Bitkom-Umfrage 03.07.2018, 15:01 Uhr

VR hat Potenzial, wartet aber noch auf den Durchbruch

Den meisten deutschen Bundesbürgern ist "Virtual Reality" (VR) zwar ein Begriff, ausprobiert haben die Technologie hingegen nur etwa 16 Prozent. Am häufigsten kommt VR derzeit im Spiele-Markt zur Anwendung.
(Quelle: shutterstock.com/Andrush )
Virtual Reality (VR) ist eines der aktuellen Trend-Themen der Technologie-Branche. Fast jeder deutsche Bundesbürger hat schon einmal davon gehört. Ausprobiert hat es hingegen erst jeder Sechste (16 Prozent). Das ergab nun eine Umfrage des Digitalverbandes Bitkom.
Trotz des großen Potenzials der Technologie sind die Deutschen eher zurückhaltend. Lediglich 17 Prozent können sich laut der Umfrage vorstellen, künftig VR zu nutzen. Rund ein Drittel (34 Prozent) der Bundesbürger schließen eine Nutzung der Technologie in Zukunft hingegen grundsätzlich aus.
Am häufigsten kommt VR derzeit noch bei Computer- und Videospielen zum Einsatz (72 Prozent). "Für viele Technologien ist der Spiele-Markt der erste Schritt zum Durchbruch in den Massenmarkt, so auch bei VR. Gerade im Bereich des digitalen Lernens bietet VR vielfältige Anwendungschancen, etwa beim Einsatz in Museen oder im Schulunterricht", so Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Bitkom.

Weiter Einsatzgebiete für VR

Aber auch die Tourismusbranche setzt zunehmend auf die virtuelle Realität. Rund 43 Prozent der Befragten VR-Nutzer haben bereits ein Reiseziel virtuell erkundet und 38 Prozent gaben an, Filme in VR gesehen zu haben.
Zur virtuellen Wohnungseinrichtung beziehungsweise Hausplanung kam die Technologie bei 26 Prozent zum Einsatz. Laut Rohleder ist der VR-Markt zwar jung, aber sehr vielversprechend. Jetzt gehe es vor allem darum, Gelegenheiten zu bieten, bei denen die Technologie ausprobiert werden könne.
Die repräsentative Umfrage wurde von Bitkom Research durchgeführt. Dazu haben die Forscher 1.007 Personen ab 14 Jahren telefonisch befragt.



Das könnte Sie auch interessieren