Ausbau und Investitionen 24.09.2019, 14:28 Uhr

SAP und YouTube erweitern Berliner Standorte

Gleich zwei große Neuigkeiten aus der Hauptstadt: SAP investiert 200 Millionen Euro in einen neuen Standort in Berlin. Und YouTube hat in Berlin ein neues Kreativ-Zentrum für Künstler und YouTuber eröffnet.
(Quelle: shutterstock.com/Sean Pavone)
News aus der Hauptstadt: Der Software-Konzern SAP steckt mehr als 200 Millionen Euro in eine neue Basis in Berlin. Unweit des Hauptbahnhofs im "Quartier Heidestrasse" mietet SAP für einen Digital-Campus mehr als 30.000 Quadratmeter.
Rund 1.200 Mitarbeiter sollen dort bis Ende 2022 Platz finden, die Büros in der Rosenthaler Straße sollen dann aufgegeben werden. Die mehr als 200 Millionen Euro plant der Software-Konzern für Mieten, Betriebskosten und Abschreibungen für zehn Jahre ein.
Derzeit beschäftigt SAP in Berlin und Potsdam rund 1.000 Menschen. Mit dem neuen Standort ist Platz für rund 450 neue Mitarbeiter. Der Software-Konzern hatte jüngst zwar in Deutschland Jobs abgebaut, stellt aber gleichzeitig in anderen, zukunftsträchtigen Bereichen ein. An dem neuen Standort soll an den Themen Künstliche Intelligenz, Maschinelles Lernen und Blockchain gearbeitet werden.

YouTube wird kreativ in Berlin

YouTube indes hat in Berlin ein neues Kreativ-Zentrum für Künstler und YouTuber eröffnet. Auf mehr als 1.500 Quadratmetern stehen mit dem YouTube Space drei professionell ausgestattete Videostudios sowie Räume für Schnitt und Tonaufnahmen an der Berliner Museumsinsel zur Verfügung. Auch Ruheräume und einen Co-Working-Place gibt es in den neuen Räumen in unmittelbarer Nachbarschaft der Hauptstadt-Niederlassung von Google.
YouTube Spaces seien als Orte gedacht, wo das Handwerk für das Storytelling zu Hause sei, sagte YouTube-Europa-Chefin Cécile Frot-Coutaz. Modernste Technik soll etwa Bands und Musikern die notwendigen Voraussetzungen für ihre musikalischen Projekte bieten. Doch auch Klassik hat einen festen Platz auf dem Videoportal.
Die Staatsoper Unter den Linden kündigte eine Partnerschaft mit YouTube an. "Wir wollen vor allem jüngeren Generationen auf YouTube zeigen, wie spannend die Oper ist", sagte Staatsoper-Intendant Matthias Schulz. Über diesen Kanal wolle das Opernhaus einen Blick hinter die Kulissen ermöglichen.
YouTube Spaces unterhält die Google-Tochter auch in Los Angeles, New York, Rio de Janeiro, London, Paris und Tokio. Bislang gab es im Berliner Stadtteil Tempelhof einen YouTube Space, das neue Gebäude biete allerdings deutlich mehr Platz und sei mit modernster Technik ausgestattet, sagte Stephanie Renner, Leiterin der neuen Location.
Für die Nutzung der Räume oder die Teilnahme an Workshops gelte das Motto "first come, first serve", sagte Renner. Voraussetzung sei nur, dass die Kreativen mindestens 10.000 Abonnenten auf ihrem Kanal zählen. In Deutschland gebe es mehr als 200 YouTube-Kanäle mit jeweils mehr als einer Million Abonnenten, mehr als 2.800 Kanäle verzeichnen über 100.000.



Das könnte Sie auch interessieren