Foto: Fotolia/iconimage
Zielgruppe
Eine möglichst genaue Definition der Zielgruppe kann im Marketing Streuverluste eingrenzen und minimieren. Grundsätzlich gilt es zwischen der Marketingzielgruppe und der Mediazielgruppe zu unterscheiden. Eine Zielgruppe kann grundsätzlich anhand unterschiedlichster Kriterien und Merkmale bestimmt werden. Dazu gehören geographische, soziodemographische wie dem Geschlecht oder dem Alter, psychographische wie bestimmte Interessen und Vorlieben sowie das Nutzungsverhalten und Kaufgewohnheiten. In den vergangenen Jahren haben sich einige Zielgruppen herauskristallisiert, die übernational und relativ konstant vorkommen. Beispiele sind: Dink (Double income no kids), LoHaS (Lifestyle of Health and Sustainability), SOHO (Small Office, Home Office), WooF (Well off older Folks), LoVoS (Lifestyles of Voluntary Simplicity) oder die Sinus-Milieus. Hier wird nach sozialer Lage, Grundorientierung und gesellschaftlichen Auffassungen gegliedert.
weitere Themen
Club-Modelle
vor 5 Tagen

For members only: So sind CRM-Programme erfolgreich


PwC-Studie
17.06.2020

Generation Z: Traditionelles Marketing reicht nicht aus


Recruiting- und Marketing-Tipps
15.06.2020

Gen Z: Wie Firmen bei der jungen Zielgruppe gut ankommen


CRM in Corona-Zeiten
08.06.2020

Das erwarten Kunden von Bonusprogrammen


mybudapester.com
23.03.2020

"Amazon ist für den klassischen Luxushandel nicht passend"



Für die Zielgruppe "Generation Z"
07.01.2020

Diese Marketing-Skills braucht man 2020


Kai Brökelmeier, Pushfire
21.11.2019

"Bei der Gen Z geht es weniger um Abverkauf als um Markenbildung"


Repräsentative Studie
24.07.2019

"Silver Surfer" sind nicht digital genug


Geburtsjahr 1995 bis 2009
06.07.2019

Die neuen Kunden: So tickt die Generation Z


Sponsored Post
21.05.2019

Wer sind eigentlich unsere Kunden? Und was wollen sie?