Viewability
Die Frage, wann eine Online-Werbung als sichtbar gilt, beschäftigt die Branche seit Jahren. Im Herbst 2014 hat der Online-Vermarkterkreis (OVK) schließlich für die ­Anwendung der "Richtlinie zur Messung der Viewable Ad Impression" des Media Rating Council (MRC), des Standardisierungsgremiums der USA, ihr Plazet gegeben. Dass ein Online-Werbemittel, um als "Viewable Impres­sion" zu gelten, mindestens eine Sekunde lang zu 50 Prozent im sichtbaren Bereich des Browsers eingeblendet sein muss (50/1-Regel), gilt inzwischen als Standard für die Ad Visibility als gesetzt.
Impressions optimieren
28.05.2015

Sichtbarkeitsmessungen im Attributions-Modell


Online-KPI
27.05.2015

"Es fehlt der Mut zur Lücke und zur Reduktion"


Viewability-Taktik
13.05.2015

Strategien für eine bessere Sichtbarkeit von Display-Ads


Sichtbarkeit von Werbung
26.02.2015

Adform startet "Guaranteed Viewable“-Lösung


Marketing-Erfolgsfaktoren
09.12.2014

Google gibt Tipps für mehr Sichtbarkeit



Bewegtbild-Content
01.09.2014

Internet besteht bald zu 90 % aus Bewegtbild


Sichtbarkeit von Werbung
28.08.2014

OVK fordert einheitliche Mess-Standards