Optimierung des Angebotes 11.05.2015, 08:00 Uhr

Wie Amazon-Händler Worte nutzen sollten

Amazon-Händler sollten mit speziellen Begriffen arbeiten, um ihre Produktbeschreibungen für die Suche auf dem Online-Marktplatz zu optimieren.
Amazon Website auf einem Tablet
(Quelle: Shutterstock.com/Twin Design)
Von Franz Jordan
Amazon ist ein Marktplatz, aber mehr noch ist es eine Suchmaschine: Wird die Darstellung der Angebote nach Suchmaschinenkriterien durch optimiert, steigt der Absatz. Wichtig ist, dass sich die Amazon Händler von den Texten der Hersteller lösen und fragen: Mit welchen Worten suchen die Kunden? Werden die Produkte mit diesen Begriffen beschrieben, platzieren die Rechner von Amazon sie in den Suchergebnislisten oben, wo sie viel beachtet werden.
Da solche automatisierten Ranking- und Performance-Faktoren Amazon helfen, höchste Verkaufszahlen zu realisieren und Kunden ein komfortables Einkaufserlebnis zu bereiten, hat dies noch einen positiven Effekt.

Passende Keywords für Angebote finden

Ob ein Angebot zu den eingetippten Suchwörtern passt, entscheidet der Algorithmus von Amazon, indem er die Beschreibung nach Keywords oder Suchbegriffen screent. Fehlen sie, wird das Produkt aussortiert.
Amazon-Händler sollten also die Begriffe kennen, mit denen die Kunden suchen und diese bewusst im Text platzieren. Herstellerangaben helfen hier oft nicht weiter, sondern der Nutzen, Materialien oder Farben. Der eine Interessent tippt etwa den Begriff "Schuhputzkasten" ein, ein anderer "Schuhputzkiste aus Holz", der nächste "Handliche Box Schuhpflege Utensilien".
Ziel der Keyword-Recherche muss für den Amazon-Händler sein, viele denkbare Begriffe und Wortkombinationen zu finden. Leider bietet der Amazon Marketplace keinen "Keyword-Planner" wie Google an, hilfreich ist aber die Autovervollständigung: Nach Eingabe eines Wortes in die Suchmaske bietet die Maschine selbstständig Begriffe an. Das sind erste Vorschläge für oft genutzte ­Begriffe, weitere finden sich in Synonymlexika sowie in Tools für Google, etwa Master-Suggest oder Keyword Generator.

Amazon Händler müssen Suchbegriffe strategisch platzieren

Wie wichtig die Keywords für ein Produkt sind, beurteilt der Rechner danach, wo sie stehen: Im Titel haben sie höchste Bedeutung, in der Produktbeschreibung die niedrigste.
Für eine hohe Platzierung in der Ergebnisliste sollte ein Angebot mit möglichst vielen, relevanten Suchbegriffen beschrieben werden und diese sollten strategisch auf die Textfelder verteilt werden, die Amazon zum Einstellen von ­Waren vorgibt: Produkttitel, Attribute, Produktbeschreibung sowie Suchbegriffe - Letztere sind nur für Amazon Händler sichtbar.
Für die Platzierung von Keywords gilt:
Alle Keywords müssen in einem Textfeld erscheinen, Wiederholungen erhöhen nicht die Relevanz. Fehlt etwa der Begriff "Männer" in allen Textfeldern, wird die für Männer bestimmte Paste bei einer Suche nach "Gesichtscreme Männer" nicht angezeigt.
Die Textfelder werden nach dieser ­Reihenfolge gewichtet:
1. Titel > 2. Attribute > 3. Suchbegriffe > 4.Beschreibung.
Die wichtigsten Schlüsselbegriffe gehören in den Titel. Welches Keyword das wichtigste ist, lässt sich anhand von ­Erfahrung ermitteln: Es sollte möglichst oft von Verbrauchern eingetippt werden; wichtig sind zudem die Wettbewerbs­intensität oder das aktuelle Ranking.

Das könnte Sie auch interessieren