantwortung, wenn man nach 16 Uhr nicht mehr an Meetings teilnehmen kann." Für viele Mütter wird die "Notlösung" Selbständigkeit daher zur Alternative.
 
Die mit Abstand beliebteste Branche der Mompreneure ist das Gesundheits- und Sozialwesen: 
  1. Gesundheits- und Sozialwesen (99.000 Mompreneure)
  2. Erbringung von freiberuflichen wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen (69.000)
  3. Erbringung von sonstigen Dienstleistungen (58.000)
  4. Einzelhandel (42.000) - inklusive Online-Handel
  5. Erziehung und Unterricht (35.000)

Zur Studie

Die Erhebung wurde von Statista im Auftrag von eBay durchgeführt. Den Berechnungen des Research- und Analysedienstleisters lag ganz überwiegend Datenmaterial des Statistischen Bundesamtes und des Handelsverbands Deutschland (HDE) bis zum Jahr 2014 zugrunde. Werte für die Jahre 2015 bis 2017 wurden daher durch eine lineare Fortschreibung, ab 2018 über eine Bevölkerungsvorausberechnung ermittelt.
Als "Mompreneure" wurden für diese Analyse alle selbständigen Frauen mit Kindern unter 18 Jahren betrachtet. Ihre Umsatzwerte wurden dann anteilig über Daten für Kleinstunternehmen errechnet. Die Kleinstunternehmen sind dabei definiert mit einer Größe von bis zu neun Beschäftigten und einem Jahresumsatz von bis zu zwei Millionen Euro. Statista hat hierbei auch für den Anteil der Mütter im Einzel- und Online-Handel die in Deutschland gängige Selbständigenquote von 10,3 Prozent zugrunde gelegt.




Das könnte Sie auch interessieren