E-Commerce-Trends 04.02.2015 04.02.2016, 08:00 Uhr

Zwei Drittel der Onlinehändler sind zufrieden

2015 war ein gutes Jahr für den deutschen Online-Handel: 68 Prozent der Händler sind zufrieden oder sehr zufrieden mit ihren Geschäften, ähnlich viele schauen optimistisch auf das laufende Jahr.

- NEWS -

68 Prozent der deutschen Online-Händler sind "zufrieden" oder sogar "sehr zufrieden" mit dem vergangenen Jahr, so das Ergebnis einer Händlerbefragung durch den Händlerbund. Über die Hälfte der befragten Händler konnten ihre Umsatz 2015 steigern. Zwei Drittel schauen optimistisch auf das laufende Jahr. >>>Onlinehändler-News
Modomoto fusioniert mit dem niederländischen Wettbewerber The Cloakroom. Gemeinsam haben die beiden Unternehmen die Curated Shopping Group gegründet. Das Joint-Venture fungiert als Mutter für die beiden Marken, die weiterhin ihre angestammten Märkte bedienen - Modomoto die DACH-Region und The Cloakroom die Niederlande, Belgien, Dänemark und Schweden. Gemeinsam hat die Curated Shopping Group über 250 Mitarbeiter, bedient über 300.000 Kunden und arbeitet nach eigenen Angaben profitabel. >>>Pressemeldung
Notebooksbilliger.de hat 2015 mehr als 700 Millionen Euro Umsatz gemacht. Das verriet Arnd von Wedemeyer in einem Interview. In Zukunft will der Elektronik-Händler selbst Produkttrends setzen und setzt dafür auch Herstellerkooperationen. Aber auch das Stationärgeschäft soll ausgebaut werden. >>>Channelpartner
Das Berliner Start-up Watchmaster, ein Marktplatz für gebrauchte Luxusuhren, hat ein gutes halbes Jahr nach seinem offiziellen Start bereits 15 Millionen US-Dollar an Investorenkapital eingesammelt. Zu den Investoren gehören die Zalando-Gründer Robert Gentz und David Schneider, Cherry Ventures, Piton Capital sowie die Business Angels Philipp magin und Ronny Lange. >>>deutsche-startups

- INTERNATIONAL -

Stylebob hat sich im Rahmen einer Barkapitalerhöhung einen ersten externen Kapitalgeber an Bord geholt, noch dazu einen recht prominenten: Media Ventures, Teil der Ströer-Gruppe steigt mit 20 Prozent bei dem Mode-Händler ein. >>>Exciting Commerce
IKEA will 2017 einen Online-Shop in Belgien eröffnen. Der Shop soll neben der Lieferung auch Click & Collect-Optionen bieten. Dafür will der Möbel-Riese in Großstädten wie Antwerpen, Gent und Brüssel Abholzentren einrichten. >>>Grenzecho.net
IBM will anscheinend sträker im E-Commerce mitmischen: Der IT-Konzern hat die Düsseldorfer Digitalagentur Ecx.io übernommen. Damit sollen "Expertise und Portfolio im digitalen Marketing und E-Commerce sowie bei der Entwicklung digitaler Plattformen" vertieft werden. Es ist bereits die dritte Agenturübernahme durch IMB binnen einer Woche. >>>ibusiness

- BACKGROUND -

Ausbildung im E-Commerce: Über 40 Prozent der deutschen Onlinehändler wollen einen neuen Ausbiludngsberuf etablieren, der besser auf den E-Commerce zugeschnitten ist. Das ist das Ergebnis des monatlichen Online-Handelskonjunkturindexes e-KIX. Jeder fünfte Onlinehändler hat demnach Schwierigkeiten, geeignete Fachkräfte zu finden. 2015 hat der HDE ein Konzept für den Ausbildungsberuf E-Commerce-Kaufmann vorgelegt. Spätestens ab 2018 sollen die ersten Azubis ausgebildet werden. >>>Textilwirtschaft
Amazon stationär: Die Meldung, dass Amazon 300 bis 400 stationäre Buchläden eröffnen will, hat die Branche gestern ordentlich aufgeschreckt - und das ändert sich auch nicht, nachdem der Insider, von dem die Information stammt mittlerweile zurückgerudert ist. Laut Thomas Lang ist sowieso wahrscheinlich alles noch viel schlimmer: Er glaubt zwar nicht, dass Amazon im großen Stil Buchläden eröffnen wird - aber dass der Onlinehändler in die Fläche investieren wird, um dort sein Patent für Anticipatory Shipping zum Einsatz zu bringen, um Same-Day-Delivery voranzutreiben, und um mit Showroom-Formaten sein gesamtes Sortiment in der FLäche zu präsentieren, dass hält der Experte durchaus für plausibel. >>>Carpathia-Blog
Conversion-Optimerung: Es gibt viele Gründe, warum ein User eine Seite verlässt ohne etwas zu kaufen, etwas herunterzuladen oder seine Daten zu hinterlassen. Online-Händler, die diese sieben Punkte vermeiden, können ihre Conversion Rate optimieren. >>>Internetworld
Buchpreisbindung: Bisher unterlagen E-Books nicht offiziell der deutschen Buchpreisbindung. Diese Gesetzeslücke soll jetzt geschlossen werden: Mit einer Änderung des Buchpreisbindungsgesetzes werden elektronische Bücher erfasst. >>>Shopbetreiber-Blog

- ZAHL DES TAGES -

5.400 Marken aus 53 Ländern verkaufen ihre Waren auf Tmall Global, einem Online-Marktplatz des chinesischen Handelsriesen Alibaba. 4.300 davon sind abgesehen von ihrem Engagement von Tmall Global auf dem chinesischen Markt nicht präsent. >>>Internet Retailer

- GEHÖRT -

"Das ergibt für Amazon keinen Sinn. Dank der Buchpreisbindung gibt es von Flensburg bis ein flächendeckendes Netz von stationären Buchhändlern. Da würde sich Amazon sehr schwer tun."
Holger Ehling, ehemaliger stellvertretender Direktor der Frankfurter Buchmesse und heute Buchagent mit eigener Agentur, glaubt nicht, dass einige der angeblichen 300 stationären Amazon-Buchläden, über die heute in quasi jedem Wirtschaftsblatt diskutiert wird, auch in Deutschland aufschlagen könnten. >>>Wirtschaftswoche





Das könnte Sie auch interessieren