Zalando
Vorbild für das Start-up, das mit Kapital der Samwer-Brüder loslegte, war der US-Versandhändler Zappos. Für Furore sorgte Zalando zunächst nicht zuletzt dank einer aggressiven Expansionspolitik - bereits 2009 versendete das Berliner Unternehmen nach Österreich. Rund zwei Jahre nach seiner Gründung war das Start-up Ende 2010 bereits Marktführer für den Online-Schuhversand in Deutschland, machte in dem Geschäftsjahr allerdings auch 20 Millionen Euro Verlust.
Seit Oktober 2011 liefert Zalando zudem in die Schweiz. Im Jahr 2011, als das Versandgebiet auf die Schweiz ausgeweitet wurde, machte das Unternehmen bereits einen Umsatz von über 500 Millionen Euro. Hierbei wurde ein Verlust von 59,7 Millionen Euro erzielt. Aufmerksamkeit erhielt Zalando durch auffällige Fernsehwerbung mit dem Slogan "Schrei vor Glück", die mehrere Millionen Euro kostete. 2011 lagen die monatlichen Werbeausgaben im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich und wurden wegen hoher Verluste im Januar 2012 auf fünf Millionen Euro zurückgeführt. Im Dezember 2013 wurde Zalando von einer GmbH in eine AG umgewandelt.
weitere Themen
Corona-Krise
vor 3 Tagen

Corona lässt Zalando in die roten Zahlen rutschen


Wettbewerb mit Amazon und Zalando
09.03.2020

Karstadt Sports will Online-Geschäft verdoppeln


Geschäftsjahr 2020
27.02.2020

Zalando erwartet weitere Zuwächse - und erweitert sein Sortiment


Europa-Expansion
09.01.2020

Alibaba punktet nicht bei großen Marken in Europa


Streetwear-Händler
17.12.2019

Zalando trennt sich von Kickz



Strategische Ausrichtung
12.12.2019

So sollten Online-Händler mit Plattformen umgehen


840.000 Neukunden
04.12.2019

Zalando: Rekordergebnisse zur Cyber Week


Facebook, Zalando, Booking.com
28.11.2019

Online-Plattformen erfüllen DSGVO nur unzureichend


Programm zur Mitarbeiter-Beurteilung
27.11.2019

Datenschutzbehörde prüft Software Zonar von Zalando


Rückblick
19.11.2019

Online-Modehandel 2019: Die wichtigsten Trends und Produkte