Trotz neuem Messe-Konzept
16.01.2018, 08:15 Uhr

Telekom zieht sich von CeBIT zurück

Die Deutsche Telekom wird auf der CeBIT 2018 keinen eigenen Stand mehr haben. Stattdessen will man sich auf die Hannover Messe im April konzentrieren.
(Quelle: shutterstock.com/Alexander Tolstykh )
Die Deutsche Telekom wird dieses Jahr nicht mehr mit einem eigenen Stand auf der CeBIT vertreten sein. Das berichtet das Handelsblatt. Bereits nach der CeBIT 2017 hatte das Telekommunikations-Unternehmen angekündigt, seinen Messeauftritt zu überdenken.
Der Konzern will sich von nun an vor allem auf die Hannover Messe konzentrieren. Die CeBIT als einst so beliebte und zugleich größte IT-Messe weltweit kämpft seit Jahren mit rückläufigen Besucherzahlen. Zwar soll nun das Konzept der Messe komplett runderneuert werden, doch das Wegbleiben einer der größten Aussteller könnte zum Problem werden.
Ein ähnliches Szenario dürfte dem Veranstalter vom vergangenem Jahr noch in Erinnerung sein. Bereits 2017 zog sich Microsoft von der CeBIT zurück. Die Begründung lautete hier ebenfalls, man wolle sich verstärkt auf die Hannover Messe fokussieren. Microsoft verschwand aber nicht gänzlich von der CeBIT. Statt eines eigenen Standes waren die Redmonder bei verschiedenen Partnern in gleich mehreren Hallen vertreten. "Ob und wie sich die Telekom in einer alternativen Form bei der CeBIT 2018 zeigt, entscheiden wir zu einem späteren Zeitpunkt", sagte ein Sprecher der Telekom dem Handelsblatt.

Neue Ausrichtung der CeBIT

Die Hannover Messe scheint mit ihrer industrienahen Ausrichtung für Aussteller inzwischen attraktiver als die CeBIT zu sein. Nicht zuletzt deshalb wurde in der Vergangenheit immer wieder darüber diskutiert, beide Messen zusammenzulegen. Vorerst wird es jedoch nicht dazu kommen. Vielmehr wurde das Konzept der CeBIT völlig neu überdacht und verändert.
Als "Europas Business-Festival für Innovationen und Digitalisierung" soll die Messe wieder mehr Publikum nach Hannover locken. Auch der neue Veranstaltungstermin (11. bis 15. Juni 2018) im Sommer unterstreicht die Neuausrichtung. Ob dies der CeBIT wieder neuen Rückenwind verschafft, wird sich zeigen.



Das könnte Sie auch interessieren