Zalando
Vorbild für das Start-up, das mit Kapital der Samwer-Brüder loslegte, war der US-Versandhändler Zappos. Für Furore sorgte Zalando zunächst nicht zuletzt dank einer aggressiven Expansionspolitik - bereits 2009 versendete das Berliner Unternehmen nach Österreich. Rund zwei Jahre nach seiner Gründung war das Start-up Ende 2010 bereits Marktführer für den Online-Schuhversand in Deutschland, machte in dem Geschäftsjahr allerdings auch 20 Millionen Euro Verlust.
Seit Oktober 2011 liefert Zalando zudem in die Schweiz. Im Jahr 2011, als das Versandgebiet auf die Schweiz ausgeweitet wurde, machte das Unternehmen bereits einen Umsatz von über 500 Millionen Euro. Hierbei wurde ein Verlust von 59,7 Millionen Euro erzielt. Aufmerksamkeit erhielt Zalando durch auffällige Fernsehwerbung mit dem Slogan "Schrei vor Glück", die mehrere Millionen Euro kostete. 2011 lagen die monatlichen Werbeausgaben im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich und wurden wegen hoher Verluste im Januar 2012 auf fünf Millionen Euro zurückgeführt. Im Dezember 2013 wurde Zalando von einer GmbH in eine AG umgewandelt.
weitere Themen
In Frankreich
vor 5 Tagen

Zalando stellt Same Day-Lieferungen für Adidas zu


2. Quartal
01.08.2019

Zalando übertrifft Erwartungen - und baut Zahl aktiver Kunden aus


EU-Zahlungsdiensterichtlinie
31.07.2019

Wie sich Zalando auf die PSD2 vorbereitet


Pilotprojekt in Dänemark
03.07.2019

Zalando und PostNord testen Privatabholung


Zalando-Klon
01.07.2019

IPO der Global Fashion Group läuft noch schlechter als gedacht



Vereinfachung oder Sparmaßnahme?
14.06.2019

Zalando: Retouren-Abwicklung wird an Drittanbieter ausgelagert


Gehaltsgefälle
11.06.2019

Gewaltige Gehaltsschere in Deutschlands Top-Konzernen


Gegen Amazon Business und Co
27.05.2019

Wie "Visable" den Online-B2B-Markt erobern will


Mehrwegverpackungen
22.05.2019

Zalando will umweltfreundlicher werden


Meine Top-Kampagne
21.05.2019

Wie Zalando seine Kunden zu Individualität ermuntert